Die beste Art, deine Arbeit gut zu machen, ist, zu lieben, was du tust

28. Oktober 2016 en Emotionen 0 Geteilt

Es ist keine von uns frei getroffene Entscheidung, die meiste Zeit unseres Lebens mit der Arbeit zu verbringen. Die Mehrheit braucht aber einen Arbeitsplatz, um sich den Lebensunterhalt zu verdienen. Doch je mehr wir dazu in der Lage sind, den Job als eine Möglichkeit anzusehen, unser Leben zu bereichern, etwas zu lernen oder Beziehungen zu knüpfen, desto weniger werden wir die Arbeit als Arbeit und nicht als gelebte Zeit ansehen, wenn wir sie mit der übrigen Zeit vergleichen.

Demnach ist ein Job, den wir nicht gern ausüben und bei dem wir uns nicht wohl fühlen, ein Garant für Frust, was letztendlich nicht nur am Arbeitsplatz zu spüren ist. Dieses Unwohlsein breitet sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf das familiäre Umfeld aus, auf Freundschaften, unsere Liebesbeziehung usw.

Um uns angemessen weiterzuentwickeln, müssen wir das, was wir tun, gern machen, die Arbeit also so sehr lieben, wie es geht. Die Art, wie wir den Erwartungen am Arbeitsplatz gerecht werden, bestimmt unser Wohlbefinden. Voller Leidenschaft und Freude gehen wir unserer Arbeit nach, um im Leben weiterzukommen.

Seine Arbeit lieben – nicht immer eine einfache Aufgabe, doch es gibt Hoffnung

Vielleicht denkst du jetzt, dass das leichter gesagt als getan ist, besonders dann, wenn du die Kosten für den Lebensunterhalt dringlichst decken musst und dein Verdienst dafür nicht ausreicht. Dennoch finden wir im Internet unzählige Geschichten von Menschen, denen das wahrhaft gelungen ist.

Du musst gar nicht auf die Suche nach Fremden gehen. Sicherlich kennst du in deinem Bekanntenkreis jemanden, der einen Job hat, der nicht immer leicht zu bewältigen ist, in dem er aber etwas gefunden hat, das ihm erlaubt, seine Arbeit nicht als Folter anzusehen und an nicht-finanziellen Aspekte zu denken.

„Die Hoffnung ist etwas Gutes, vielleicht sogar das Beste von allem Guten, und Gutes stirbt nie.“

Stephen King

frau-neben-offenen-buechern

Das ist zwar nicht leicht, aber nicht unmöglich, weshalb du ein „ich kann nicht“  nicht akzeptieren und dich trauen solltest, zu sagen: „Ich könnte doch.“  Das wird dir Antrieb geben und dich bei Laune halten, damit du dir weiterhin Möglichkeiten offenhalten kannst. In der Zwischenzeit ist es gut, wenn du dir in deiner aktuellen Situation etwas suchst, das dir ein anderes Gefühl gibt.

Das kann ein Moment, eine Stunde oder ein Tag sein, an dem du mit der Gewohnheit brichst. In diesem Moment hast du nicht länger das Gefühl, eine Maschine zu sein, die jeden Tag aufsteht, um ein und dasselbe zu tun, das sie hasst. Gehe einen Moment lang in dich und denke darüber nach, was dir deine Zeit wert ist – Zeit ist doch das wertvollste Gut, das du besitzt.

Der Schlüssel ist, wie wir unseren Job sehen: Jede Arbeit, die uns weniger zusagt, stimmt uns negativ und unser Verstand ist das beste Werkzeug, um diese Wahrnehmung und den der Arbeit zugeschriebenen Wert zu ändern. Denke an deinen schlechten Tagen an diese Tatsache:

Mit einer guten Einstellung steigern wir unsere Fähigkeiten.

Ganz gleich, was du tust, liebe, was du tust

Der Grund, wieso man diesen Satz mittlerweile so oft hört, ist, dass er auf eine gewisse Art und Weise Freiheit verspricht: Jede Arbeit, die sich für jemanden fremd anfühlt, ist im Grunde genommen ein unsichtbares Gefängnis. Wenn wir aber lieben, was wir tun, haben wir so manche Ziellinie schon erreicht und sind motiviert, um an das zu gelangen, was wir uns noch herbeisehnen.

„Wer Freude an der Arbeit empfindet, vergisst die Erschöpfung.“

Horaz

Ermüdung, Erschöpfung, Stress oder Langeweile treten häufiger bei Menschen auf, die am liebsten vor dem fliehen möchten, was sie tun, weil sie schlichtweg unglücklich sind. Aber wer Freude bei der Arbeit hat, flieht nicht, sondern fließt: Er verspürt zwar Druck, doch in Wahrheit genießt er das. Oftmals haben wir nicht die Möglichkeit, uns den Arbeitsplatz auszusuchen, den wir gern hätten, aber viele Male machen wir uns auch keine Gedanken darüber, was wir wollen.

Es gibt Jobs, bei denen wir nicht daran denken, wie lange wir noch arbeiten müssen

Niemand sieht seine Arbeit gern als Arbeit an und es ist tatsächlich so, dass wir das auch gar nicht so sehen, wenn wir lieben, was wir tun. Für uns bedeutet unser Job eine Vielzahl an Verantwortungen, die uns einen Platz im Leben geben und die Antworten auf die Frage sind, was es ist, das mir gut tut. Der Dank gilt demjenigen, der uns die Möglichkeit gegeben hat, bis hierher zu kommen – uns selbst.

„Deine Arbeit wird die meiste Zeit deines Lebens beanspruchen und die einzige Art und Weise, wirklich zufrieden zu sein, ist zu tun, was deiner Meinung nach eine großartige Arbeit ist. Und die einzige Art und Weise, großartige Arbeit zu leisten, ist zu lieben, was du tust.“

Steve Jobs

frau-haelt-vortrag

Einen Job zu finden, den wir wirklich gern tun, bereichert uns nicht nur, sondern erhöht auch die Möglichkeiten darauf, dass das Resultat unserer Bemühungen bestmöglich ist. Genau dasselbe passiert auch, wenn wir enthusiastisch sind, denn das überträgt sich ebenfalls auf die Endergebnisse und aus diesem Grund ist die Leidenschaft unser bester Antrieb.

Wenn du deine Arbeit liebst, sind negative Konnotationen nicht länger an der Tagesordnung. Ich kenne Krankenschwestern, Ärzte, Psychologen, Anwälte, Lehrer und Sozialarbeiter, die lächeln, wenn sie anderen helfen können. Es gibt Sänger, Schauspieler und Schriftsteller, die weinen und uns zum Weinen bringen. Es gibt Eltern, die ihre persönliche Verwirklichung in der Arbeit und in der Familie, zu Hause oder am Arbeitsplatz finden. Wichtig ist doch, dass du dir deinen Weg suchst.

Auch interessant