Die Neurodiversitätsbewegung: neurotypische und neurodivergente Menschen

Die Neurodiversitätsbewegung argumentiert, dass Unterschiede nicht nur als Nachteile, sondern als Variationen des menschlichen Gehirns gesehen werden sollten. Erfahre mehr darüber.
Die Neurodiversitätsbewegung: neurotypische und neurodivergente Menschen

Letzte Aktualisierung: 03. April 2022

Definitionen und Unterschiede zwischen neurotypischen und neurodiversen Menschen sind aktuelle Themen in der Psychologie. Die Neurodiversitätsbewegung verteidigt die Idee, dass unsere Gehirne unterschiedlich sind. Dennoch sollten alle am Arbeitsplatz und in allen anderen Bereichen gleich behandelt werden.

Das Wort “neurotypisch” beschreibt eine Person, die auf eine für ihre Kultur typische Art und Weise denkt und Informationen verarbeitet. Sie lernt alterstypische Fähigkeiten und erreicht Entwicklungsmeilensteine ungefähr zur gleichen Zeit wie Gleichaltrige.

Im Gegensatz dazu beschreibt der Begriff “neurodivergent” jene Menschen, die Informationen auf eine andere Art und Weise verarbeiten. Menschen mit Autismus, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und ähnlichen Erkrankungen werden manchmal als neurodivergent bezeichnet.

Die Neurodiversitätsbewegung

Neurodiversität hat viel mit dem Spektrum zu tun, in dem sich unsere Gedanken bewegen. In diesem Zusammenhang werden Unterschiede in der Kognition als Variationen betrachtet. Das Konzept wurde in den 1990er-Jahren populär, als die Soziologin Judy Singer nahe legte, dass das Gehirn von Autisten anders funktioniert als bei nicht-autistischen Menschen.

Singer betonte auch, dass es sich nicht um einen Mangel, sondern um einen Unterschied handelt. Seitdem hat sich die Neurodiversität zu einer Bewegung entwickelt, die unser Verständnis von psychischen Anomalien verändert hat.

Die Verwendung von Begriffen wie neurodivergent oder neurodivers kann eine Möglichkeit sein, von der Diskussion darüber abzulenken, ob Autismus oder ADHS eine Krankheit oder eine psychische Störung ist. Diese Begriffe haben Auswirkungen auf den Umgang mit der psychischen Gesundheit. Sie suggerieren, dass manche Menschen einfach eine andere Art haben, die Welt zu verstehen und mit ihr zu interagieren. Damit lassen wir die Schlechter-Besser-Skala zurück.

Einige argumentieren jedoch, dass der Begriff “neurodiverse Person” noch besser ist. Dieses Wort umfasst die unterschiedlichen Denk- und Verhaltensweisen der Menschen und verpflichtet sie dazu, sie als gleichwertig anzuerkennen. Anstatt eine Art und Weise als typisch und die andere als atypisch zu bezeichnen, umfasst “Neurodiversität” ein Kontinuum von Möglichkeiten.

Frau denkt über Neurodiversitätsbewegung nach
Die Neurodiversitätsbewegung weist darauf hin, dass Unterschiede im Gehirn normal sind und nicht als Defizite angesehen werden können.

Neurodivergente oder neurodiverse Menschen

Der Begriff “neurodivergent” beschreibt Menschen, die Informationen auf eine ganz besondere Art und Weise verarbeiten und sich auf eine Weise verhalten, die nicht erwartet wird oder ungewöhnlich ist. In diesem Sinne ist es möglich, Diagnosen wie Autismus außerhalb des Rahmens der klinischen Bedeutung zu diskutieren.

Nach Angaben der britischen Wohltätigkeitsorganisation ADHD Aware sind 30 bis 40 % der Bevölkerung neurodivergent. Wie auch der Begriff “neurotypisch” hat er jedoch keine feste Bedeutung. Neurodivergenz gibt es in vielen Formen.

So können Menschen mit den folgenden Bedingungen als neurodivergent bezeichnet werden:

  • ADHS: Sie haben oft ein hohes Energieniveau, was zu Hyperaktivität und Schwierigkeiten führen kann, in der Schule oder bei der Arbeit stillzusitzen. Deshalb kann es auch schwierig sein, sich zu konzentrieren oder zu organisieren. Diese Eigenschaften können aber auch bedeuten, dass Menschen mit ADHS in ihren sozialen Interaktionen spontan und dynamisch sind. Was für die einen anstrengend ist, ist für die anderen anregend.
  • Lernschwierigkeiten: Diese beeinträchtigen die Art und Weise, wie jemand lernt oder Informationen aufnimmt. Legasthenie beeinträchtigt unter anderem die Fähigkeit zu lesen, während Dysgraphie das Schreiben und die Feinmotorik beeinträchtigt. Menschen mit diesen Diagnosen sind nicht unintelligent oder lernunfähig. Sie lernen einfach auf eine andere Art und Weise.
  • Autismus-Spektrum-Störung: Autismus beeinflusst die Art, wie jemand sensorische Informationen verarbeitet, und das hat Einfluss darauf, wie diese Person denkt und kommuniziert. Eine autistische Person kann zum Beispiel sehr empfindlich auf bestimmte Klänge und Geräusche reagieren oder Schwierigkeiten haben, soziale Signale zu erkennen. Andere haben vielleicht sehr spezielle und tiefgehende Interessen. Die Auswirkungen sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich.
  • Tourette-Syndrom: Menschen mit Tourette-Syndrom haben eine neurologische Erkrankung, die zu unwillkürlichen Bewegungen oder Geräuschen führt, die als Tics bezeichnet werden.
  • Synästhesie: Diese Menschen erleben die Sinne auf unterschiedliche Weise. Sie können etwa Farben oder Formen sehen, wenn sie Musik hören, oder bestimmte Geschmacksrichtungen wahrnehmen, wenn sie Worte hören.
  • Einige Formen von Hochbegabung werden von manchen auch als Neurodivergenz bezeichnet. Ein Beispiel wären Menschen mit Hyperthymesie, denn sie haben eine sehr genaue Erinnerung an ihre eigenen Lebenserfahrungen.

In einer Studie aus dem Jahr 2018 wurden Daten aus den USA, Indien und Japan zu den Kriterien verglichen, die Ärzte bei der Differenzialdiagnose oder Beurteilung von Autismus-Spektrum-Störungen verwenden. Die Forscher fanden heraus, dass viele Merkmale in allen Gruppen gleich sind, andere jedoch von der Kultur abhängen.

Die Neurodiversitätsbewegung: Therapeutin mit Kind
Die Neurodiversitätsbewegung trägt dazu bei, die Stigmatisierung von Unterschieden im Denken und Lernen zu verringern.

Neurotypische Menschen

Andererseits beschreibt der Begriff neurotypisch eine Person, die so denkt und Informationen verarbeitet, wie es in ihrer Kultur und ihrem Umfeld erwartet wird. Die wichtigsten Merkmale von Menschen, die in ihrer Entwicklung neurotypisch sind, sind deshalb:

  • Sie erreichen Meilensteine in ihrer Entwicklung zu einem ähnlichen Zeitpunkt wie andere Kinder, etwa das Sprechenlernen.
  • Neurotypische Menschen verfügen über soziale oder organisatorische Fähigkeiten, die denen Gleichaltriger ähnlich sind.
  • Sie sind in der Lage, verschiedene sensorische Störungen, wie z. B. laute Geräusche, ohne große Schwierigkeiten zu tolerieren.
  • Außerdem sind sie fähig, sich an veränderte Routinen anzupassen.
  • Sie können sich im Unterricht oder bei der Arbeit über längere Zeiträume hinweg konzentrieren.
  • Neurotypische Personen haben vielfältige Interessen oder Hobbys, die für ihr Alter typisch sind.

Eine neurotypische Person hat nicht unbedingt alle diese Eigenschaften oder in allen Situationen. Manche können von bestimmten Sinneserfahrungen überwältigt werden, wenn sie sich beispielsweise in einer Menschenmenge befinden. Manche Kinder haben auch Verzögerungen beim Erlernen von Sprache oder anderen Fähigkeiten, die nicht auf eine Störung zurückzuführen sind.

Daher ist die Bedeutung von “neurotypisch” bis zu einem gewissen Grad auch subjektiv. Was Menschen als typisch ansehen, kann je nach Kontext variieren.

Die Neurodiversitätsbewegung: Unterschiede feiern

Wie Menschen die Welt und die Menschen um sie herum wahrnehmen und verstehen, ist ein ständiges Aushandeln von Grenzen. Begriffe wie “neurodivers” und “neurotypisch” können dabei helfen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Vorstellung davon, was typisch ist, je nach Kultur und Kontext innerhalb dieser Kultur stark variiert.

Variationen in der Neuroentwicklung lassen sich am besten verstehen, wenn wir uns bewusst sind, dass es sehr unterschiedliche organische und genetische Prädispositionen gibt, die sich je nach Kontext im schulischen und beruflichen Umfeld besser anpassen lassen. Diese Unterschiede zu berücksichtigen und anzunehmen, macht uns zu besseren Menschen und Fachkräften. Dies ist das Ziel der Neurodiversitätsbewegung.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Erwachsene mit Autismus: Psychologische und soziale Herausforderungen für ihr Wohlbefinden
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Erwachsene mit Autismus: Psychologische und soziale Herausforderungen für ihr Wohlbefinden

Erwachsene mit Autismus machen fast 1% der Bevölkerung aus. Diese Menschen benötigen u.a. psychologische Hilfe, um ihre Lebensqualität zu verbesser...