Mein Herz geht den einen Weg, mein Leben den anderen

10. März 2017 en Emotionen 0 Geteilt

Jeder sollte auf sein Herz hören. Aber um ehrlich zu sein, kann niemand jede Stunde jedes Tages konsequent handeln. Wir leben in Widersprüchen, denn wir lieben und hassen zur gleichen Zeit, wir sind mutig, aber wir laufen davon, wir sind gut, aber wir fügen auch Schaden zu. Wir gehen mit diesen Widersprüchen um, während wir eine Art des Lebens und Seins erschaffen – mehr oder weniger konsequent.

Für manche Menschen ist es nicht leicht, eine Basis aus Stimmigkeit zu schaffen: Sie leben, wie sie nicht leben wollen. Sie arbeiten, wie sie nicht arbeiten wollen. Sie lieben, wie sie nicht lieben wollen. In diesen Fällen gibt es eine starke Division zwischen dem, was sie in ihren Herzen fühlen, und dem, was sie tatsächlich tun. Es ist so, als lebten sie in einer ausgeliehenen Existenz.

Meine Krone ist in meinem Herzen, nicht auf meinem Kopf.

William Shakespeare

Es gibt viele solcher Fälle. Menschen, die ihre Partner nicht wirklich lieben, aber trotz allem ihre Beziehung aufrechterhalten. Menschen, die sich einen Beruf aussuchen, den sie hassen. Menschen, die den ganzen Tag lang arbeiten und sich danach sehnen, zu gehen. Oder Menschen, die andere um sich herum scheinbar schätzen, obwohl sie einfach nur wollen, dass sie verschwinden.

Natürlich haben wir alle Phasen, in denen wir die Art, wie wir leben, nicht mögen. Zuweilen fühlen wir uns von unserem Partner distanziert, verlieren das Verlangen nach unserer Arbeit und sind von unserer Umgebung genervt. Aber wenn du aus der Tiefe deines Herzens wirklich mit dem Leben verbunden bist, dann verfliegen diese Momente und vergehen mit relativer Leichtigkeit.

Wenn das Herz nicht mit dem Leben verbunden ist

In der Regel geben Menschen, die nicht aus vollem Herzen leben, externen Faktoren die Schuld: Wenn sie ihre Arbeit hassen, aber trotzdem dort weiter arbeiten, dann argumentieren sie, dass sie das tun müssten, dass sich die Rechnungen nicht von allein bezahlten und dass es schwer wäre, einen neuen Job zu finden. Allerdings wirst du sie auch nicht einen neuen Job suchend sehen oder beobachten, dass sie sich auch nur irgendwie bemühen, den Job, den sie so sehr hassen, loszuwerden.

Das ist bei romantischen Beziehungen sogar noch verbreiteter. Du kennst bestimmt jemanden, der sich immer über seinen Partner beschwert und das noch so für Jahre und Jahre weiterhin tun wird. Wenn du ihm sagst, er solle diese Person verlassen, dann antwortet er, er würde das eines Tages tun oder aber er könne nicht, wegen der Kinder, des geteilten Vermögens, oder, oder, oder.

An diesem Punkt kommt die Frage auf: Wenn es unmöglich ist, eine Situation zu überwinden, warum findest du dann nicht einen Weg, um dich anzupassen? Und wenn es möglich ist, sie zu überwinden, warum tust du dann nicht alles, um deine vermeintliche Qual zu beenden?

In diesen Fällen geht das Herz den einen Weg und das Leben einen anderen. Die Person leidet und fühlt sich gefangen, aber kann sich keinen Weg vorstellen, um aus dem Labyrinth zu entkommen. Oder sie denkt schlichtweg, dass das Leben nun mal so ist und dass sie es akzeptieren sollte. Oder sie denkt, dass sie unfähig ist, etwas zu verändern. Tatsächlich ist eine unbewusste Kraft am Werk, der sie sich nicht bewusst ist.

Unbewusste Forderungen

Wir nehmen oft irrigerweise an, dass uns die Beweggründe für unser Handeln klar sind. Wenn wir aber gefragt werden, warum wir getan haben, was wir getan haben, dann können wir oft nur sehr vage Antworten geben. In Wirklichkeit ist der menschliche Geist komplexer als das. Es scheint so, als gäbe es eine Menge, die wir nicht über uns wissen. Und das schließt die inneren und authentischsten Motive für unsere Taten mit ein.

Seit wir geboren wurden, sind wir dem Willen anderer unterworfen. Unsere Eltern haben unsere Existenz bewusst kreiert, aber sie haben auch unbewusst ihre Erwartungen und Wünsche in unser Leben projiziert.

Eine depressive Mutter zum Beispiel kann die Liebe, die sie geben muss, vermitteln, aber sie kann auch eine graue Wolke über ihrem Kind heraufbeschwören. Ein entfernter Vater kann auf seine Art und Weise lieben. Aber er kann auch zu einem Geist werden, der stets außer Reichweite ist. Sein Kind will ihm gefallen und versucht vielleicht, sich mit guten Noten anzunähern, oder indem es aus allem ein Problem macht.

Wenn dein Herz den einen Weg geht und dein Leben einen anderen, dann heißt das, dass es einen Widerspruch zwischen deinen bewussten und deinen unbewussten Sehnsüchten gibt. Du lebst wahrscheinlich auf eine Art und Weise, die jemand anders von dir erwartet. Diese Person ist möglicherweise einer deiner Eltern oder jemand, der in deiner Kindheit wichtig für dich war.

Du willst ihnen gefallen, aber tief in deinem Inneren weißt du, dass du von den Wünschen einer anderen Person zu deinen Handlungen motiviert wirst. Aber jemand in dir hält dich davon ab, zu rebellieren und dein Leben zu fordern, auf deine eigenen Wünsche abgestimmt. Dieses etwas ist die Kindheitsangst, die Liebe der Menschen zu verlieren, von denen du unbewusst immer noch abhängig bist.

In allen von uns steckt ein verletzliches Kind, das alles tun würde, um sich an die Liebe, die Aufmerksamkeit und die Fürsorge der Eltern zu klammern. Manche Menschen lernen es, die Ressourcen, die sie für ein individuelles Leben haben, anzuerkennen, frei von diesen externen Einflüssen. Andere allerdings schweben weiterhin in ungelösten, unbewussten Konflikte mit ihren Eltern oder anderen Bezugspersonen. Sie wachsen auf, sie studieren, sie arbeiten und sie werden Ärzte oder sogar Präsidenten. Aber sie fühlen sich, als wären sie nicht sie selbst.

Auch interessant