Bewege dich und dein Weg wird sich vor dir auftun

19. November 2017 en Psychologie 16 Geteilt
Und wo führt dein eigener Weg hin?

Bewege dich und dein Weg wird sich vor dir auftun. Vielleicht fällt es dir nicht sofort auf, aber mit jedem Schritt zeichnet sich dein eigener Weg besser ab und es eröffnen sich neue Möglichkeiten. Es kommt auch nicht darauf an, wie oft du gescheitert bist, denn in jeder Sackgasse treffen wir auf uns selbst, und diese Begegnung, dieser Lernprozess ist zweifellos bereichernd.

Leben bedeutet Bewegung, und wenn wir das nicht akzeptieren, werden wir die Verzweiflung all jener spüren, die nicht verstehen, dass auf Veränderungen Chancen folgen oder dass es nicht ausreicht, einfach nur darauf zu warten, dass das Glück bei uns anklopft. Für unseren Erfolg müssen wir kämpfen. Erfolg ist das Ergebnis harter Arbeit. Wer erfolgreich ist, hat seinem Ziel viel Zeit gewidmet, hat Opfer gebracht und Willensstärke gezeigt. Für das Wort „aufgeben“ gibt es im Kopf dieser Menschen keinen Platz.

„Du musst nur den ersten Schritt gehen und der nächste Abschnitt des Weges wird klarer zu erkennen sein.“

Martin Luther King

Aber dieses Erfolgsrezept geht nicht immer auf. Von Kindesbeinen an hat man uns beigebracht, dass wir dazu in der Lage sein müssen, für unsere Träume zu kämpfen. Wir bemühen uns, uns durch Fortbildungen weitere Fähigkeiten anzueignen, halten an unseren Träumen fest und hoffen, dass wir eines Tages eine qualifizierte Arbeitskraft sein können und die notwendigen Fähigkeiten besitzen werden, um eine bessere Welt zu erschaffen, in der unsere Anstrengungen und unsere Werte geschätzt werden.

So wie der auf Menschenrechte spezialisierte Journalist Nicholas Kristof einmal erklärte, seien wir in unserer modernen Gesellschaft an einem Punkt angekommen, an dem es scheine, als gäbe es keine Chance, und schon gar keine Chancengleichheit. Das mag pessimistisch klingen, aber viele werden mir zustimmen, dass es manchmal schlichtweg nicht ausreicht, für die Erfüllung eines Traumes zu kämpfen.

Wir brauchen also eine alternative Strategie, die eben kein Erfolgsrezept ist, nach dem man verschiedene Zutaten in die Schale wirft und dann wartet, dass das Glück uns findet. Wir müssen einen anderen Weg einschlagen. Und wir möchten dich dazu einladen, mit uns zu entdecken, wie das funktioniert.

Kurvige Straße

Der Weg der Ungleichheit und das persönliche Chaos

Michael Spence gewann im Jahr 2001 den Nobelpreis für Wirtschaft. In verschiedenen Artikeln führte er uns vor Augen, dass wir mittlerweile einer Drei-Punkt-Regel folgten: Je größer der Reichtum eines Staates oder je moderner ein Land sei, umso größer seien die sozialen Ungleichheiten.

Die wirtschaftliche Entwicklung geht nicht Hand in Hand mit der Entwicklung des Menschen, und noch weniger mit den persönlichen Rechten, die uns als Spezies Würde verleihen. Es ist gerade so, als ob wir zu diesem Klassensystem aus dem Mittelalter zurückgekehrt wären, in dem die Elite an der Spitze stand und die Mittelschicht vom Aussterben bedroht war.

„Wenn du für jemand anderen ein Licht anzündest, erhellst du deinen eigenen Weg.“

Buddhistisches Sprichwort

Wir möchten an dieser Stelle nicht auf politische Fragen eingehen, aber wir sehen uns mit einer Realität konfrontiert, die eindeutige Auswirkungen auf unsere psychische Gesundheit hat. Das emotionale Chaos, das diese Situation in uns auslösen kann, ist eine enorme Belastung, weshalb es unabdingbar ist, dass wir unserem inneren Kompass folgen, um zu lernen, in einem sich verändernden Umfeld zu überleben, das hin und wieder unerbittlich ist und viel zu wenig auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht.

Es kann gut sein, dass wir unser Leben eine ganze Zeit lang auf ein falsches Ziel fokussiert haben. Wir suchen unseren Weg durch äußere Faktoren. Wir haben die Sohlen unserer Schuhe abgelaufen und haben unser Herz auf der Suche nach Möglichkeiten auf den vielen Wegen, kurvigen Straßen und Flussbetten, die uns nirgendwo hingeführt haben, erschöpft. Vielleicht ist es an der Zeit, unseren Blick auf einen anderen Weg zu richten: auf einen inneren Weg.

Weg unter Sternenhimmel

Die innere Bewegung und die Erschaffung

Schon Carl Gustav Jung sagte eins: „Wenn wir nach außen schauen, träumen wir. Aber wenn wir unseren Blick nach innen richten, wachen wir auf.“  Es ist nun an der Zeit, aufzuwachen. Egal, wie alt wir sind, ob wir ein Teenager sind oder bereits sechzig Sommer erlebt haben – die Wahrheit ist, dass wir noch viele Frühlinge vor uns haben, und es ist notwendig, dass wir sie in vollen Zügen genießen, indem wir eine innere Revolution starten.

Wir haben die Hälfte unseres Lebens damit verbracht, das Verb „suchen“ zu konjungieren. Wir suchen nach Arbeit, wir suchen einen Partner, wir suchen nach neuen Gelegenheiten und wir suchen das ersehnte Glück, durch das wir uns lebendig fühlen wollen. Es ist nun an der Zeit, ein anderes Verb zu verwenden: „erschaffen“, damit uns andere finden können.

Weg im Wald

Wie du deinen Weg finden kannst

Experten auf dem Gebiet des persönlichen Wachstums schlagen uns vor, dass wir zuerst verstehen müssen, welchen Problemen wir uns gerade stellen. Unseren Feind anzuerkennen, anstatt uns ihm gegenüber geschlagen zu geben, kann uns helfen, eine realistische Sichtweise auf die Dinge einzunehmen.

  • Die innere Verbindung: Immer wieder ist von der Intuition die Rede. Wer seine eigene Intuition verstehen kann und ihr vertraut, wird eine authentische Verbindung zu seinen Bedürfnissen herstellen können.
  • Den Widerspruch auflösen: Wenn es etwas gibt, mit dem wir uns jeden Tag herumschlagen müssen, dann sind es Widersprüche, die sich in unseren Gedanken abzeichnen: Wenn ich so viel zu bieten habe, warum sieht mich dann niemand? Warum lehnt man mich ab? Vielleicht bin ich nicht gut genug für diese Welt? Die Gefahr dieser Art von Widersprüchen besteht darin, dass sie unser Selbstwertgefühl unterwandern. Wir sollten diesen ständigen Konflikt einmal beiseite lassen, um uns unserer Stärken, Talente und Fähigkeiten bewusst zu werden. Wir sollten sie fördern.
  • In einer Welt voller gleicher Menschen solltest du dich trauen, anders zu sein: Bisher haben wir versucht, unseren Weg zu finden, indem wir in die gleiche Richtung wie alle anderen gelaufen sind. Wir sind zu viele, die das Gleiche tun. Die Gesellschaft und das Bildungswesen haben uns zu ähnlichen Menschen gemacht, die auf die gleiche Weise denken. Aber was passiert, wenn wir versuchen, anders zu sein?

Entdecke deine Fähigkeiten, um sie auszunutzen und um dieser anspruchsvollen Gesellschaft Neues zu bieten. Anstatt zu suchen, solltest du einen Weg erschaffen, optimieren und formen, der deinem Herzen direkt entspringt, um andere anzustecken, ihn mit dir zu gehen. Schließlich besteht der Erfolg nicht darin, Macht zu haben. Erfolg bedeutet, etwas nachzugehen, das uns glücklich macht, während wir gleichzeitig andere inspirieren.

Und wohin führt dein eigener Weg?

Auch interessant