Diese 5 Vorteile hat Spirulina für unser Gehirn

· 18. Juni 2018

Spirulina gehört zur Gattung der Cyanobakterien und verdankt ihren Namen ihrer Form, da sie wie eine Spirale aussieht. Das darin enthaltene Chlorophyll verleiht der Spirulinaalge ihre sattgrüne Farbe. Die Vorteile von Spirulina sind zahlreich: So verfügt sie über eine Vielzahl an für den Organismus positiven Inhaltsstoffen, wie Aminosäuren, Proteine, Vitamine und Mineralien. Sie zeichnet sich auch dadurch aus, ein sehr gesundes Nahrungsergänzungsmittel zu sein, das keinerlei chemische Zusatzstoffe enthält. Darüber hinaus lässt sie sich vom menschlichen Körper leicht verdauen und erzeugt ein langanhaltendes Sättigungsgefühl.

Millionen Menschen weltweit gebrauchen Spirulina deshalb als Nahrungsergänzungsmittel. Sie folgen damit den Empfehlungen der Vereinten Nationen (UNO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die zu diesem Nahrungsergänzungsmittel in Situationen der Unterernährung in humanitärer Not raten, um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten.

Die Vorteile von Spirulina für unseren Organismus sind schon sehr lange bekannt. Die Untersuchung der Vorteile dieses Nährstoffs war insbesondere das Ergebnis einer Veröffentlichung des französischen Fikologen Dangeard im Jahr 1940, in der er festgestellt hatte, dass die Anwohner des Tschadsees in Afrika, trotz der Tatsache, dass sie in einer recht ungünstigen Umgebung lebten, da es ihnen an Nahrungsmitteln mangelte, stark, gut entwickelt und selten krank waren. Spätere Studien zeigten, dass diese Afrikaner ein Nahrungsmittel zu sich nahmen, das in Form eines grünen Kuchens, der in der Sonne getrocknet wird, verspeist wurde. Nachdem die Nährstoffe analysiert wurden, entdeckte man Spirulina, ein Superfood, das ein idealer Vitamin-, Mineralien-, Aminosäuren- und Proteinlieferant ist.

Spirulinapulver

Spirulina verbessert die Gedächtnisleistung

Die Einnahme von Spirulina trägt zur Verbesserung der Gedächtnisleistung bei, da sie dabei hilft, das kognitive System zu schützen sowie die Funktion des Gehirns und des Nervensystems zu stimulieren. Sie fördert das allgemeine Wohlbefinden und gleicht das Nervensystem aus, wodurch Stimmungsschwankungen und Stress verringert werden.

Spirulina macht glücklich und lässt uns gut schlafen

Einer der Hauptbestandteile von Spirulina ist Tryptophan, dessen Funktion es ist, die Synthese von Neurotransmittern anzuregen und das Nervensystem zu stabilisieren. Tryptophan ist eine essenzielle Aminosäure, die gebraucht wird, um das Glückshormon Serotonin zu produzieren. Da Tryptophan der Vorläufer von Serotonin ist, reguliert es indirekt unsere Stimmung und unseren Appetit. Darüber hinaus ist Tryptophan überaus wichtig für die Synthese von Melatonin. Dieses Hormon ist zuständig für die Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus, wodurch es uns hilft, besser zu schlafen.

Der Körper kann Tryptophan nicht selbst produzieren, weshalb es durch Nahrung aufgenommen werden muss. Deshalb geht man davon aus, dass ein ausgeglichener Tryptophanspiegel Störungen wie Schlaflosigkeit, Depressionen und Angstzuständen vorbeugen kann.

Spirulina wirkt antioxidativ

Die Wirkung von Spirulina ähnelt der von Sport. Spirulina kann uns dabei unterstützen, dass sich unsere Muskeln schneller regenerieren, nachdem wir Sport gemacht haben, und darüber hinaus funktioniert es wie ein starkes Antioxidans.

Wenn wir jeden Tag Spirulina einnehmen, verringert das Ermüdungszustände, weshalb sowohl Sportler als auch diejenigen, die immer eher ein bequemes Leben geführt haben und die gerade erst damit anfangen, Sport zu treiben, über ihre Grenzen hinausgehen und ihre Trainingsergebnisse verbessern können.

Spirulina in Form von Tabletten und Pulver

Spirulina schützt das Gehirn

Das Interesse an Spirulina als Neuroprotektor zur Vorbeugung und Behandlung einer Vielzahl an Krankheiten, wird immer größer. Zu diesen Krankheiten zählen Morbus Parkinson, Schizophrenie und auch von einer Gehirnerschütterung ausgehende Folgekrankheiten.

Jüngste wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sich Toxine und Schwermetalle über den gesamten Lebenszyklus hinweg im Gehirn ansammeln, seine Funktion beeinträchtigen und zu einigen der oben genannten Erkrankungen führen.

Spirulina ist aufgrund seines hohen Chlorophyllgehalts eine wichtige Stütze bei der Entfernung von Schwermetallen und Toxinen aus Zellen, hilft uns, unsere Gehirnfunktionen langfristig zu erhalten, indem es die Neuronen vor möglichen Schäden durch jene Giftstoffe und – aufgrund seiner antioxidativen Wirkung – freie Radikale schützt. Derzeit werden Experimente durchgeführt, die sich auf den Zusammenhang zwischen Spirulina und der Linderung der Symptome degenerativer Erkrankungen beziehen. Doch noch sind keine Ergebnisse veröffentlicht worden.

Es reduziert das Risiko einer Embolie

Wenn wir von einer zerebralen Embolie oder Ischämie sprechen, beziehen wir uns auf eine mangelnde Durchblutung im Gehirn, die einen Sauerstoffmangel hervorrufen und einen Schlaganfall verursachen kann. Schon zehn Sekunden, in denen der Blutfluss im Gehirn unterbrochen ist, können zur Bewusstlosigkeit und schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen führen.

In einer Studie des Instituts für Pharmazeutische Technologie in Indien wurde festgestellt, dass, im Vergleich zu Ratten, denen während des gesamten Experiments kein Spirulina verabreicht wurde, eine tägliche Dosis Spirulina eine schützende Wirkung auf das Nervensystem von Nagetieren habe, die großen Mengen von freien Radikalen ausgesetzt seien. Dies sind vielversprechende Ergebnisse in Bezug auf die Vorbeugung langwieriger Folgen eines Hirnschlags mit Spirulina.

Es gibt noch viel zu tun, aber was wir über die Vorteile von Spirulina heute wissen, überzeugt bereits!