6 Tees, die dir beim Entspannen helfen

· 18. August 2018

Wir leben in einer hastigen Welt, gestresst und ohne viel Freizeit zwischen unseren unzähligen Terminen. Der Rhythmus in unseres alltäglichen Lebens erschöpft uns. Deswegen ist es wichtig, dass wir uns, nach der Arbeit und vor dem Schlafengehen, etwas Zeit zur Erholung gönnen. Einer der besten Wege dafür ist der Tee zur Entspannung.

Ohne Zweifel ist das eine der schnellsten, bequemsten und gleichzeitig gesündesten Optionen. Es gibt Tees, die mit ihren natürlichen Inhaltsstoffen die Schlafqualität verbessern. Außerdem reduzieren sie Anspannung und Nervosität. Dennoch ist es wichtig, auf die richtige Dosis zu achten, weil exzessiver Konsum der Gesundheit schaden kann.

Baldrian

Diese berühmte Pflanze stammt ursprünglich aus Europa und kann mittlerweile überall auf der Welt gefunden werden. Aktuell stellt Baldriantee eines der populärsten Mittel zur Behandlung von Panik und Schlaflosigkeit dar. Darüber hinaus verkürzt diese Pflanze die Zeit, die bis zum Einschlafen vergeht. Das erlaubt uns, länger zu ruhen und mehr Erholung zu finden.

Teetasse mit Baldriantee steht auf Holztisch.

Baldrian ist eines der effektivsten Heilkräuter zur Entspannung, weil er beruhigend wirkt und einen direkten Einfluss auf unser zentrales Nervensystem hat. Neben Angst kann er außerdem Gefühle von Trauer, Nervosität oder Ärger reduzieren. Deswegen wird Baldrian auch gern als Verbündeter im Kampf gegen das Rauchen verwendet. Gleichzeitig ist der Tee aufgrund der beruhigenden Eigenschaften auch Studenten, speziell in der Prüfungszeit, zu empfehlen.

Weiterhin verbessert Baldrian die Durchblutung und stabilisiert die Herzfrequenz – kann sich also auch positiv auf Herzrhythmusstörungen auswirken.

Zitronenmelisse

Diese aromatische Pflanze hat mehrere Eigenschaften, die sich positiv auf körperliche Gesundheit und Psyche auswirken. Zum Beispiel hilft sie gut gegen Nervosität, Angst und Stress. Auch zur Behandlung verschiedener Krankheiten und Schmerzen wird sie gern verwendet. Außerdem hat sie eine beruhigende und krampflösende Wirkung, weshalb der Tee bei Verdauungsstörungen getrunken werden kann.

Neben der Verwendung als Tee kann Zitronenmelisse durch eine äußere Anwendung besonders effektiv gegen Muskelschmerzen eingesetzt werden. Krämpfe und Muskelzuckungen können dadurch vermieden werden – hierzu einfach etwas Zitronenmelisse zum Badewasser geben und die entspannenden Eigenschaften im heißen Bad genießen.

Lindenblüte

Wie Baldrian eignet sich auch diese Pflanze orientalischer Abstammung hervorragend zur Beruhigung der NervenAuch die Lindenblüte hilft gegen Schlaflosigkeit und Panik. Am besten nimmst du sie 15 Minuten vor dem Schlafengehen zu dir.

Ähnlich der anderen Tees kann auch die Lindenblüte bei Verdauungsproblemen und Erkältungen eingesetzt werden. Außerdem wirkt sie entzündungshemmend und kann in Kombination mit Kamille oder Zitronenmelisse zur Linderung von Kopfschmerzen konsumiert werden.

Lindenblütentee steht auf einem Holztisch.

Kava Kava

Kava Kava ist eine vergleichsweise weniger bekannte Option. Das Pflanzenextrakt stammt aus der Südsee ist ist sehr wirksam gegen Angstzustände. Es verfügt über entspannende, beruhigende, hypnotisierende Eigenschaften. Gleichzeitig sind aber auch Nebenwirkungen bekannt.

Tongaer, Fidschianer und Samoaner nutzen Kava Kava bereits seit über 2000 Jahren. In der Südsee ist es ein traditionelles Getränk bei Zeremonien oder auf Willkommensfeiern. Diese Pflanze ist sehr nützlich, weil sie für gute Laune und eine positive Stimmung sorgt und diese auch aufrechterhalten kann. Gleichzeitig wirkt sie wenig stimulierend und aufputschend, sondern löst eher ein friedliches Gefühl der Erleichterung aus. Eben das hilft bei der Entspannung.

Trotzdem ist aufgrund der Nebenwirkungen Vorsicht geboten. Pro Tag solltest du nicht mehr als 30-70 mg zu dir nehmen (Richtlinien zur Produktanwendung befolgen). Es gibt Hinweise auf nachteilige Wirkungen auf die Leber und auch Menschen mit neurodegenerativen Krankheiten, wie beispielsweise Morbus Parkinson, sollten von seinem Konsum absehen.

Hopfen

Die meisten Menschen wissen nichts über die beruhigenden Eigenschaften des Hopfens. Das liegt am ehesten daran, dass er einer der vier Grundbestandteile von Bier ist. Außerdem stammt der unverkennbar bittere Geschmack von einer Pflanze, die dem Wein ähnelt und die gleichzeitig mit Cannabis verwandt ist, ohne den narkotischen Effekt desselben zu teilen.

Hopfen wirkt effektiv gegen unruhige Bewusstseinszustände, die Wachsamkeit, Nervosität, Panik, Stress oder Depression hervorrufen können. Außerdem hat Hopfen die Fähigkeit, Muskelkrämpfe zu reduzieren, die Verdauung zu fördern und Schlaflosigkeit entgegenzuwirken.

Kamille

Neben der klassischen Wirkung zur Verdauungsförderung hat die Kamille einen entspannenden, beruhigenden und entgiftenden Einfluss auf unseren Körper. Kombiniert mit Lavendel ist sie somit effektiv gegen Angstzustände und Stress. Deswegen verhilft auch die Kamille zu einem besseren Schlaf und mehr Entspannung für deinen Körper.

Frau trinkt Kamillentee auf dem Sofa.

All diese Tees kannst du warm oder kalt trinken. Die Eigenschaften ändern sich dadurch nicht. Alles, was du tun musst, um all ihre Vorteile zu genießen, ist, basierend auf deinem Geschmack und deinen Bedürfnissen, die richtige Pflanze auszuwählen. Das Beste an diesen Mitteln zur Entspannung ist, dass keine dieser Tees Chemikalien enthalten, also vollkommen natürlich sind.