Sophrologie: Ein Weg, dem Alltagsstress zu entkommen

28. Juli 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Sophologie - meditierender Mönch in den Bergen

Das Wort „Sophrologie“ kommt aus dem Griechischen. Es verbindet die Worte „Sos“ (Harmonie), „Phren“ (Bewusstsein) und „Logos“ (Lernen, Vernunft). Die Sophrologie ist eine wissenschaftliche Disziplin aus dem medizinischen Bereich, die ihren Ursprung in Spanien hat. Doch, was ist Sophrologie eigentlich? Ihr Hauptziel besteht darin, unsere geistigen Fähigkeiten hin zur Positivität zu trainieren.

Wir müssen unsere Muskeln dehnen und nutzen, wenn sie wachsen sollen, richtig? Auf die gleiche Weise müssen wir auch unseren Verstand beanspruchen, damit er nicht einrostet. Im Grunde genommen existiert die Sophrologie, um uns zu helfen, unser Potenzial so weit wie möglich auszuschöpfen. Sie befasst sich gleichermaßen mit unseren mentalen und physischen Veranlagungen.

Sophrologie wurde auch als „die Wissenschaft des menschlichen Bewusstseins“ bezeichnet. Kombinieren wir diese beiden Ideen: Die Sophrologie ist ein wissenschaftliches Feld, das dir helfen kann, dich in stressigen Situationen zu entspannen.

Was genau meinen wir, wenn wir von Stress reden?

Wissenschaftler sagen, dass unser Körper ständig im Stress sei. Ein Körper gänzlich ohne Stress sei tatsächlich ein toter Körper. Du willst also immer zumindest ein bisschen Stress haben, auch wenn dir das nicht bewusst ist. Dabei sprechen wir allerdings nicht über die Art des Stresses, über den die Leute reden, wenn sie sagen: „Bin ich wieder im Stress!“

Eine Frau ist vom Job gestresst und rauft sich die Haare

Stress ist im Grunde eine unspezifische Art und Weise, wie der Körper auf all jenes reagiert, was wir von ihm verlangen. Es handelt sich um eine physiologische und psychologische Reaktion. Es gibt auch gastrointestinale, kardiovaskuläre und endokrine Veränderungen, die damit einhergehen.

Viele Leute sind davon überzeugt, dass es nichts – oder zumindest nicht viel – gäbe, was man gegen Stress unternehmen könnte. Und ja, ein angemessener Umgang mit den Herausforderungen und Gefühlen des Alltags ist definitiv eine Herausforderung – die gute Nachricht ist jedoch, dass es eine Herausforderung ist, für die wir trainieren können.

Wie hilft Sophrologie bei Stress?

Das Konzept der Sophrologie wurde erstmalig in den 1960er Jahren definiert, von Alfonso Caycedo. Er war ein kolumbianischer Psychiater, der in Madrid arbeitete. Für die Behandlungen seiner Patienten verknüpfte er Praktiken aus Buddhismus, Yoga und Zen.

Er begründete die Caycedo-Methode der Sophrologie als eine Strategie, Stress abzubauen. Es ist jedoch so, dass du sie nicht durch das Studium einer Theorie begreifen wirst. Die Wahrheit ist, dass eigene Erfahrungen notwendig sind. Die Caycedo-Methode ist nicht umsonst die praktische Seite der Sophrologie. Sie beruht hauptsächlich auf den fernöstlichen Traditionen und Praktiken, die wir bereits genannt haben. Alfonso Caycedo passte entsprechende Übungen an unsere moderne Lebensweise an.

Caycedos dynamische Entspannung ist bis heute die wichtigste Methode in der Sophrologie. Sie beinhaltet Entspannungstechniken, körperliche Übungen und mentale Strategien. Sie alle verfolgen spezifische Ziele, wie beispielsweise den täglichen Stress zu bewältigen.

Wenn du sie anwendest, versuche, in dein Inneres zu schauen. Zuerst beginnst du damit, deinen Körper wahrzunehmen. Dann bewegst du dich in deinen Verstand und besuchst schließlich deine Emotionen.

Eine Frau meditiert im Wald

Dieser Prozess der Selbsterkenntnis hilft dir, eine bessere Kontrolle über deinen Körper, deine Gedanken und deine negativen Emotionen zu erlangen. Wenn du ihn bewusst durchläufst, lernst du, deine negativen Gewohnheiten in positive umzuwandeln. Mit der Zeit wirst du auch eine ruhigere Einstellung annehmen und dir deiner Werte und derer deiner Mitmenschen bewusster werden.

Caycedos dynamische Entspannung umfasst zwölf Ebenen, die eine konsistente, strukturierte Methodik bilden. Das Hauptziel ist es, nach und nach ein körperliches, mentales, emotionales, verhaltensbezogenes, axiologisches und soziales Selbstbewusstsein zu entwickeln. Das höchste Ziel ist es, Stress abzubauen. Es geht darum, einen ruhigeren Alltag zu leben, positive Gewohnheiten zu fördern und existenzielle Werte zu entwickeln.

Die Bewältigung einzelner Ebenen benötigt im Allgemeinen zwischen 10 und 15 Minuten. Du nutzt diese Zeit, um an deiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu arbeiten. In jeder Ebene wird auf positive Erfahrungen Wert gelegt.

Eine Frau meditiert im Sonnenschein

Denke nur einmal darüber nach, wie sich eine negative emotionale Erfahrung auf dein Körper-Geist-Gleichgewicht auswirken kann. Auf die gleiche Weise wird eine positive emotionale Erfahrung alles zum Positiven beeinflussen. Das Ziel der Sophrologie ist es, dir zu helfen, dich auf die positive Seite deiner Welt zu konzentrieren.

Sie lehrt dich auch, die positive Seite deiner selbst zu identifizieren und dir all dieser kleinen, angenehmen Momente bewusst zu werden, die du jeden Tag erlebst.

Auch interessant