8 Schlüssel zur effektiven Kommunikation

· 30. Oktober 2018

Wir sind von Natur aus soziale Wesen. Beziehungen zu anderen haben emotionale Vorteile für uns, wie Verständnis, Unterstützung und ein verbessertes Selbstwertgefühl. Trotzdem können sich viele Menschen nicht mit ihren Mitmenschen verbinden. Dies kann auf mehrere Ursachen zurückzuführen sein, zum Beispiel darauf, dass keine effektive Kommunikation stattfindet.

Jene Menschen, die im Gegensatz dazu keine Probleme haben, eine effektive Kommunikation aufzubauen, sind diejenigen, die wissen, wie sie ihre soziale Intelligenz entwickeln können. Einige Autoren, wie der US-amerikanische Psychologe Daniel Goleman, sprechen in ihren Vorträgen über die Bedeutung dieses Talents. Es ist die Fähigkeit, harmonische und friedliche Beziehungen zu anderen zu pflegen, ohne auf Durchsetzungsvermögen zu verzichten.

Fähigkeiten wie Empathie und Verständnis sind grundlegend, wenn eine soziale Verbindung geschaffen werden soll. Es ist jedoch oft keine leichte Aufgabe, eine andere Person dazu zu bringen, sich bei uns selbstbewusst, sicher und verstanden zu fühlen.

Zum Glück gibt es eine Reihe von Werkzeugen, um diese emotionale Intelligenz zu verbessern. Die Schritte, um eine effektive Kommunikation zu erreichen, können gelernt und gegangen werden, wenn wir uns darum bemühen. Des Weiteren können wir die Welt der sozialen Beziehungen ein wenig besser verstehen, indem wir darüber lesen und das Gelernte anwenden.

Schlüssel zur effektiven Kommunikation

Bei jeder Art von Interaktion müssen wir die nonverbale Kommunikation berücksichtigen. Die nonverbale Kommunikation wird häufig missachtet, obwohl sie in vielen Fällen wichtiger ist als der Inhalt der Nachricht selbst. Gesten, Mimik und Körperhaltung sind größtenteils dafür verantwortlich, dass sich die Person, mit der wir gerade sprechen, ein Bild von uns schafft.

Figuren, die miteinander kommunizieren

Im Kommunikationsprozess spielt Synchronität ebenfalls eine wichtige Rolle. Daniel Goleman erklärt, dass diese Fähigkeit es ermögliche, nonverbale Hinweise zu lesen, vom Lächeln bis zum Nicken zur richtigen Zeit. Menschen, die nicht synchron sein können, erzeugen bei anderen ein Gefühl von Unbehagen und Fremdheit. Dieses Verhalten wird als „dysemisch“ bezeichnet und ist dadurch gekennzeichnet, dass die Signale, die eine Konversation beenden oder deren Verlauf verändern, nicht verstanden werden.

Diese sozialen Defizite sind nicht neurologischer Natur, sondern das Ergebnis eines fehlerhaften Lernprozesses. Gegenwärtig gibt es eine Reihe von Programmen, um Kindern und Erwachsenen Synchronität zu vermitteln. Für Menschen, die diese Art von Problem haben, muss es in diesen Programmen nicht schwierig sein, eine effektive Kommunikation zu erlernen, denn wir alle können unsere sozialen Fähigkeiten verbessern und die Botschaft vermitteln, die uns wirklich interessiert, indem wir eine Reihe von Richtlinien befolgen.

Empathie ist die Fähigkeit, sich selbst in das Leben einer anderen Person hineinzudenken und zu fühlen.“

Heinz Kohut

1. Paraphrasieren

Fragen und Umschreibungen sind wichtige Elemente einer effektiven Kommunikation. Anders als es scheinen mag, zeugen sie nicht von Zurückhaltung, sondern von Interesse. Die andere Person fühlt sich angehört, was ein Klima der Empathie und des  Verständnisses schafft.

Paraphrasieren wiederum ermöglicht uns, Teile der Konversation, die wir nicht gut verstehen, aufzuklären, während wir gleichzeitig zeigen, dass wir zuhören. Natürlich ist dies ein Mittel wie jedes anderes, welches wir in den richtigen Momenten verwenden müssen. Wenn wir es in den falschen Augenblicken benutzen, kann es die Kommunikation blockieren und die andere Person könnte denken, dass wir sie verspotten.

2. Komplimente geben

Schmeicheleien verstärken das, was der andere sagt. Es ist sehr nützlich, Ausdrücke zu verwenden, die Zustimmung vermitteln: „Ich denke, was du sagst, ist vollkommen richtig“, „Ich stimme dir zu“  oder „Ich liebe es, mit dir zu philosophieren“. Es können auch weniger direkte Ausdrücke wie „Fantastisch!“ oder „Ganz genau!“ verwendet werden.

3. Empathie zeigen

Empathie ist eine Qualität, die nicht jeder hat. Sich in die Lage des anderen versetzen zu können, verbessert die Kommunikation wesentlich. Es schafft eine positive Beziehung, eine Sympathie, ein Klima des Verständnisses und Vertrauens. Außerdem übererzeugt es davon, dass wir nah und aufmerksam sein können. Es erhöht die Koordination zwischen den Rednern, was wiederum eine effektive Kommunikation ermöglicht.

Zwei Frauen kommunizieren miteinander.

4. Auf den Kontext achten

Ein guter kommunikativer Stil kann ruiniert werden, wenn wir den Kontext nicht berücksichtigen. Die Umgebung, die an der Konversation beteiligten Menschen und das Thema, das wir diskutieren, sind ausschlaggebend. Wir sollten es vermeiden, vor anderen Leuten mit jemandem zu streiten oder ihn zu ermahnen. In Gesellschaft sollten wir uns eher auf das Positive konzentrieren.

Der Lärm, der Ort und der Moment sollten so angenehm wie möglich sein. Wenn wir merken, dass unser Gespräch dadurch behindert wird, ist es besser, es zu verschieben.

5. Die Meinung des anderen respektieren

Die Meinung anderer zu respektieren ist grundlegend. Beleidigungen, Diskreditierung und Unterschätzung der Überzeugungen einer anderen Person zeigen einen Mangel an Reife. Im Laufe unseres Lebens werden wir viele Menschen treffen, die anders denken als wir selbst. Wir können mit ihnen diskutieren und debattieren, müssen aber in vielen Fällen auch akzeptieren, dass es in einer Angelegenheit mehrere valide Standpunkte geben kann.

Nachdem wir uns ihre Ideen und Argumente angehört haben, können wir immer noch dasselbe denken, aber es ist auch sinnvoll, dass einige unserer (Vor-)urteile infrage zu stellen. Offenheit kommt nicht nur unserer zwischenmenschlichen Kommunikation zugute, sondern auch unserem eigenen Wissen.

6. Blickkontakt halten

Wir empfehlen, Blickkontakt mit dem Gegenüber herzustellen, denn er verbessert die Verbindung zwischen uns. Das muss auf natürliche Weise geschehen, da der Blick ein sehr ausdrucksvolles Element ist.

Die entgegengesetzte Situation tritt ein, wenn wir den Blick des Gegenübers nicht ertragen können, weil es Unsicherheit vermittelt. Wenn wir während des Sprechens in die andere Richtung schauen, impliziert das einen Mangel an Interesse an der anderen Person. Ein Blick nach unten deutet möglicherweise darauf hin, dass wir.

„Effektive Kommunikation ist zu 20 %, was du weißt, und zu 80 %, wie du darüber fühlst, was du weißt.“

Jim Rohn

7. Die persönliche Sphäre beachten

Beim Versuch, die Verbindung mit der anderen Person zu stärken oder unsere Position zu betonen, können wir unbeabsichtigt in den persönlichen Raum des anderen eindringen. Jemandem zu nah zu kommen, bringt im Gegensatz zu dem, was wir manchmal denken, aber nur selten Nähe. Viele Menschen fühlen sich dann unwohl und wollen weg.

Wir sollten bei der Distanz, die wir einhalten, auf zwei Faktoren achten: auf den Grad des Vertrauens, das wir zur anderen Person haben, und auf die Art des Themas. Wir sollten nicht zu weit oder zu nah sein, denn wir versuchen ja nicht, Argwohn oder Misstrauen zu wecken, oder?

Mann und Frau kommunizieren miteinander.

8. Gegenseitiger Respekt

Sich gegenseitig nicht zu respektieren und unhöflich zu sein, unterbricht die effektive Kommunikation zwischen den Parteien. Es ist notwendig, zu warten, bis der andere fertig gesprochen hat. In der mündlichen Kommunikation müssen alle Beteiligten einander ausreden lassen.

Die Schritte, um eine effektive Kommunikation zu erreichen, sind im Allgemeinen ziemlich einfach. Anfangs fühlen sie sich vielleicht etwas gezwungen an, aber wenn wir sie üben, werden wir anfangen, ihre positiven Wirkungen zu bemerken. Schließlich ist Kommunikation ein natürlicher Prozess und die Verbesserung der damit verbundenen Fähigkeiten hilft uns, der Welt mit Mut entgegenzutreten.