Persönlichkeitspsychologie: Existiert die Persönlichkeit tatsächlich?

Persönlichkeit ist ein Schlüsselfach in der Psychologie. Doch existiert sie tatsächlich? Und was wissen wir darüber?
Persönlichkeitspsychologie: Existiert die Persönlichkeit tatsächlich?

Letzte Aktualisierung: 09. April 2021

Es spielt keine Rolle, welche Schule du besuchst. Wenn du Psychologie als dein Hauptfach wählst, wirst du wahrscheinlich das Fach „Persönlichkeitspsychologie“ belegen. Dies klingt zweifelsohne nach einem äußerst interessanten Thema. Wir wagen jedoch zu behaupten, dass es kein einfaches ist.

Es gibt viele verschiedene Modelle mit entsprechenden Aktualisierungen, Revisionen und damit verbundenen Kritikpunkten, die du lernen musst. Das ist so, als ob du anfangen würdest, Chemie zu studieren, und es gäbe mehrere verschiedene Periodensysteme. Genau auf diese Komplexität beziehen wir uns.

Das wahre Paradoxon: die Existenz der Persönlichkeit

Es gibt jedoch noch ein weiteres Durcheinander, das über all die Modelle und Definitionen hinausgeht. Und es ist unmöglich, es zu übersehen. Die Rede ist von der Existenz der Persönlichkeit. Ob du es glaubst oder nicht, die Frage Existiert die Persönlichkeit überhaupt? kommt vielen Menschen in den Sinn. Denk einmal darüber nach: Können wir sagen, dass jemand nett ist, genauso wie wir sagen, dass er groß oder klein ist?

Nun, Eysenck oder McCrae und Costa würden wahrscheinlich Ja sagen. Diese drei Personen haben die berühmtesten und bekanntesten Periodensysteme der Persönlichkeit geschaffen. Wenn es an der Zeit ist, die Persönlichkeitspsychologie zu studieren, werden ihre Namen immer wieder in deinen Büchern auftauchen. Darüber hinaus würden auch Liebhaber der Faktoranalyse, der Hauptkomponenten und anderer Techniken der Informationssynthese durch statistische Verfahren dieser Vorstellung zustimmen.

Wir sind uns jedoch sicher, dass du wahrscheinlich jemanden kennst, der in einem Kontext extrovertiert und in einem anderen introvertiert ist. Manchmal ist es nicht einmal notwendig, den Kontext zu ändern. In der Regel können Menschen in dieser Dimension selbst in ein und derselben gesellschaftlichen Zusammenkunft schwanken.

Wie du siehst, ist die Diskussion über die Persönlichkeit komplex und kann auch etwas verwirrend sein. Wäre es nicht so viel einfacher, wenn man Menschen so kategorisieren könnte, wie wir es mit Dingen tun? Jeder wäre viel vorhersehbarer. Doch leider ist dies angesichts der Individualität jeder Person ziemlich unplausibel.

Jeder Mensch hat eine individuelle Persönlichkeit

Persönlichkeitspsychologie: Existiert die Persönlichkeit tatsächlich?

Was wäre, wenn unser Glaube an Persönlichkeitsmerkmale eine Illusion wäre, genau wie der Weihnachtsmann? Schließlich sind die meisten Menschen von einer Situation zur anderen nicht wirklich konsistent. Diese Möglichkeit erschütterte in den späten 1960er Jahren die Grundfesten der Persönlichkeitspsychologie, als Walter Mischel ein Buch mit dem Titel „Personality and Assessment“ veröffentlichte.

Was schlug dieser Psychologe vor? Nun, vielleicht hat er diese Möglichkeit in Betracht gezogen, aber er hat es nicht durchgezogen. Zumindest nicht auf die Art und Weise, wie Kain Abel tötete oder Nietzsche Gott köpfte. In diesem Fall entschied sich Mischel für eine kontextabhängige Persönlichkeitsbeurteilung.

Dieser Autor erklärte, dass Menschen nicht per se ehrlich sind, es jedoch möglich ist, ihre Tendenz, unter bestimmten Umständen ehrlich zu sein, zu erkennen. Lass uns hierzu ein Beispiel ansehen: Carlos mag vielleicht ehrlich sein, wenn er durch Lügen keinen Gewinn erzielt, aber er wird wahrscheinlich nicht ehrlich sein, wenn er es tut. Was können wir im Zusammenhang mit diesen Informationen über seine Ehrlichkeit sagen?

Wenn wir diesen Gedanken weiterführen, ist Carlos vielleicht nicht ehrlich, wenn es darum geht, seine Lieben zu schützen, aber er kann es sein, wenn er viel Geld dafür bekommt. Carlos repräsentiert eine ganze Welt. Jede einzelne Person ist ein ganzes Universum.

Lass uns nun zu Mischel zurückkehren. Ihm zufolge gibt es fünf Variablen, auf die das Verhalten einer Person anspricht:

  • Kompetenzen. Auf jeder einzelnen Ebene: körperlich, intellektuell, sozial usw.
  • Kognitive Strategien. Bewältigungsstrategien und die Erfahrungen des Einzelnen mit ihnen.
  • Erwartungen. Die Konsequenzen, die eine Person für jede in Betracht gezogene Option erwartet.
  • Die Skala der persönlichen Werte und des Selbstkonzepts. Die Handlungen, die mit der Werteskala der Person übereinstimmen, sind mit Sicherheit wahrscheinlicher.
  • Selbstregulierungssysteme. Sie beziehen sich auf die Regeln und Normen, an die sich Menschen anpassen, um ihr Verhalten zu regulieren.

Abschließende Überlegung

Wenn also jemand von den Schwierigkeiten spricht, die das Studium anderer Berufe mit sich bringen kann, versteht er nicht, dass die Psychologie das komplizierteste Studienobjekt darstellt: den Menschen selbst. Das erklärt den Unterschied zwischen Allgemeinwissen und wissenschaftlichen Kenntnissen.

Mischel glaubte, dass jedes Verhalten ein Produkt der Interaktion sei. Diejenige, die während der Situation auftritt, die Art und Weise, wie die Situation wahrgenommen wird, und die Ressourcen, um mit ihr umzughen. Wenn wir über Persönlichkeitsmerkmale sprechen, beziehen wir uns grundsätzlich auf ähnliche Merkmale, die auf bestimmte Situationen beschränkt sind.

Die Persönlichkeitspsychologie steht auch heute noch in der Kritik, insbesondere ihre Theorien zu den Persönlichkeitsmerkmalen.

Die Persönlichkeitspsychologie steht auch heute noch in der Kritik

Wenn wir zum Beispiel Carlos in hundert Situationen bringen würden, die seine Ehrlichkeit auf die Probe stellen, könnten wir einen Prozentsatz der Zeiten ermitteln, in denen er ehrlich war, und ihm eine Punktzahl für das Merkmal zuweisen. Er ist zu 65 % ehrlich.

Wäre es nun möglich, Carlos Verhalten in einer konkreten Situation nur anhand dieser Informationen vorherzusagen? Jemand könnte Carlos viel Geld dafür bezahlen, dass er über etwas lügt. Carlos könnte das Angebot jedoch ablehnen und sich dafür entscheiden, ehrlich zu sein, da er nicht der Meinung ist, dass Geld wichtiger ist als aufrichtig zu sein.

Das Problem ist, dass wir in Wirklichkeit nur sehr begrenzte Informationen über die Menschen haben, die uns gegenüberstehen. Zum Beispiel kennen wir vielleicht ihren Kontostand, aber nicht den ihres Bruders, der Geld braucht.

Außerdem kann man mit Sicherheit sagen, dass sich die Persönlichkeitspsychologie zu einem großen Teil schwertut, wenn es darum geht, über die theoretischen Modelle hinauszugehen und sie im realen Leben anzuwenden.

Darüber hinaus kann man mit Sicherheit sagen, dass die in der Einführung erwähnten Modelle auf PowerPoint-Folien großartig aussehen. Trotzdem gibt es immer noch so viele verschiedene Probleme. An diesem Punkt scheint die Theorie erschöpft zu sein; sie hat hauptsächlich dank des Aufstiegs der positiven Psychologie überlebt.

Früher oder später werden es die Daten sein, die uns zu einer Lösung führen werden. In diesem Moment könnten Paradigmen wie die IRT das Seil werden, das uns hilft, aus dem Brunnen herauszukommen. Wir sind uns bewusst, dass dieser Artikel über die Persönlichkeitspsychologie etwas ernst und schwer zu verdauen war. Aus diesem Grund möchten wir ihn mit einer ruhigeren Note abschließen. Hier haben wir ein Lied für dich:

Es könnte dich interessieren ...
Der Unterschied zwischen Persönlichkeit, Temperament und Charakter
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Der Unterschied zwischen Persönlichkeit, Temperament und Charakter

Persönlichkeit, Temperament und Charakter sind drei Konzepte, die in der Psychologie dazu benutzt werden, Denk- und Gefühlsweisen zu beschreiben.