Selbstfindung: Ich verliere mich, suche mich und manchmal finde ich mich

· 15. Juli 2016

Manchmal verliere ich mich selbst in tausenden Abschweifungen, in Alltagssorgen. Ich schenke Menschen meine Aufmerksamkeit, die sie nicht verdienen, und Umständen, die total unwichtig sind. Ich habe Angst vor Dingen, die vielleicht nie passieren werden, ich versinke in Kleinigkeiten, ohne mich auf das zu fokussieren, was wirklich wichtig ist.

Jeden Tag muss ich eine Sekunde innehalten, um in mein Inneres zu blicken, um mein Wesen und das, was ich wirklich bin, zu sehen, um das zu suchen, was hinter Lächeln versteckt ist, die ich nicht fühle, hinter Blicken, die nicht versteckt werden können. Das nennt sich Selbstfindung.

Ich finde mich selbst nur von Zeit zu Zeit und sehe, wer ich wirklich bin. Doch ich fühle mich sehr klein. So klein, dass ich mich verstecke, damit niemand sehen kann, dass ich ein falsches Lächeln als Schutzschild nutze, ein Lächeln, das ich von einer Person geliehen habe, die ich nicht bin.

„Wer nicht in diese Welt zu passen scheint, ist nahe daran, sich selbst zu finden.“

Hermann Hesse 

Ich verliere mich in der Geschwindigkeit der Dinge

Für die meisten von uns ist die Realität etwas, das in voller Geschwindigkeit abläuft. Wir haben kaum Zeit, die zahlreichen Aufgaben, die wir uns vornehmen, zu erledigen, wir hetzen uns ab, um zur Arbeit zu kommen, unsere Kinder von der Schule abzuholen, abends essen zu gehen und manchmal sogar, um in den Urlaub zu fahren. Aber wann haben wir Zeit, uns selbst zu finden?

Traurige nachdenkliche Frau

Wir müssen versuchen, die Geschwindigkeit, in der die Dinge passieren, zu reduzieren, nach Raum für uns zu suchen und Platz zu schaffen, für das, was wir am meisten mögen. Du solltest für eine Weile atmen, dich umschauen, den Himmel, die Wolken und die Bäume beobachten und einfach genießen.

„Ich versuche mich selbst zu finden. Manchmal ist das nicht leicht. Millionen Menschen leben ihr ganzes Leben, ohne sich selbst zu finden.“

Marilyn Monroe 

Höre auf dein Herz

Unser Herz spricht oft zu uns, aber wir sind mehr darauf konzentriert, was unser Kopf uns sagt, zu all den Dingen, die wir tun müssen, dazu, dass wir schnell sein müssen. Aber wenn wir für einen Moment innehalten, um jeden Herzschlag zu hören, werden wir den Puls unseres Lebens spüren.

Was sagt dir dein Herz? Höre genau zu, denn mit jedem Herzschlag flüstert es Worte, die wir manchmal nicht hören wollen oder die uns Angst machen, die jedoch von großer Bedeutung sind.

Wenn dein Herz dir sagt, dass sich etwas in deinem Leben verändern muss, dann ist es an der Zeit, deinen Ängsten ins Auge zu blicken und das Unmögliche möglich zu machen. Es ist menschlich, Angst zu haben, aber in aller Regel lernen wir aus Veränderungen und gehen stärker aus ihnen hervor, als wir es zuvor waren.

„Nicht alles, was Gold ist glänzt, nicht jeder, der wandert, ist verloren.“ 

J. R. R. Tolkien  

Erlaube dir, die Einsamkeit zu genießen

Einsamkeit ist ein Zustand, den wir manchmal brauchen. Einsamkeit hilf uns dabei, uns selbst zu finden, die Person, die tief in uns verborgen ist, wirklich kennenzulernen. Wenn wir uns von dem Lärm und von anderen Menschen lossagen, lernen wir, der Stille zuzuhören, zu hören, was wir wirklich denken, und unsere Vorstellungen zu reflektieren.

Frau umarmt Globus

Wenn wir allein sind, können wir Kleinigkeiten in den Dingen um uns herum wertschätzen, wir können die unzähligen Nuancen des Lebens erkennen und seine Farben, Gerüche und Geschmäcker würdigen. Suche diesen Moment der Einsamkeit, um dich selbst zu finden und deine tiefsten Gedanken ausfindig zu machen. Lasse zu, dass die Einsamkeit dich liebkost und tröstet. 

Finde deinen Platz

Während unseres Lebens verlieren wir uns viele Male selbst. Wir machen Fehler, berichtigen sie Fehler dann, und machen neue Fehler. Aber dabei lernen wir, denn mit jedem Schritt, den wir gehen, kommen wir näher an den Platz, den wir  für uns in dieser Welt auserkoren haben.

Vielleicht ist der Moment für dich gekommen, aufzuwachen, die Idee des Gewinnens und des Verlierens zu vergessen, deine Augen zu öffnen und zu erkennen, wo du bist und wer du bist. Sich selbst zu finden bedeutet, zu vertrauen, sich selbst zu akzeptieren und vor allem, mit seinen tiefsten Gefühlen und Wünschen in Kontakt zu treten.

„Wenn du deinen Platz gefunden hast, kannst du ihn nicht wieder verlassen.“

Aus: Ein Ort auf dieser Welt