Emotionale Gastritis: Symptome, Ursachen und Behandlung

31. Juli 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Emotionale Gastritis - Frau mit Magenschmerzen

Erkrankungen des Magens neigen dazu, mit starken Beschwerden einherzugehen, die die Lebensqualität Betroffener mindern, und das gilt auch für die emotionale Gastritis. Obwohl es eine Vielzahl von möglichen Ursachen für Magenschmerzen gibt, scheinen einige Fälle ausschließlich auf emotionale Probleme zurückzuführen zu sein. Dann wird die Diagnose emotionale Gastritis gestellt.

Sie besteht in einer Entzündung der Schleimhaut, die das Innere des Magens auskleidet. Sie verursacht mannigfaltige Symptome und unangenehme Empfindungen. Der Hauptunterschied zwischen dieser und anderen Gastritiden ist, dass sie nicht durch Bakterien, sondern durch Stress und Angst und schlussendlich durch ein Ungleichgewicht in der Magensäureproduktion verursacht wird. In diesem Artikel untersuchen wir die Hauptsymptome, sehen, wie es zu einer derartigen Erkrankung kommt und was wir dagegen tun können.

Was sind die Symptome der emotionalen Gastritis?

Wie andere Gastritiden geht auch die emotionale Gastritis mit einer Vielzahl von Symptomen einher. Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Symptome plötzlich (bei akuter Gastritis) oder kontinuierlich (bei chronischer Gastritis) auftreten können.

  • Magenschmerzen. Das auffälligste Symptom der Erkrankung sind Magenschmerzen. In Zeiten hoher Belastung können diese sehr schwerwiegend sein. Menschen, die von emotionaler Gastritis betroffen sind, beschreiben sie ähnlich wie die Schmerzen, die durch Magengeschwüre verursacht werden. Kein Wunder, denn in beiden Fällen ist die Ursache des Problems eine säurebedingte Entzündung der Magenschleimhaut.
  • Vorzeitiges Sättigungsgefühl. Diejenigen, die unter dieser Magenerkrankung leiden, sagen häufig, dass ihr Appetit während symptomatischer Episode erheblich reduziert sei. Deshalb ist es üblich, dass die Patienten die Menge der Nahrung, die sie pro Tag zu sich nehmen, reduzieren, und ungewollt an Gewicht verlieren. Das kann ihr Wohlbefinden noch mehr beeinträchtigen.

Frau, die mit Bauchschmerzen auf der Couch liegt

  • Schweregefühl. Es wird beschrieben als ein Gefühl, als verweile die Nahrung lange Zeit im Magen, wobei die Wahrheit ist, dass dieses Symptom im Zusammenhang mit einer gestörten Verdauung steht.
  • Aufstoßen und Übelkeit. Eines der irritierendsten Symptome der emotionalen Gastritis ist das anhaltende Säuregefühl. Es ist ein brennendes Gefühl, das besonders bei hoher Stressbelastung unangenehm werden kann. In diesem Zusammenhang bemerken viele Patienten auch einen Blähbauch, müssen häufig aufstoßen und klagen über Übelkeit.

Ursachen der Erkrankung

Im Gegensatz zu vielen Erkrankungen der Magenschleimhaut, die durch bakterielle Infektionen hervorgerufen werden, wird die emotionale Gastritis ausschließlich durch emotionale Probleme verursacht. Wenn wir Probleme wie Angst, Stress und Frustration ignorieren, können sie chronisch werden und diese Art von Gastritis hervorrufen.

Wenn wir die zugrunde liegenden emotionalen Probleme lösen, können die Symptome der Krankheit gelindert werden. Aber wenn wir eine passive Haltung einnehmen, kann die emotionale Gastritis chronisch werden. Es wird ein Problem werden, das nur mit psychotherapeutischer Hilfe behoben werden kann.

Frau mit Angst und Magenschmerzen

Behandlung der emotionalen Gastritis

Diese Magenkrankheit entsteht durch emotionale Probleme. Es ist daher wichtig, psychotherapeutische und symptomatische Behandlungen zu kombinieren, um sie zu bekämpfen. Die Therapie soll sich auf drei Variablen konzentrieren: medizinische Hilfe, emotionales Management und Ernährungsumstellung.

Schauen wir uns jede davon an.

Medizinische Hilfe

Wie bei den meisten Erkrankungen des Magens können wir die Symptome der Gastritis durch den Einsatz von Medikamenten reduzieren. Einige dieser Medikamente sind Omeprazol und Magnesiumhydroxid. Diese schützen die Wände des Magens vor zu viel Säure und reduzieren so die Beschwerden.

Dennoch sollten pharmazeutische Behandlungen wie bei psychischen Störungen nur als Ergänzung zu anderen Behandlungsformen dienen. Sie sollten nicht ausschließlich verwendet werden. Sie sind gut für die Maskierung der Symptome, aber nicht für die Ausmerzung der Wurzel des Problems.

Emotionales Management

Die Hauptursache für diese Art von Gastritis ist Stress. Also ist der einzige Weg zur vollständigen Heilung, zu lernen, mit diesem umzugehen. Hierfür können verschiedene Behandlungen nützlich sein – von Entspannungstechniken bis hin zur Psychotherapie.

Ernährungsumstellung

In Kombination mit den anderen beiden Behandlungsarten kann eine gesunde Ernährung helfen, die lästigsten Symptome zu beseitigen.

Auch interessant