Die Bedeutung von erholsamen Schlaf

· 25. März 2019

Wir alle wissen, wie wichtig es ist, körperlich gesund zu bleiben, um die bestmögliche Lebensqualität genießen zu können. Wenn Menschen ihr Wohlbefinden verbessern und ein gesundes Leben führen möchten, sollten sie regelmäßig Sport treiben und sich gesund ernähren. Auch das haben wir zur Genüge gehört. Oft vergessen wir jedoch die dritte Säule eines gesunden Lebens: eine erholsame Nachtruhe.

Niemand kann ein gesundes Leben führen, ohne genügend Schlaf ausreichender Qualität zu bekommen. Zahlreiche Studien zeigen die verheerenden Auswirkungen, die Schlafmangel auf Körper und Geist haben kann.

Warum ist erholsamer Schlaf so wichtig?

Viele Menschen glauben, dass der schlimmste Effekt des Schlafmangels darin liege, den ganzen Tag über müde zu sein. Da dies kein sehr ernstes Problem zu sein scheint, tun sie wenig dagegen, weniger als acht Stunden pro Nacht zu schlafen. Manche Menschen schlafen dauerhaft nur fünf oder sechs Stunden. Wenn wir nicht gut schlafen, hat dies aber mehr Konsequenzen als nur körperliche Erschöpfung.

Welche das sind, schauen wir uns jetzt an.

Eine Frau hält sich vor Müdigkeit den Kopf.

1. Verminderte geistige Fähigkeiten

Mehrere Studien haben einen direkten Zusammenhang zwischen Schlafmangel und der Effizienz psychologischer Prozessen wie Intelligenz, Aufmerksamkeit und Gedächtnis gezeigt. Diese Auswirkungen können sehr schädlich sein, insbesondere für Menschen, die lernen oder Aufgaben wahrnehmen müssen, die hohe Konzentration erfordern, z. B. das Führen von Fahrzeugen oder Realisieren komplexer Operationen.

Auf der anderen Seite kann Schlafmangel eine Person davon abhalten, neue Informationen aufzunehmen, da der Schlaf eng mit der Schaffung neuer Erinnerungen zusammenhängt. Einige Studien haben sogar zu wenig Schlaf in Verbindung mit degenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer gebracht.

2. Gesundheitsprobleme

Die Folgen, wenn wir nicht gut schlafen, hören da aber nicht auf. Laut weiteren Studien erhöhe das Schlafen für nur wenige Stunden die Anfälligkeit gegenüber vielen Krankheiten. Tatsächlich haben etwa 90 % derjenigen, die an schwerer Schlaflosigkeit leiden, mindestens ein weiteres ernstes Gesundheitsproblem.

Hier einige der Krankheiten, die mit Schlafmangel zusammenhängen:

  • Herz-Kreislauf-Leiden
  • Bluthochdruck
  • Schlaganfall
  • Diabetes mellitus
  • Krebs

3. Abnehmendes allgemeines Wohlbefinden

Selbst wenn eine Person aufgrund ihres Schlafmangels keine anderen gesundheitlichen Probleme erleidet, wird ihr Alltag komplizierter. Dafür gibt es mehrere Gründe. Hier einige der wichtigsten:

  • Wenn Männer nicht gut schlafen, sinkt der Testosteronspiegel. Dies führt zu einem niedrigen Energiegehalt, einem verringerten sexuellen Verlangen, einer erhöhten Reizbarkeit und einer höheren Wahrscheinlichkeit, an  Angstzuständen und Depressionen zu leiden.
  • Auf der anderen Seite hängt zu kurzer Schlaf auch mit hohen Kortisolspiegeln zusammen. Kortisol wird auch als Stresshormon bezeichnet und hohe Werte können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, weitere Erkrankungen wie Fettleibigkeit zu entwickeln.
  • Schließlich kann Schlafmangel die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an psychischen Problemen zu leiden. Der Grund dafür ist ein organischer Mangel an Kontrolle bei der Freisetzung oder Produktion bestimmter Botenstoffe, wie Endorphine.
Ein Mann hält sich vor Unwohlsein den Kopf.

Optimierung des Wohlbefindens durch erholsamen Schlaf

Jetzt fragst du dich wahrscheinlich, was du tun kannst, um deine Schlafqualität zu verbessern. Dies sind einige der wichtigsten Aspekte, die du beachten solltest:

  • Vermeide es, weniger als eine Stunde vor dem Einschlafen auf helle Bildschirme zu schauen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die hellen Lichter unserer technologischen Geräte die Schlafqualität negativ beeinflussen.
  • Genug Schlaf bekommen. Im Allgemeinen empfehlen Experten mindestens sechs Stunden Schlaf pro Tag. Die optimale Anzahl beträgt jedoch acht.
  • Respektiere deine Schlafzyklen. Der Schlaf hat verschiedene Phasen. Das Aufwachen während einiger von ihnen mag uns das Gefühl vermitteln, aus dem Schlaf gerissen zu werden und keine Erholung gefunden zu haben. Das Aufwachen in einer ungünstigen Schlafphase lässt sich vermeiden, in dem wir das Aufstehen zu einer bestimmten Uhrzeit zur Gewohnheit machen.
  • Informiere dich auch über die geeignetsten Möglichkeiten zum Aufwachen. Versuche, einen angenehmen Ton für deinen Wecker zu finden. Mit diesem Ton wirst du idealerweise allmählich aufgeweckt und nicht so laut und plötzlich, dass du dich verärgert und irritiert fühlst.

Viele Studien haben gezeigt, wie wichtig es ist, gut zu schlafen. Tatsächlich haben sie auch bewiesen, wie wichtig erholsamer Schlaf schon für Kinder ist. Er hilft ihnen, schneller und besser zu lernen. Schlaf ist nicht nur zum Ausruhen des Körpers gedacht – er ermöglicht auch, dass unsere psychologischen Prozesse ideal funktionieren.