15 berühmte Sätze von Paulo Coelho

9. November 2015 en Bücher 2 Geteilt

Paulo Coelho hat eine spezielle Art seine Leser zu erreichen und ihre Seele zu berühren. Er macht dies auf eine sanfte und treffende Art und Weise und lässt sie mit einem Mal Dinge sehen, die sie bis zu diesem Moment nicht in Worte fassen konnten.

Einige seiner bekanntesten Bücher sind Der Alchemist, Brida, Elf Minuten, Untreue, Die Schriften von Accra  oder Aleph.

Seine Art und Weise, uns mit Worten zu streicheln, macht aus ihm zweifellos einen besonderen Autoren. Seine Weisheiten und Reflexionen lassen Niemanden kalt. Im folgenden Text stellen wir euch 15 seiner Sätze vor, die zum Nachdenken anregen.

„Wenn alle Tage gleich erscheinen, dann ist dies nur so, weil der Mensch aufgehört hat, die guten Dinge wahrzunehmen, die in seinem Leben immer dann geschehen, wenn die Sonne über den Himmel wandert.“

Wir haben uns daran gewöhnt, ohne nachzudenken und ohne Genuss zu leben. Wir sind durch die ständige Hetze einer Welt vergiftet, die uns, während sie uns einerseits alles bereits fix und fertig liefert, die Magie des Lebens zerstört.

„Wenn du älter wirst, wirst du entdecken, dass du bereits Lügen verteidigt hast, dass du dich selbst betrogen hast oder wegen Banalitäten gelitten hast. Wenn du ein guter Kämpfer bist, dann wirst du dich deshalb nicht beschuldigen, aber du wirst es auch nicht zulassen, dass sich deine Fehler wiederholen.“

Boot

Wir sind die einzigen Tiere, die gleich zweimal über denselben Stein stolpern. Stolpern ist nichts Schlimmes, jedoch kann es unser Leben vergeuden, wenn man es immer wieder auf die gleiche Weise macht. Fehler sind immer eine Chance, zu wachsen und nicht dazu, unser Leben zu verkürzen.

„Sie hatte keine Angst vor Schwierigkeiten. Was ihr Furcht bereitete, war, dass sie einen Weg auswählen musste. Denn einen Weg zu wählen, bedeutete einen anderen aufgeben zu müssen.“

„Manchmal muss man sich zwischen entscheiden zwischen einer Sache, an die man bereits gewöhnt ist und einer anderen, die man gern kennenlernen will.“

Wie oft haben wir wunderbare Dinge verloren, aus Angst andere Dinge zu verlieren? Das Leben besteht darin, unseren Weg zu wählen. Vom Aufstehen bis hin zum Schlafengehen müssen wir ständig Entscheidungen treffen. Es hängt von den Entscheidungen, die wir treffen, ab, ob wir uns dem Leben gegenüber verschließen oder uns ihm öffnen.

Walfisch

„Wenn du dich zu sehr darum sorgst, zu entdecken, was es Gutes und Schlechtes in deinen Mitmenschen gibt, wirst du deine eigene Seele vergessen, du wirst dich selbst auslaugen und zerstören durch all die Energie, die du verbraucht hast, um über die anderen zu urteilen.“

Wir müssen unser eigenes Leben leben und aufhören, über die Anderen zu urteilen. Man ist selbst sein eigener Richter über das, was sonst niemand sehen kann. Es kann dir wirklich Freude bringen, wenn man aufhört, außerhalb nach dem zu suchen, was wir in uns tragen.

„Es gibt auf der Welt immer einen Menschen, der auf einen Anderen wartet, sei es inmitten der Wüste oder inmitten einer großen Stadt. Und wenn diese Menschen sich treffen und ihre Augen sich finden, verliert die ganze Vergangenheit und die ganze Zukunft ihre Bedeutung und es existiert nur dieser Moment an sich.“

Die Liebe ist das allumfassendste Gefühl, was es gibt. So unmöglich es scheint, wird es immer eine Person geben, die das Wunderbare zu sehen weiß, was es in einer anderen zu finden gibt.

Ringispil

„Es existiert keine friedliche Liebe. Sie kommt immer zusammen mit Agonie, Ekstase, intensiver Freude und tiefstem Leid.“

„Die Liebe befindet sich nicht in dem Anderen, sie befindet sich in uns selbst; wir selbst erwecken sie. Aber um sie zu erwecken, brauchen wir den Anderen.“

Es ist kein einfaches Gefühl. Aus Liebe holen wir das Beste und das Schlechteste aus uns heraus. Denn ja, die Liebe verdient den Kampf, verdient es, sich zu zerreißen und verdient die Freude. Die Liebe verdient alles.

„Die Liebe beginnt mit einem Blick, entscheidet sich mit einem Wort, man spürt sie mit einem Kuss und sie geht mit einer Träne verloren. Aus unterschiedlichen Naturellen entsteht die Liebe. Im Widerspruch gewinnt die Liebe an Kraft. In der Konfrontation und in der Transformation bleibt die Liebe erhalten…“

Herzhand

„Derjenige, der das Reisen gewohnt ist, weiß, dass man sich immer eines Tages auf den Weg machen muss.“

„Ich bin wie alle Menschen: Ich sehe die Welt so, wie ich mir wünschen würde, dass die Dinge geschähen, und nicht so, wie sie in Wirklichkeit geschehen.“

„Ein Kind kann einem Erwachsenen immer drei Dinge beibringen: Ohne jeglichen Grund zufrieden zu sein, immer mit etwas beschäftigt zu sein und zu wissen, wie man mit all seinem Einsatz versucht, nach etwas zu verlangen, was man haben will“.

Lachen

„Es existieren Niederlagen, Niemand ist von ihnen ausgenommen. Deshalb ist es besser, einige Schlachten im Kampf für unsere Träume zu verlieren als geschlagen zu werden, ohne zu wissen, wofür man überhaupt kämpft.“

„Was jemanden ertrinken lässt, ist nicht der Fall in den Fluss, sondern dass man in ihm versunken bleibt.“

Hoffen tut weh. Vergessen tut weh. Aber das schlimmste aller Leiden ist nicht zu wissen, welche Entscheidung man treffen soll.“

Auch interessant