7 Warnzeichen eines niedrigen Serotoninspiegels

22. Dezember 2017 en Psychologie 0 Geteilt

Ein ausreichendes Niveau an Serotonin im Gehirn hilft uns, uns glücklich, ruhig, positiv und sicher zu fühlen. Ein niedriges Niveau dieses Neurotransmitters kann zu negativen oder besorgten Gefühlen und Reizbarkeit führen. Ein Serotoninmangel kann dafür sorgen, dass du dich pessimistisch, traurig, misstrauisch fühlst oder sogar eine Panikattacke verursachen. Es kann zu Depression, Angst und anderen Gesundheitproblemen führen. Heute werden wir die Zeichen des niedrigen Serotonins besprechen.

Serotonin fungiert als Neurotransmitter, eine Art von Chemikalie, die hilft, Signale von einem Bereich des Gehirns zu einem anderen zu übertragen. Dieser Neurotransmitter ist eine leistungsfähige Gehirnchemikalie, und seine Anwesenheit oder Abwesenheit hat einen großen Einfluss auf unsere Stimmung. Zu bestimmen, ob die Neuronen genug empfangen oder freigeben, ist der erste wesentliche Schritt bei der Überwindung von Problemen, die auf Impulse und Stimmung bezogen sind.

Mit geeignetem Niveau an Serotonin kann das Gehirn richtig arbeiten.

Dieser Neurotransmitter hat viele Funktionen im Gehirn und im Körper. Im Gehirn reguliert es die Stimmung, Sozialverhalten, Libido, Schlaf, Gedächtnis und das Lernen.

Was tut Serotonin?

Als ein Neurotransmitter hilft Serotonin bei der Weiterleitung von Nachrichten von einem Bereich des Gehirns zu den anderen. Wegen der breiten Verteilung der Zellen, die Serotoninempfänger haben, wird geglaubt, dass das Serotoninniveau unterschiedliche psychologische Funktionen sowie die Regelung der physiologischen Prozesse beeinflusst.

Das heißt, dass von den ungefähr 40 Million Zellen im Gehirn die Mehrheit direkt oder indirekt durch Serotonin beeinflusst werden. Das schließt die Gehirnzellen ein, die auf Stimmung, Begehren, sexueller Funktion, Appetit, Schlaf, Gedächtnis, dem Lernen, Temperaturregelung und Sozialverhalten bezogen werden. In Körperfunktion ausgedrückt kann dieser Neurotransmitter das Herzgefäßsystem, die Muskeln und die unterschiedlichen Elemente des Drüsensystems unter anderen auch beeinflussen.

Ein trauriges Bild einer Frau haengt an der Wand.

Das Verhältnis zwischen Serotonin und Depression

Es gibt viele Forscher, die glauben, dass eine Serotoninungleichheit die Stimmung beeinflussen kann, in dem Ausmaß, dass sie Depressionen verursachen könnte. Mögliche Probleme schließen ein:

  • Niedrige Serotoninproduktion in den Gehirnzellen
  • Mangelnde Fähigkeit der Rezeptorstellen zum Empfangen des Serotonins, das produziert wird
  • Unfähigkeit des Serotonins, zu den Rezeptorstellen zu gelangen
  • Eine Knappheit des Tryptophans, eine essentielle Aminosäure, die notwendig ist, um Serotonin zu synthetisieren.

Forscher glauben, dass solche biochemischen Ausfälle Depression, Zwangsstörung, Angst, Panikattacken oder sogar übermäßigen Zorn verursachen könnten. Jedoch gibt es noch eine Menge Forschung bzgl. des Zusammenhangs zwischen Serotonin und Depression, die noch durchgeführt werden sollte.

Geben meine Neuronen genügend Serotonin frei?

In der Lage zu sein, einen Serotoninmangel zu identifizieren kann helfen, um Serotoninniveaus zu messen und zu erhöhen. Allerdings sind Depression und Freudlosigkeit, die weithin die bekanntesten Zeichen des niedrigen Serotoninspiegels sind,  zweifellos nicht die einzigen. Tatsächlich kann das Erkennen anderer Zeichen und Symptome uns helfen, Depression, Angst und ähnliches zu verhindern.

Symptome des Serotoninmangels schließen häufigen Zorn, ungewöhnliche Schmerzempfindlichkeit, Kohlenhydratbedürfnisse, Verstopfung und Verdauungsstörungen ein. Andere Zeichen und Symptome sind: Unwohlsein aufgrund eines Mangels an Tageslicht, sich übermäßig von anderen abhängig fühlen, sich überfordert fühlen, Schlaflosigkeit, Migränen, niedriges Selbstwertgefühl und schlechte kognitive Funktion und ähnliches.

Wir analysieren jetzt einige der wichtigsten Zeichen, die niedrige Serotoninniveaus anzeigen. Diese Zeichen sind wichtig, weil sie am einfachsten an einem frühen Stadium zu ermitteln sind.

Lust auf Bonbons und Nahrungsmittel, die reich an Kohlenhydraten sind

Es ist weithin bekannt, dass Kohlenhydrate, besonders süße und stärkehaltige Nahrungsmittel wie Gebäck, Schokoladen, fruchtige Süßigkeiten, Pommes-Frites, Hamburger und andere Imbisse sich direkt auf das Serotoninniveau auswirken. Deshalb sehnen sich Menschen mit niedrigen Serotoninspiegeln oft nach kohlenhydratreichen Lebensmitteln und essen zwanghaft.

Diese Nahrungsmittel erhöhen vorübergehend den Serotoninspiegel und lassen dich besser fühlen. Kurz nach dem Konsum sinkt jedoch der Serotoninspiegel drastisch. Dieser dramatische Rückgang von Serotonin führt zu Schläfrigkeit, Feindseligkeit, Angst und Depression.

Schlaflosigkeit

Die Menge an verfügbarem Serotonin beeinflusst auch direkt die Melatonin Produktion. Wenn der Serotoninspiegel niedrig ist, wird auch die Melatonin Produktion beeinflusst. Dieser Domino-Effekt verändert letztendlich den zirkadianen Rhythmus.

Wenn dies geschieht, ist es für eine Person extrem schwierig, dem natürlichen Schlaf-Wach-Muster zu folgen. Insbesondere wird die Fähigkeit, einzuschlafen und zu schlafen, negativ beeinflusst. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Schlaflosigkeit auch andere Ursachen haben kann, nicht nur Serotoninmangel.

Serotonin muss verfügbar sein, um in Melatonin umgewandelt zu werden, das Hormon, das für das Management unserer biologischen Uhr verantwortlich ist.

Angst

Durch die Beobachtung von Gehirnbildern haben Forscher gezeigt, dass häufig ängstliche Menschen eine geringere Menge dieser chemischen Substanz in den Bereichen des Gehirns freisetzen, die für Impulse und emotionale Kontrolle verantwortlich sind.

Ein man mit Depressionen geht seinen Weg.

Es ist erwähnenswert, dass eine unzureichende Freisetzung dieses wichtigen Neurotransmitters im Allgemeinen nicht der einzige Faktor bei der Entwicklung von Angststörungen ist, obwohl einige Menschen eine genetische Prädisposition für niedrige Serotoninspiegel haben. In Wirklichkeit gibt es drei weitere Neurotransmitter, Gamma-Aminobuttersäure, Dopamin und Adrenalin, die auch bei Angststörungen eine Rolle spielen.

Niedriges Serotonin ist mit verallgemeinerter Angststörung, Panikstörung und Zwangsstörung verbunden.

Kognitive Verschlechterung

Serotonin ist eine wichtige Chemikalie für die normale kognitive Funktion. Die Forschung hat gezeigt, dass ausreichende Mengen dieses Neurotransmitters die kognitiven Fähigkeiten verbessern und dazu beitragen können, die eingeschränkte kognitive Funktion zu kompensieren.

Obwohl angenommen wird, dass Serotonin bei allen Denkfähigkeiten eine Rolle spielt, hat es den größten Einfluss auf das Gedächtnis. Menschen mit niedrigen Serotoninspiegeln haben eher Probleme mit der Gedächtniskonsolidierung.

Verdauungsstörungen

Serotonin ist eine wichtige Chemikalie bei der Übertragung von Signalen zwischen dem Gehirn und dem Verdauungssystem. Obgleich dieser Neurotransmitter fast immer mit Gehirnfunktion, Stimmung und Geisteswohl verbunden wird, werden 95% von Serotonin im Darm produziert, nicht im Gehirn. Jedoch muss das Serotonin, das durch das Gehirn benutzt wird, im Gehirn produziert werden, weil das Serotonin, das im Darm produziert wird, nicht zum Gehirn wandert.

Obwohl die Forschung über die Funktion von Serotonin im Darm relativ neu ist, wissen wir, dass es eine wichtige Rolle bei Appetit und Verdauung spielt. Tatsächlich ist der Grund, warum im Darm so viel Serotoninaktivität vorliegt, noch immer ein Rätsel.

Darüber hinaus haben Wissenschaftler eine Verbindung zwischen dem Reizdarmsyndrom und einem unzureichenden Serotoninspiegel entdeckt. Es hat sich gezeigt, dass, wenn die Unzulänglichkeiten korrigiert werden, die Verdauungsfunktion bei Menschen mit Reizdarmsyndrom oft wieder normal wird.

Müdigkeit oder Erschöpfung

Serotoninspiegel spielen eine wichtige Rolle in der Energieproduktion. Einige Menschen, die chronische Müdigkeit erfahren, zeigen unzureichende Konzentrationen dieser chemischen Substanz. Wenn der Serotoninspiegel wieder aufgefüllt wird, bemerken Menschen mit Müdigkeit oft eine deutliche Verbesserung ihrer Energie.

Während das Gefühl der Ermüdung oder Erschöpfung das Ergebnis vieler verschiedener Bedingungen sein kann, eliminieren Sie nicht die Möglichkeit, dass es ein Serotonin-Freisetzungsproblem geben könnte. Auf lange Sicht erhöht chronische Müdigkeit die Möglichkeit einer Verringerung der Serotonin-Freisetzung.

Bunte Malerei beinhaltet ein Papagei.

Änderungen in der Libido

Unter den vielen Eigenschaften von Serotonin ist seine Wirkung auf die Libido (sexuelles Verlangen). Geringe Mengen an dieser chemischen Substanz beziehen sich direkt auf Wunsch, Sex zu haben, sondern auch mit einer Abnahme der Fähigkeit, emotional mit der anderen Person zu verbinden. Dies ist kein gutes Rezept für eine befriedigende Beziehung.

Darüber hinaus können Schwankungen des Serotoninspiegels die körperlichen Fähigkeiten im Zusammenhang mit sexueller Aktivität beeinflussen.

Was tun, wenn du einen niedrigen Serotoninspiegel hast

Wenn möglich, versuche, den Serotoninspiegel auf natürliche Weise, ohne Medikamente zu erhöhen. Hier sind einige Möglichkeiten, um dein Niveau zu erhöhen:

  • Leg los mit Aktivitäten, die du genießt. Trainiere, was dir erlaubt, Spaß zu haben, nicht Leiden.
  • Iss eiweißreiche Lebensmittel, die Tryptophan enthalten.
  • Iss kohlehydratreiche Nahrungsmittel wie Gemüse, getrocknete Früchte, Bohnen und vollständige Körner (das Gehirn benötigt Zucker, Tryptophan zu verarbeiten). Du benötigst nicht zu viele Kohlenhydrate, also iss Gemüse, getrocknete Früchte, Reis und Hülsenfrüchte – die geben dir, was du brauchst.
  • Vermeide Nahrungsmittel, die hoch an gesättigtem Fett und einfachem Zucker sind.
  • Iss Nahrungsmittel, die reich an Omega-3 für optimale Gehirnfunktion sind
  • Beschränke deinen Kaffeinkonsum.
  • Schlaf genug.
  • Iss die Nahrungsmittel, die reich an den B-Vitaminen, besonders Vitamin B6 sind (dieses Vitamin ist für die Entwicklung und die Funktion des Serotonins im Gehirn wichtig).
  • Verbringe Zeit draußen im Sonnenschein.
  • Praktiziere Meditation und Aufmerksamkeit.

Wie wir in diesen Artikel gesehen haben, ist Serotonin ein Neurotransmitter, der eine wichtige Rolle in deiner Gesundheit spielt. Serotoninfreisetzungsmangel kann wichtige Prozesse wie emotionale Regelung und Schlaf ernsthaft beeinträchtigen.

Auch interessant