Ich stecke in einer Krise, wie gehe ich damit um?

29. Juli 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Frau schaut mit trauriger Miene nach unten und denkt: "Ich stecke in einer Krise."

Wir alle fühlen uns von Zeit zu Zeit schlecht. Es gibt Stunden, Tage, Wochen oder sogar Monate, in denen unsere Kräfte zu schwinden scheinen und Illusionen ausgelöscht werden. Momente, in denen wir nur einen Satz im Kopf haben: „Ich stecke in einer Krise.“  Es scheint, als hätten wir uns verlaufen und eine Welle sehr unangenehmer Abneigung hätte uns eingeholt.

Es ist normal, sich ab und zu schlecht zu fühlen. Das Leben ist ein kontinuierliches Abenteuer mit seinen guten, aber auch schlechten Zeiten, die sich miteinander abwechseln. Aber was können wir tun, um Probleme zu lösen? Wie können wir dieses Gefühl der Krise verschwinden lassen? Zu wissen, wie man Momente der Traurigkeit bewältigt, wird uns das Licht bringen, das wir an jenen wolkigen Tagen herbeisehnen. Lasst uns unten sehen, welche Strategien wir anwenden können, um diese tägliche Traurigkeit zu bekämpfen.

Ich stecke in einer Krise. Was sind die besten Strategien?

Es gibt unzählige Bücher, Zeitschriften und Artikel, die die neueste und beste Technik versprechen, um uns dauerhaft glücklich zu machen und die schlechten Momente für immer auszumerzen. Die meisten von ihnen sind jedoch unrealistisch oder funktionieren meist nur kurzfristig. Nämlich bis die nächsten Wolken aufziehen.

Aus diesem Grund werden wir in diesem Artikel nicht so sehr über Techniken sprechen, sondern über Strategien zur Bewältigung des Unbehagens, das uns manchmal überfällt. Natürlich sind sie keine Wundermittel. Sie erfordern Anstrengung, Geduld und emotionales Bewusstsein, aber wenn sie richtig angewandt werden, werden ihre Vorteile auf lange Sicht spürbar sein. Sie lauten wie folgt:

  • Annehmen, was geschieht
  • Pflege des Körpers
  • Uns mit Menschen umgeben, die wir zu schätzen wissen
  • An unseren Zielen arbeiten

Frau schaut mit trauriger Miene aus dem Fenster

1. Annehmen, was geschieht

Wenn uns der Gedanke „Ich stecke in einer Krise“  kommt, ist die erste Reaktion, die wir haben, ihn zu leugnen, während wir abgelenkt sind und mit diesem unangenehmen Gefühl kämpfen. Schließlich will niemand traurig sein – also warum sollten wir akzeptieren, dass uns so etwas passiert?

Das Problem bei dieser Strategie ist, dass in der Welt der Emotionen alles, dem wir uns widersetzen, tendenziell stärker wird. Wenn wir uns also im Allgemeinen „ärgern“, weil wir uns schlecht fühlen, ist alles, was wir tun, unserem Leiden mehr Gewicht zu verleihen.

Die Wahrheit ist, dass Emotionen versuchen, uns eine Botschaft zu senden. Tatsächlich sind sie nichts anderes als chemische Reaktionen in unserem Gehirn, die uns vermitteln, wann etwas gut ist und wann nicht. Wenn wir uns also nur auf die unangenehmen Emotionen dieser Krise konzentrieren und nicht auf ihre Ursache, wird uns das auf lange Sicht nur mehr Unbehagen bereiten.

Deshalb ist die beste Strategie, wenn wir uns schlecht fühlen, zu akzeptieren, was passiert, und herauszufinden, warum wir diese Emotionen haben und was sie für uns tun. Um dies zu erreichen, ist eine der besten Möglichkeiten, Entspannungs- und Meditationsübungen zu praktizieren.

2. Pflege des Körpers

Viele Male, wenn wir uns schlecht fühlen, suchen wir die Ursache in äußeren Umständen oder in unseren Gedanken. Doch manchmal hat der Ursprung unseres „Ich stecke in einer Krise“ mehr mit der Chemie unseres Körpers zu tun als mit dem, was mit uns passiert.

Um uns langfristig wohlzufühlen, ist es daher unerlässlich, sich um unsere Ernährung, Bewegung und Ruhe zu kümmern. Es mag auf den ersten Blick scheinen, dass diese drei Faktoren uns in unseren Phasen von „Ich stecke in einer Krise“ nicht beeinflussen können, aber in Wahrheit tun sie so viel mehr, als wir denken.

Joggerin bindet sich die Schuhe

3. Uns mit Menschen umgeben, die wir zu schätzen wissen

Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien zeigt, dass die Verbesserung unserer sozialen Beziehungen direkten Einfluss auf unser Glück hat. Von Partnerschaften bis hin zu einfachen Freundschaften, andere Menschen zu haben, denen wir vertrauen und die uns das Gefühl geben, unterstützt zu werden, ist entscheidend für unser Wohlbefinden.

Eine der nützlichsten Strategien für unsere traurigen Momente ist, mit anderen Menschen auszugehen und Kontakte zu knüpfen. Obwohl wir unter diesen Umständen wahrscheinlich keine Lust haben, wird sich unsere Stimmung deutlich verbessern, sobald wir den Deckmantel der Einsamkeit ablegen und mit jemandem in Kontakt kommen, den wir zu schätzen wissen.

Andererseits, wenn wir uns für schüchtern halten, kann die Verbesserung unserer sozialen Fähigkeiten als Katalysator dienen, um uns selbst besser zu fühlen. Wenn wir also auf unsere Fähigkeit vertrauen, neue Menschen kennenzulernen und uns mit ihnen zu verbinden, werden wir erleben, wie unsere Krisen der Vergangenheit angehören werden.

4. An unseren Zielen arbeiten

Die letzte Strategie besteht darin, uns auf unsere Ziele zu konzentrieren, d. h. unsere persönlichen Projekte und Ziele nicht zurückzulassen. In der Tat, dieses Unbehagen kann durch die Trennung von uns selbst entstanden sein und wir müssen unsere Bindungen zu uns selbst stärken.

Mann geht spazieren

Vergessen wir nicht, dass es für unser Wohlbefinden wichtig ist, uns selbst zu priorisieren. Wenn wir uns aufgeben und alles, was wir tun wollen, hinter uns lassen, ist es normal, dass wir eines Tages mit Gefühlen der Frustration und des Scheiterns aufwachen.

Wie wir sehen, ist es möglich, dieses unangenehme Gefühl, das uns manchmal überfällt, zu mildern. Wir müssen uns dessen nur bewusst sein und darüber nachdenken, was wir tun können, um es zu erlösen.

Auch interessant