Was ist das Syndrom der toxischen Mutter?

14. November 2017 en Psychologie 0 Geteilt
Syndrom der toxischen Mutter - Kind mit Teddybär leidet

Jill Churchill ist überzeugt, dass es keinen Weg gäbe, eine perfekte Mutter zu sein. Aber es gäbe eine Million Wege, eine gute Mutter zu sein. Mit viel Sanftheit spricht die bekannte Schriftstellerin über die Vorteile des Mutterseins. Aber was passiert, wenn eine Mutter überhaupt kein Bedürfnis danach verspürt, Mutter zu sein? Dann kann es zum Syndrom der toxischen Mutter kommen.

Die Mutterschaft und das Verhalten von Müttern mag für viele Diskussionen sorgen. Für viele Frauen ist es das Wundervollste, was ihnen je passiert ist. Für andere ist es etwas Schönes und sie sind glücklich. Es gibt auch Frauen, die ungewollt schwanger wurden und ihr Kind zur Adoption freigeben oder es verstoßen. Dann gibt es die Gruppe der Frauen, die unter verschiedenen Umständen zu einer Schwangerschaft gedrängt wurden, während sie sich in Wahrheit, ganz tief drinnen, nie fortpflanzen wollten. Und schließlich jene, die während der Schwangerschaft erkranken.

„Die Hand, die die Wiege wippt, beherrscht die Welt.“

Peter de Vries

Das Syndrom der toxischen Mutter

Die Psychologin Olga Carmona gesteht, dass es nicht einfach sei, zu verstehen, dass es Frauen gäbe, die nicht im Geringsten daran interessiert seien, Kinder zu haben. Viele von uns leben nämlich in Gesellschaftskreisen, in denen es keine gültige Option ist, nicht Eltern zu werden. Dieser Druck jedoch kann mehr Schaden als Gutes anrichten. Es ist genau diese Art von Druck, der zur Entwicklung des Syndroms der toxischen Mutter führt.

Frau am Fenster

Eine toxische Mutter ist eine Frau, die aufgrund sozialer Zwänge Mutter geworden ist, oder weil sie einem vorgegebenen Drehbuch folgt. Es ist ein Schicksal, dass durch ihr Umfeld kreiert wurde.

Folgen des Syndroms der toxischen Mutter

Wie man sich vorstellen kann, sind die Folgen des Syndroms der toxischen Mutter alles andere als angenehm, sowohl für die Mutter, als auch für das Kind und ihre Mitmenschen.

Einer toxischen Mutter fällt es schwer, ihr Kind bedingungslos zu lieben. Für sie ist Muttersein weit davon entfernt, das Schönste zu sein, was ihr je passiert ist. Sie kann ihre Kinder sogar als Rivalen, Hindernisse oder Unannehmlichkeiten ansehen. Sie kann ihre innersten Hoffnungen und Wünsche auf ihr Kind projizieren. Und dabei geht sie oft so weit, dass sie die Bedürfnisse des Kindes vernachlässigt.

Trauriges Kind

Diese Situation führt zu einer Frau, die bei vielen Gelegenheiten narzisstische Verhaltensweisen zeigt. Sie nimmt ihre Mutterrolle nicht an, hat oft kindische Weltanschauungen, und filtert alles durch ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Im schlimmsten Fall kann aus dieser Mutter eine verbitterte Frau werden. Sie hat keine andere Wahl, als mit anzusehen, wie sich ihre Welt immer weiter von ihren Erwartungen und Träumen entfernt. Das macht sie sehr unglücklich.

Aber auch die Kinder der toxischen Mutter leiden unter den Folgen der Erkrankung. Neben der Mutter selbst sind es ihre Kinder, die am meisten durch die toxische Umgebung beeinträchtigt werden. Sie werden häufig zum Prügelknaben ihrer Mütter. Diese Kinder tragen die Last des Unglückes der Frau, die sie geboren hat. Sie werden manipuliert, missverstanden, kritisiert, gedemütigt und manchmal sogar grausam misshandelt. Das führt dazu, dass sie selbst unglücklich werden.

Es gibt nichts Verletzenderes für ein Kind, als sich nicht von seinen Eltern geliebt und verstanden zu fühlen. Eine toxische Mutter empfindet kaum Empathie für ihr Kind, da ihre Welt sich um sie selbst dreht. Eine solche Mutter sieht vor allem die Fehler und negativen Seiten ihres Kindes. Und besonders die, die sie am meisten ärgern. Das Kind wird nie ihre Erwartungen erfüllen können und dafür gnadenlos kritisiert werden. Und die Errungenschaften des Kindes, die werden mit Neid betrachtet.

Das Syndrom der toxischen Mutter durchdringt alles

Es ist nicht selten, dass eine toxische Mutter eine Fassade von Respekt und Interesse für ihr Kind aufbaut. Die Erwartungen, die sie an ihr Kind stellt, erreichen jedoch unvernünftige Ausmaße. Die Kinder müssen ein exaktes Abbild dessen sein, was sie selbst ist oder sein möchte.

Mädchen mit einer Mutter, die transparent erscheint

Sie kann auch in die Opferrolle schlüpfen, oder eine Krankheit vortäuschen, um in ihrem Kind Schuldgefühle zu wecken. Um es zu manipulieren, wie auch immer es ihr passt. Sie kann dem Kind das Gefühl geben, sich um seine Mutter kümmern zu müssen, statt umgekehrt.

„Das Schicksal des Kindes ist immer das Werk der Mutter.“

Napoleon Bonaparte

Eine Rolle zu spielen, die man sich nicht ausgesucht hat, ist nicht einfach. Vor allem, wenn es sich um eine Rolle handelt, die mit viel Verantwortung einhergeht, so wie die einer Mutter. Man muss nur daran denken, wie viele Mütter es auf der Welt gibt, die nicht aus eigenem Willen Mutter geworden sind, und die vom Muttersein enttäuscht sind. Jedoch haben nicht alle ihr Leben und das ihrer Kinder mit Bitterkeit erfüllt. Viele von ihnen waren in der Lage, das Beste aus der Situation zu machen.

Es gibt immer Hoffnung und professionelle Hilfe, sowohl für die Mütter als auch für die Kinder. Sie kann für beide eine große Hilfe sein.

Auch interessant