Du hast Angst, deine Meinung zu sagen? Verleugne dich nicht selbst!

Du möchtest wissen, wie du deine Angst überwinden kannst, die dich daran hindert, deine eigene Meinung auszudrücken? Dann lies weiter!
Du hast Angst, deine Meinung zu sagen? Verleugne dich nicht selbst!

Letzte Aktualisierung: 06. August 2021

Du hast Angst, deine Meinung auszusprechen und behältst sie lieber für dich? Viele befinden sich immer wieder in dieser Situation und wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Oft verstecken sich dahinter ein geringes Selbstwertgefühl, Unsicherheit oder mangelndes Durchsetzungsvermögen.

Doch was kannst du in diesem Fall tun? Wir versuchen heute, diese Fragen zu beantworten. Lies weiter!

Die Angst, deine Meinung zu sagen

Es gibt verschiedene Faktoren, die diese Angst erklären können. Häufige Gründe sind mangelndes Selbstwertgefühl, geringes Durchsetzungsvermögen und fehlendes Selbstvertrauen.

Wir sehen uns zuerst den Zusammenhang mit der Durchsetzungsfähigkeit an, denn es handelt sich um ein Schlüsselkonzept, um die Angst, die eigene Meinung kundzutun, zu verstehen.

Du hast Angst, deine Meinung zu sagen?

Fehlende Durchsetzungskraft und die Angst, deine Meinung zu sagen

Das Durchsetzungsvermögen wurde erstmals in den 1940er Jahren definiert. Der Psychologe Andrew Salter bezeichnet es als die Fähigkeit, persönliche Meinungen und Wünsche auszudrücken. Tatsächlich hat Salter in seiner Forschung herausgefunden, dass praktisch jeder durchsetzungsfähig sein kann, wir diese Fähigkeit jedoch in unterschiedlichen Situationen nutzen.

Wie wir sehen, hat Durchsetzungsvermögen viel mit der Angst zu tun, die dich davon abhält, zu sagen, was du denkst. Je selbstbewusster du bist, desto weniger Angst hast du, frei deine Meinung zu äußern. Im Laufe der Zeit fügte Salter hinzu, dass Durchsetzungsvermögen auch bedeutet, respektvoll, ehrlich und aufrichtig für die eigenen Rechte einzustehen.

Das Beste daran ist, dass wir diese Fähigkeit entwickeln können. Wenn du also daran arbeitest, wirst du mit der Zeit weniger Angst haben, deine Meinung auszudrücken.

Du hast Angst, deine Meinung zu sagen? Wie kommt es dazu?

Es gibt verschiedenste Erklärungen dafür, dass du deine Meinung lieber nicht äußern möchtest. Einige davon sind folgende:

Das Gefühl, abgelehnt zu werden

Vielleicht hast du Angst, dass deine Meinung nicht akzeptiert wird. Eine Studie der University of Michigan hat gezeigt, dass der menschliche Körper bei sozialer Ablehnung die gleichen Chemikalien produziert wie bei einem Schlaganfall. Ablehnung schmerzt!

Wenn du jedoch deine Meinung nie äußerst und dich immer zurückhältst, hörst du auf, du selbst zu sein. Du kannst dich nicht auf die Ansichten anderer verlassen und nicht ständig nachgeben, denn damit verhinderst du dein eigenes Glück. Du solltest deshalb unbedingt dein Selbstwertgefühl und dein Durchsetzungsvermögen stärken.

Du glaubst, dass deine Meinung nicht gefragt oder wertlos ist

Es ist möglich, dass du glaubst, dass dein Betrag keinen Wert hat oder die anderen nicht interessiert. Auch dies hat mit Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu tun. Du solltest dich selbst nicht unterschätzen und wissen, dass deine Gedanken wertvoll und einzigartig sind. 

Du hast Angst, weil du denkst, dass deine Meinung lächerlich sein könnte

Das Gefühl, sich lächerlich zu machen, ist ein zweischneidiges Schwert. Vielleicht kannst du unangenehme Situationen oder Spott verhindern, doch meist liegt alles nur an deiner Einbildung und Einstellung. Schüchternheit und Unsicherheit halten dich oft zurück, doch sicherlich schätzen andere deine Meinung, die wertvoll und keinesfalls lächerlich ist.

Und wäre es wirklich so schlimm, wenn sie darüber lachen würden? Du solltest das relativieren und kein Drama daraus machen. Wahrscheinlich ist alles nicht so ernst oder wichtig. Wenn du lernst, selbst über dich lachen zu können, wirst du viel entspannter und glücklicher sein!

Es braucht Mut, sich zum Narren zu machen.

Charlie Chaplin

Überwinde deine Angst und äußere deine Meinung!

Wenn du daran arbeitest, wirst du deine Angst überwinden und kein Problem mehr damit haben, deine eigene Meinung zu äußern. Wir haben ein paar Tipps für dich:

  • Beginne mit einfachen Situationen: Versuche zuerst jenen Menschen deine Meinung mitzuteilen, zu denen du großes Vertrauen hast. Beginne mit Themen, die nicht konfliktreich oder sensibel sind. Mit der Zeit kannst du dich dann auch an schwierige Themen heranwagen.
  • Vertraue dir selbst! Das klingt zwar einfach, erfordert jedoch Zeit und Anstrengung. Wenn du es selbst nicht schaffst, ist eine Psychotherapie sehr hilfreich, um Selbstvertrauen aufzubauen!
  • Analysiere deine Gefühle: Wenn du in einfachen Situationen deine Meinung äußerst, analysiere, wie du dich dabei fühlst und schreibe deine Gedanken auf. Du kannst dich so selbst besser kennenlernen und mögliche Ängste erkennen.
Du hast Angst, deine Meinung zu sagen? Verleugne dich nicht selbst!

Der Weg zu dir selbst

Die Überwindung der Angst, deine Meinung auszudrücken, ist ein offenes Tor auf dem Weg deiner Selbstfindung.

Die eigene Meinung zu äußern ist ein Zeichen von Ehrlichkeit und macht dich sogar attraktiver und authentischer. Einer der Schlüssel ist das Durchsetzungsvermögen. Außerdem solltest du dir darüber bewusst sein, dass deine Meinung wichtig und wertvoll ist. In diesem Zusammenhang ist es sehr hilfreich, eine kritische Meinung zu entwickeln und sich dazu entsprechend über bestimmte Themen zu informieren. 

Ein gutes Durchsetzungsvermögen hilft dir, auf respektvolle Weise ehrlich zu sein. Es gibt viele Möglichkeiten, anderen Gedanken und Ansichten mitzuteilen und damit die Reaktion des Empfängers zu beeinflussen.

Man muss nicht jeden mögen, nicht jeder hat einen guten Geschmack.

Anonym

Es könnte dich interessieren ...
In 5 Schritten zum Durchsetzungsvermögen
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
In 5 Schritten zum Durchsetzungsvermögen

Der Weg hin zum Durchsetzungsvermögen ist eigentlich recht einfach. Respekt, Demut und der Wunsch, ein besseres Leben zu führen, bilden die Grundla...



  • Castanyer, O. (1996). La asertividad. Expresión de una sana autoestima. Bilbao: Descleé de Brouwer, pp: 348.
  • Goleman, D. (2006). Inteligencia social, Barcelona, Kairós.
  • Naranjo Pereira, María Luisa (2008). Relaciones interpersonales adecuadas mediante una comunicación y conducta asertivas. Revista Electrónica “Actualidades Investigativas en Educación”, 8 (1), 1-27. [Fecha de Consulta 25 de Julio de 2021]. ISSN:. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=44780111
  • Romi Arellano, M.J. (2003). Cuando digo no, me siento culpable. Nuevas ediciones de bolsillo.