Was können wir von Hunden über unsere Probleme lernen?

21. November 2017 en Kuriositäten 24 Geteilt
Von Hunden lernen - Hund vor Sonnenaufgang

Zweifellos sind Hunde liebenswerte Wesen. Diejenigen von uns, die sie besonders lieben und unvergessliche Momente mit ihnen geteilt haben, können sicherlich die Weisheit in ihrem Verhalten sehen und werden uns sofort zustimmen, wenn wir behaupten, wir könnten von Hunden lernen.

Menschen und Hunde haben viel gemein. Es ist wahr, dass wir viel komplexer logisch denken und eine präzisere Sprache verwenden können, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht auch nur Bewohner dieses Planeten sind, genau wie Hunde. Im Gegensatz zu Hunden gehen Menschen zudem grundsätzlich davon aus, dass sie das Zentrum des Universums seien. Diese falsche Vorstellung von unserer Wichtigkeit führte im Laufe der Geschichte zu vielerlei Problemen, Konfrontationen und Disharmonien.

Die gute Nachricht ist, dass kein Wesen – egal ob Mensch, Hund oder Katze – unverzichtbar auf dieser Erde ist. Wir bewohnen einfach diesen Planeten. Uns wurde das große Privileg des Lebens gewährt, und wir sind hier, um uns bestmöglich an die Gegebenheiten anzupassen. Eine Anpassung, für die physische Reaktionen, Emotionen und Verhalten entscheidend sind.

Und wir können von Hunden lernen, jede Menge sogar. Du denkst vielleicht, dass wir verrückt geworden seien, aber das sind wir nicht. Der bekannte Philosoph Diogenes hatte schon zu seiner Zeit bemerkt, dass wir von Hunden lernen können. Er hatte gar den Spitznamen „der Hund“, weil er gelernt hatte, seine angebliche Wichtigkeit und sein Ego zu schmälern. Er lernte spontaner, schamloser und freier zu sein. Aber vor allem lernte er, seine Freunde von seinen Feinden zu unterscheiden.

Diogenes und die Hunde

Diogenes lobte die Tugenden der Hunde und versuchte, sie nachzuahmen und sich wie diese zu verhalten. In der Tat ging er sogar in aller Öffentlichkeit auf die Toilette! Um sich wie sie zu verhalten, musste er aber auch anfangen, sich auf seine Probleme zu konzentrieren, als wäre er wirklich ein Hund. Dies erlaubte es ihm, die Bedeutung, die er externen oder internen Ereignissen beimaß, bewusst zu wählen. Er lebte in Armut; in einer Kiste, um genau zu sein. Er war immer von seiner Familie umgeben, den Hunden.

Diogenes

Diogenes versuchte, seine radikale Idee der Freiheit Realität werden zu lassen. Diogenes wollte sich von allen materiellen Gütern lösen, die das falsche Etikett der „Notwendigkeit“ tragen. Von Gütern, deren Sklaven wir bis heute geblieben sind. Er entschied sich, in Einfachheit zu leben, genau wie Hunde, und er erkannte, dass man immer noch bescheidener sein konnte.

Er setzte seine Ideale in die Tat um, wie in verschiedenen Anekdoten übermittelt wurde: nackt sein, ein zurückgezogenes Leben führen, konsequent allen von der Gesellschaft geschaffenen Gütern entsagen. Er tat das, weil er verstand, dass wir zum Überleben wenig Materielles brauchen.

Wie ein Hund war er schamlos. Fieberhaft widersetzte er sich den vorgefassten sozialen Normen und den traditionellen Lebensweisen.

Diejenigen, die anfingen, Diogenes den Spitznamen „der Hund“ zu geben, wollten ihn eigentlich beleidigen. Aber wie ein guter Hund hatte Diogenes dem keine Bedeutung beigemessen. Er war sogar stolz auf diesen neuen Namen und benutzte ihn als sein Emblem. Er war der Überzeugung, dass dieser Spitzname ihn perfekt beschrieb.

Fangen wir an, ein bisschen mehr wie Hunde zu handeln

Es ist offensichtlich, dass die Geschichte von Diogenes übertrieben ist, und wir versuchen nicht, unsere Leser davon zu überzeugen, sich nun ein Fass zu suchen und auf der Straße zu leben. Wir möchten stattdessen, dass der Unterton der Geschichte verstanden wird und dass du selbst entscheidest, ob du einen Teil davon übernehmen und anwenden willst.

Hundeaugen

Wenn wir für einen Moment darüber nachdenken, werden wir erkennen, dass viele unserer emotionalen Probleme aus unserem Egozentrismus hervorgehen. Solche Probleme plagen zum Beispiel die Menschen, die es schwer haben, Aufgaben zu delegieren. Oder auch diejenigen, die vergessen, dass sie einzigartig sind, aber nicht unentbehrlich.

Wir alle haben gigantische Egos, und genau das bringt Leid mit sich.

Die Mentalität eines Hundes annehmen

Wenn du denkst wie ein Hund, wie dein eigener Hund oder der des Nachbarn oder wie ein Straßenhund, und versuchst, auf seine Weise deine Umwelt zu beobachten, wirst du erkennen, dass Hunde nur an Dingen interessiert sind, die wirklich notwendig sind. Hunden ist es wichtig, sich vor dem Wetter zu schützen, aber auch mal durch Sonne und Regen zu rennen, täglich Nahrung und Wasser zu finden, zu zeugen, zu spielen und Aufmerksamkeit zu erregen. Kein Hund strebt danach, der beste Hund in der Stadt zu sein, noch muss er alles perfekt machen.

Wir alle behandeln bestimmte Güter als wären sie Notwendigkeiten. Wir wollen einen guten Job, ein gutes Gehalt, ein Haus mit Pool, einen attraktiven Partner; wir wollen reisen, beruflichen Erfolg haben, renommiert und gelobt sein. Und unser Selbstwertgefühl nimmt Schaden, wenn diese Bedürfnisse nicht befriedigt werden. Wir fühlen uns, als wären wir weniger oder schlechter als andere. Das alles zu begehren ist legitim, solange wir nicht der Versuchung erliegen, all diese Wünsche in absolute und unverzichtbare Bedürfnisse zu verwandeln.

Wenn wir anfangen wollen, ein Hundeleben zu führen, ist der erste Schritt, sich nicht so wichtig zu nehmen. Lasst uns nicht depressiv werden, wenn andere uns nicht erkennen. Lasst uns nicht über eine verbale Ungerechtigkeit ärgern, und weniger oft in Konkurrenz mit anderen treten, nur um herauszustechen und den Applaus zu erhalten.

Sei so frei und offen wie ein Hund

Der zweite Schritt ist weniger bescheiden. Wir sollten offener sein und uns so zeigen, wie wir sind. Vielleicht werden dann einige unserer Mängel sichtbar. Aber das ist besser, als den Preis dafür zahlen zu müssen, dass wir unser volles Potenzial nicht ausschöpfen, weil wir ständig eine Maske tragen.

Mädchen im Gras

Wenn ich mich schäme, mich auf eine bestimmte Weise zu kleiden, nur weil ich mich zu dünn, dick, blass, dunkel oder was auch immer finde, werde ich mich jetzt dafür entscheiden, mich so zu kleiden, wie ich möchte. Und zwar unabhängig von den ganzen Etiketten, die unsere Gesellschaft versucht hat, uns aufzukleben. Hunde schämen sich auch nicht, weil sie größer, kleiner, einfarbig oder andersfarbig sind. Und hast du schon einmal einen Hund dafür verurteilt, dass er blond oder schwarz war? Kannst du dir einen Hund vorstellen, der sich darum schert, wie ein anderer aussieht, der sich um seinen Körper sorgt, darum, ob er modisch aussieht ist oder nicht? Glaubst du, ein Hund würde einen anderen beneiden, weil sein Körbchen größer oder teurer war? Offensichtlich interessieren sie sich überhaupt nicht für diese Dinge.

Meine Werte sollten sich ebenfalls ändern. Physische Anziehungskraft, meine eigene wie auch die anderer, materieller Besitz oder das Gefühl der Überlegenheit müssen aufhören, so wichtig zu sein. Seien wir weniger bedürftig. Wie Diogenes gezeigt hat, braucht man wenig, um glücklich und entspannt zu leben.

Wenn du dies liest, hast du zumindest ein Mobiltelefon oder einen Computer, was bedeutet, dass deine Grundbedürfnisse gestillt sind. Weil Handys und Computer keine Notwendigkeiten sind, sind sie Luxus. Worüber musst du also unglücklich sein?

Auch interessant