Selbstsicherheit macht attraktiv

· 26. Dezember 2017

Es gibt nur wenige Eigenschaften, die einen Menschen so attraktiv machen, wie Selbstsicherheit. Sie wird geboren, wenn wir das Leben mit geschlossenen Augen umarmen und verstehen, dass das Leben Dornen hat, die uns manchmal wehtun. Genauso wie es auch eine samtige Seite hat, die uns andere Male sanft streichelt. Zu allem können wir etwas sagen und es gibt immer etwas, woran wir uns erfreuen können. Selbstsicherheit zu besitzen bedeutet, Fehler anzuerkennen und Erfolge zu feiern Und dabei stets im Hinterkopf zu haben, dass wir sogar wenn wir noch Klein sind, schon die Fähigkeit besitzen, unsere Umstände zu beeinflussen.

Unsicherheit oder ein niedriges Selbstwertgefühl entstehen und bestehen durch unsere Tendenz dazu, uns auf die negativen Aspekte zu konzentrieren. Wenn ein Mensch unsicher ist, konzentriert er sich auf seine Schwächen, seine Fehler und auf die negativen Konsequenzen, die seine Verhaltensweisen nach sich ziehen können.

Ein unsicherer Mensch glaubt immer, dass er etwas nicht kann, und aufgrund seiner Verhaltensweise werden seine Überzeugung leider bestätigt.

Es ist die Selbstsicherheit, die größtenteils für unsere Erfolge verantwortlich ist, sei es auf beruflicher oder persönlicher Ebene. Es spielt keine wirkliche Rolle, wie wir sind oder wie viel wir besitzen, um zu lieben, was wir haben. Wenn wir uns selbst auf bedingungslose Weise lieben, projizieren wir diese Liebe nach außen und das hat zur Folge, dass auch unser Umfeld uns akzeptiert, liebt und bewundert.

Wenn wir einmal darüber nachdenken, ist es doch so, dass, je schöner, reicher oder erfolgreicher wir sind, desto selbstsicherer und wohler fühlen wir uns in unserer eigenen Haut.

Doch das ist falsch. Das Selbstwertgefühl ist etwas, das von innen heraus blüht, ohne sich zu sehr Gedanken über die einen umgebenden Umstände zu machen.

Die Anziehungskraft der Selbstsicherheit

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass es Menschen gibt, die zum Beispiel physisch gesehen nicht sehr attraktiv sind, aber dennoch dieses gewisse Etwas haben, das dir besonders gut gefällt? Dieses gewisse Etwas können wir als Charme, Ausstrahlung, Charisma oder wie auch immer bezeichnen. Aber es hat auf jeden Fall immer mit der Selbstsicherheit dieser Menschen zu tun.

Das sind Menschen, die sich so akzeptieren, wie sie sind und sich darüber hinaus selbst lieben. Wir dürfen sie nicht mit eitlen Menschen verwechseln, da die Eitelkeit in Wahrheit ein geringes Selbstwertgefühl versucht, zu verbergen.

Geschnitztes Männchen mit Herz in der Hand

Alles, was ein Mensch denkt, sagt oder tut, kann Berge versetzen, wenn er dabei selbstsicher ist. Im Gegenteil dazu, hat alles, was wir ohne wirkliches Selbstvertrauen in die Tat umsetzen, zur Folge, dass uns andere nicht ernst nehmen, auch wenn wir es auf die richtige Weise tun.

Wenn jemand ein großes Selbstvertrauen besitzt, dann, weil es ihm gelungen ist, gegen seine Angst anzukämpfen. Darüber hinaus hat er es geschafft, die Barriere einzureißen, die sein wahres Ich von seinem idealen Ich trennte.

Ein selbstsicherer Mensch ist so, wie er sein will. Denn indem er die Angst davor, zu versagen oder abgelehnt zu werden, abgelegt hat, hat er gleichzeitig einen Großteil der Mauern eingerissen, die ihn daran hinderten, seine Komfortzone zu verlassen. Diese Fähigkeit, gelassen ein gewisses Maß an Risiko einzugehen, macht diese Menschen zu einer Art Magnet, der Menschen in seinem Umfeld anzieht.

Wir dürfen dabei nicht vergessen, welchen Einfluss die non-verbale Sprache hat. Wusstest du, dass viele Entscheidungen, die mit Menschen in unserem Leben zu tun haben, durch deren Mimik beeinflusst werden? Die Tatsache, dass wir mehr oder weniger lächeln sowie unsere Körperhaltung haben einen großen Einfluss darauf, ob wir andere Menschen anziehen.

Eine unsichere Haltung mit einem gebeugten Rücken und herunterhängenden Armen zeugt von Versagen und ist keinesfalls attraktiv. Ein breites Grinsen, ein gerader Rücken und entspannte Schultern hingegen strahlen Sicherheit und Erfolg aus.

In 3 Schritten zu mehr Selbstvertrauen und einer größeren Anziehungskraft

Die Theorie ist sehr einleuchtend, aber wie gelangen wir an diese Selbstsicherheit, die uns fehlt? Die gute Nachricht ist, dass das Vertrauen in sich selbst eine Fähigkeit ist und als solche trainiert werden kann. Einige Strategien, die dir dabei helfen können, sind folgende:

Überdenke deine Gedanken

Wir Menschen haben täglich etwa 50.000 Gedanken und mehr als 50 % davon sind negativer Natur. Ihre Aufgabe ist es, uns ein „Warnsignal für Gefahren“ zu geben, doch die meiste Zeit sind sie unbegründet und deshalb recht unrealistisch. Daher ist es notwendig, ihnen rechtzeitig entgegenzuwirken und sie durch Gedanken auszutauschen, die die Realität widerspiegeln.

Außerdem musst du dich darum bemühen, dich selbst gut kennenzulernen, sowohl was deine Stärken als auch deine Schwächen anbelangt. Auf diese Weise kannst du dich selbst daran erinnern, dass ein aufkommender negativer Gedanke nicht so schlimm ist, wie du denkst. Des Weiteren kannst du erkennen, dass du darüber hinaus über viele Fähigkeiten verfügst, auf die du zurückgreifen kannst, wenn es am Ende doch ein Problem gibt.

Verzweifelte Frau

Lass dich nicht von deinen Gefühlen kontrollieren

Gefühle sind physiologische Reaktionen, die so viel Macht besitzen können, dass sie uns sogar lähmen können. Manchmal lassen wir uns von ihnen kontrollieren als wären wir ihre Marionetten. Doch dann werden wir nicht die Gelegenheit bekommen, uns selbst zu zeigen, wie viel wir wirklich Wert sind. Das Gefühl, das in diesem Fall die Angst ist, wird sich wie eine Seuche ausbreiten und letztendlich die Oberhand gewinnen.

Achte bewusst auf deine Körperhaltung

Eine Studie der Harvard University zeigte, wie Probanden, die eine selbstsichere Körperhaltung hatten, später einen niedrigeren Cortisolspiegel in ihrem Speichel aufwiesen als diejenigen, die absichtlich eine niedergeschlagene Haltung eingenommen hatten.

Cortisol ist das Angsthormon. Das bedeutet, dass wir unser Gehirn wissentlich täuschen können. Wenn wir, wie ein Schauspieler, unsere non-verbale Sprache kontrollieren müssen, wird das letztlich unsere Gefühle und Gedanken beeinflussen.

In diesem Artikel haben wir gesehen, warum die Selbstsicherheit attraktiv macht, wenn wir sie auch ausstrahlen. Ebenfalls haben wir drei Strategien erläutert, die dir helfen können, diese Sicherheit zu stärken. Jetzt liegt es nur noch an dir, diese Tipps auch in die Tat umzusetzen!