5 Möglichkeiten zur Optimierung deines Gedächtnis

· 9. Februar 2019

Unser Gedächtnis ermöglicht es uns, Informationen zu codieren, zu speichern, zu decodieren und abzurufen. Unsere Erinnerungen sind wichtig. Aus diesem Grund möchten die meisten von uns tun, was sie tun können, um ihr Gedächtnis zu optimieren. Ist es jedoch möglich, praktische Methoden zu finden, um das Speichern und Sortieren von Informationen zu verbessern?

Die Antwort auf diese Frage lautet ja. Studien haben eine Reihe von Strategien aufgezeigt, mit denen wir unser Gedächtnis verbessern können. Die effektivsten unter ihnen sind die Schlüsselwortmethode, die Loci-Methode, das Phänomen der spezifischen Codierung, die Organisation von Informationen und die Organisation von Notizen. Diese Techniken wollen wir uns nun näher anschauen.

Verwenden der Schlüsselwortmethode zum Erlernen von Fremdsprachen

Stelle dir vor, du bist in einer Schulklasse, die gerade eine Fremdsprache lernt. Du musst lange Vokabellisten auswendig lernen, um zu verstehen, was im Unterricht vor sich geht. Eine Möglichkeit, diese Aufgabe zu erleichtern, ist die sogenannte Schlüsselwortmethode.

Durch die Schlüsselwortmethode verknüpfen wir ein unbekanntes Wort mit einem uns bekannten Wort, das einen ähnlichen Klang hat. Das bekannte Wort ist das Schlüsselwort. Sobald du das Schlüsselwort gewählt hast, musst du dir ein Bild davon machen und die Verbindung visuell verstärken.

Eine Frau am Schreibtisch versucht sich zu erinnern.

Du kannst zum Beispiel an Mäuse denken, die an einem Maiskolben knabbern, um dich an das Wort „mice“ für Mäuse zu erinnern, oder an Gift, welches du niemals verschenken solltest, um „gift“, das englische Wort für Geschenk, abzuspeichern. Diese Technik hilft dir, mehr Vokabeln zu lernen, als dies bei reinem Wiederholen der Wörter der Fall wäre.

„Behalte nie im Kopf, was in deine Tasche passt.“

Albert Einstein

Die Loci-Methode

Als berühmte griechische Redner versuchten, lange Reden auswendig zu lernen, verwendeten sie die Loci-Methode. Loci bedeutet im Lateinischen „Orte“. Sie verwendeten sie, um ihre Reden logisch zu organisieren. Bei dieser Methode wird davon ausgegangen, dass jeder Teil der Rede einen eigenen Ort innerhalb der Organisation der Rede hat.

Nehmen wir ein Beispiel. Vielleicht stellst du dir vor, dass die Einführung deiner Rede der Flur deines Hauses wäre. Das wichtigste Thema hingegen läge im Wohnzimmer. Vorher gehst du jedoch noch durch das Esszimmer und erklärst, was hier angesiedelt ist, und so weiter.

Wir können diese Technik leicht abwandeln, um Wortlisten zu erlernen. Jedes Wort in der Liste befindet sich in einer bestimmten Position, wobei sämtlich Positionen aufeinanderfolgend. Diese Methode funktioniert am besten, wenn du ausgefallene Bilder verwendest, um dich besser zu orientieren.

Das Phänomen der spezifischen Kodierung

Einige Forscher meinen, dass wir Informationen besser aus unserem Gedächtnis abrufen können, wenn wir uns in einer Umgebung befinden, die derjenigen ähnelt, in der wir das Wort gelernt haben. Tulving und Thompson entdeckten dieses Phänomen, das als „spezifische Kodierung“ bezeichnet wird, im Jahr 1973.

Du magst zum Beispiel in einer Prüfung besser abschneiden, wenn du in demselben Raum lernst, in dem die Prüfung stattfinden wird. Andererseits sind die Merkmale der Prüfung, wie etwa die darin enthaltenen Fragen, manchmal vollkommen anders gestaltet als die Übungsaufgaben. Dann kann es passieren, dass sie die subtileren Hinweise, die sich auf spezifische Kodierung und Informationsspeicherung beziehen, aufgewogen werden.

Die Erinnerung ist wie ein schlechter Freund. Sie versetzt dich, wenn du sie am dringendsten brauchst.

Ein Mann konzentriert sich auf seine Erinnerungen.

Organisiere die Informationen, um dein Gedächtnis verbessern zu können

Bei den meisten täglichen Aufgaben, die das Gedächtnis fordern, handelt es sich nicht um Wortlisten, sondern um Texte, die wir lesen und denen wir Daten entnehmen müssen. Wie können wir uns die gelesenen Informationen besser merken? Eine bewährte Technik zur besseren Erinnerung an schriftliches Material besteht darin, es schon in unserem Gedächtnis zu speichern, wenn wir es zum ersten Mal lesen.

Dazu müssen wir die Struktur und den Inhalt des Textes kennen, uns das Inhaltsverzeichnis, die Überschriften und andere Markierungen ansehen. Das müssen wir tun, bevor wir dieses Kapitel oder jenen Abschnitt lesen. Wenn wir die Struktur des Lesestoffs verstehen, können wir uns den Inhalt leichter merken.

„Wir selbst sind unser Gedächtnis, wir sind das chimäre Museum der sich verändernden Formen, der Stapel zerbrochener Spiegel.“

José Luís Borges

Eine andere Technik besteht darin, sich selbst Fragen zu den Informationen zu stellen, die wir zu erlernen versuchen, und dann die Fragen zu beantworten. Durch das Stellen von Fragen können wir Verbindungen und Zusammenhänge zwischen verschiedenen spezifischen Fakten herstellen. Dies erleichtert es, den Stoff zu verarbeiten und uns zu merken.

Schreiben hilft auch, das Gedächtnis zu optimieren.

Organisiere deine Notizen, damit du dich besser erinnerst

Weniger ist mehr. Vielleicht ist dies das am besten geeignete Sprichwort, wenn es um das Erstellen von Notizen geht, die das Abrufen von gespeicherten Informationen erleichtern sollen. Anstatt zu versuchen, alle Details einer Besprechung aufzuschreiben, solltest du lieber zuhören und über den Inhalt nachdenken. Erst nachdem du die Informationen aufgenommen hast, solltest du die wichtigsten Dinge notieren.

Es ist wichtiger, über das Gehörte nachzudenken, als es sofort aufzuschreiben. Dies ist einer der Gründe, warum das Ausleihen von Notizen anderer Personen selten eine gute Idee ist. Du benötigst einen Bezugspunkt in deinem Gedächtnis, um zu verstehen, was aufgeschrieben wurde.

Mit diesen fünf Techniken kannst du dein Gedächtnis verbessern, um mehr Wissen zu konsolidieren. Wir empfehlen dir, diese Tipps auf die Probe zu stellen!