Rationale Ignoranz: ein zweischneidiges Schwert

Rationale Ignoranz ist ein Konzept, das auf den ersten Blick widersprüchlich erscheint. Es hat damit zu tun, dass wir nicht alles wissen können und uns deshalb manchmal dazu entschließen, manche Themen zu ignorieren. Das führt zu positiven oder negativen Konsequenzen.
Rationale Ignoranz: ein zweischneidiges Schwert

Letzte Aktualisierung: 11. November 2021

Rationale Ignoranz ist ein Konzept, das von dem Ökonomen Anthony Downs in seiner Abhandlung “Die Ökonomische Theorie der Demokratie: Neue Politische Ökonomie” geprägt wurde. Er bezieht sich damit auf Fälle, in denen eine Person beschließt, zu handeln, ohne über alle Informationen zu verfügen, die sie beispielsweise über eine zu treffende Entscheidung sammeln könnte, weil die Kosten für den Erwerb dieses Wissens größer sind als der damit verbundene Nutzen.

manche Es ist oft nicht möglich und oft auch nicht wünschenswert, alles zu wissen oder einem Problem auf den Grund zu gehen, das letztlich keine größeren Auswirkungen hat.

Es gibt aber auch Fälle, in denen rationale Ignoranz einen hohen Preis hat, auch wenn dieser nicht direkt wahrgenommen wird. Es gibt beispielsweise Situationen, in denen die Vermeidung von Bildung und Wissen zu einem geringeren Wohlbefinden führt. Das Problem ist, dass dies meist nicht wahrgenommen wird, weil die Folgen nicht klar erkennbar sind.

Der erste Schritt der Unwissenheit ist die Anmaßung zu wissen, und viele würden wissen, wenn sie nicht denken würden, dass sie es wissen.”

Baltasar Gracián

Rationale Ignoranz: eine zweischneidige Haltung

Rationale Ignoranz in ihrer nützlichen Facette

Es gibt viele Beispiele, die das Konzept der rationalen Ignoranz veranschaulichen können, unter anderem die Kaufentscheidung. Wenn jemand Schuhe kaufen will, kann er mehrere Wege wählen, um seine Entscheidung zu treffen.

Der mühsame Weg ist, alles über die verschiedenen Schuhtypen, ihre Marken, Materialien, Herstellung usw. herauszufinden. Selbst wenn du dir vorgenommen hast, diesen Weg zu gehen, ist es sehr schwierig, wirklich alle Informationen zu sammeln, aber du kannst versuchen, Wochen oder sogar Monate damit zu verbringen. Am Ende wirst du die besten Schuhe kaufen.

Die Frage ist: War es angesichts der Kosten für ein Paar Schuhe und ihrer Lebensdauer die Zeit und den Aufwand wert, diese Entscheidung zu treffen? Unter normalen Bedingungen lautet die Antwort Nein. In diesem Fall ist rationale Ignoranz eine gute Option. Mit anderen Worten, diese Entscheidung erfordert nur ein paar grundlegende Fakten oder vielleicht eine Beratung mit anderen Verbrauchern, ohne sich in die Welt der Schuhe vertiefen zu müssen.

Die andere Seite der rationalen Ignoranz

Es gibt alltägliche Beispiele, die die andere Seite der rationalen Unwissenheit veranschaulichen. Kehren wir zu den Kaufentscheidungen zurück, aber denken wir diesmal an Lebensmittel. Auch hier kann eine Person handeln, indem sie die Zeit und das Wissen, die sie für den Einkauf aufwendet, minimiert. Die Ernährung ist jedoch eng mit der langfristigen Gesundheit und deshalb auch mit dem Wohlbefinden verbunden.

Wenn sich eine Person ohne große Überlegungen von den Angeboten im Geschäft oder auf dem Markt leiten lässt, kann dies langfristig gesehen riskant sein. Sie kauft vielleicht vorwiegend hoch verarbeitete Produkte, was sich mit der Zeit negativ auf ihre Gesundheit auswirkt. In diesem Fall hat also rationale Ignoranz negative Folgen, der Aufwand in Wissen zu investieren lohnt sich.

Frau isst Pizza, rationale Ignoranz oder Ausnahme?

Rationale Ignoranz auf kollektiver Ebene

Ökonomen haben das Konzept der rationalen Ignoranz vorwiegend auf die soziale und insbesondere auf die politische Ebene angewandt. Fast alle Studien zu diesem Thema konzentrieren sich auf das Wählerverhalten. Da eine einzelne Stimme in den meisten Fällen nicht über den Wahlausgang entscheidet, neigt der durchschnittliche Wähler dazu, ihre Bedeutung zu unterschätzen.

Gleichzeitig empfinden viele Menschen es als übertrieben, sich über die Vorschläge der verschiedenen Kandidaten zu informieren und diese zu verstehen. Es geht darum, die Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum auf komplexe Themen zu lenken. Es geht auch darum, einen Vergleich zwischen den verschiedenen Vorschlägen anzustellen und sich für denjenigen zu entscheiden, der ihren Erwartungen und Interessen am besten entspricht.

Was ein einzelner Wähler dafür bekommt, wird jedoch als “fast nichts” empfunden. Sie haben das Gefühl, dass ihre Stimme nicht ausschlaggebend ist. Deshalb empfinden sie den Aufwand, den sie betreiben müssen, um sich Wissen anzueignen, als sehr hoch im Vergleich zu dem, was sie am Ende von dieser Übung haben. Daher entscheidet sich die große Mehrheit der Wähler/innen dafür, sich nicht zu informieren; wenn sie wählen, tun sie dies auf der Grundlage minimaler Daten.

Daraus wurde geschlossen, dass rationale Ignoranz auf kollektiver Ebene in wirtschaftlicher Hinsicht nützlich, in sozialer Hinsicht aber sehr kostspielig ist. Wie beim Beispiel der Lebensmittel ist der Preis langfristig oft hoch.

Es könnte dich interessieren ...
Ignoranz führt zu mehr Ignoranz
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Ignoranz führt zu mehr Ignoranz

Tatsächlich ist jeder Mensch ignorant. Wir sind nur nicht alle im gleichen Maße ignorant, ebenso wie wir es nicht alle gleichermaßen anerkennen. Ig...



  • Pérez, A. R., & Comeig, I. R. (1998). Efecto de la información asimétrica sobre el riesgo y el comportamiento de las sociedades de garantía recíproca: un análisis empírico. Revista Española de Financiación y Contabilidad, 469-497.