6 Symptome der Cannabisabhängigkeit

Was sind die Besonderheiten der Cannabisabhängigkeit und warum ist sie vielleicht gefährlicher als viele andere? In diesem Artikel sprechen wir über ein Phänomen, das ebenso präsent wie verborgen und akzeptiert ist.
6 Symptome der Cannabisabhängigkeit

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 25. Juli 2022

Cannabis ist die am meisten konsumierte illegale Droge der Welt. Trotz der physischen und psychischen Schäden, die sie verursachen kann, ist ihr Gebrauch relativ normalisiert und ihre Risiken werden im Allgemeinen unterschätzt. Teilweise wurde angenommen, dass es sich um eine Droge handelt, die keine Abhängigkeit hervorruft. Inzwischen besteht jedoch ein breiter Konsens über die Realität der Cannabisabhängigkeit.

Daten deuten darauf hin, dass diese Abhängigkeit bei 7 bis 10 % der Menschen auftritt, die die Droge irgendwann einmal probiert haben, und auf ein Drittel ansteigt, wenn wir über regelmäßige Konsumenten sprechen. Außerdem steigt das Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln, erheblich, wenn der Konsum vor dem 18. Lebensjahr beginnt, was Jugendliche besonders anfällig macht.

Leider ist der Cannabiskonsum unter jungen Menschen besonders weit verbreitet. Schätzungsweise haben mindestens 30 % der jungen Europäer unter 25 Jahren schon einmal Cannabis konsumiert. Angesichts dieser Realität ist es wichtig, die Symptome einer möglichen Abhängigkeit zu erkennen, um so früh wie möglich zu handeln.

Frau mit Symptomen der Cannabisabhängigkeit
Regelmäßiger Cannabiskonsum kann das Gedächtnis beeinträchtigen.

Symptome der Cannabisabhängigkeit

Die Cannabisabhängigkeit kann besonders schwer zu erkennen sein, da ihre negativen Auswirkungen oft eine Zeit lang nicht sichtbar sind. Die körperlichen Symptome sind vielleicht nicht so stark ausgeprägt und der Entzug dauert einige Zeit. Es gibt jedoch verschiedene Anzeichen, die auf eine Abhängigkeit von der Substanz hindeuten können:

Konsumbedürfnis

Viele Cannabiskonsumenten behaupten, ihren Konsum vollständig unter Kontrolle zu haben. Das ist aber oft nach einer Zeit nicht mehr der Fall. An diesem Punkt wird das Medikament nicht mehr eingenommen, um gesund zu werden, sondern einfach, um sich nicht unwohl zu fühlen. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem die Person das Gefühl hat, dass sie nicht mehr funktionieren kann, wenn sie nicht konsumiert.

Wenn sie versucht, mit dem Konsum aufzuhören, treten Entzugserscheinungen auf. Wenn Cannabis abrupt und für längere Zeit abgesetzt wird, können emotionale, körperliche und Verhaltenssymptome auftreten, die erst bei erneutem Konsum gelindert werden.

Zwangskonsum

Wenn sich erst einmal eine Abhängigkeit von Cannabis entwickelt hat, ist es normal, dass eine Toleranz entsteht und der Konsum erhöht werden muss, um dieselbe Wirkung zu erzielen. Das heißt, die Droge macht nicht nur abhängig, sondern beginnt auch, die finanzielle Situation ernsthaft zu beeinträchtigen.

Übermäßige Konzentration auf die Substanz und Desinteresse am Rest

Eines der deutlichsten Anzeichen für eine Sucht ist, dass der Wert anderer Verstärker verschwindet. Aktivitäten, die früher Spaß gemacht haben, werden plötzlich langweilig, sodass die Person den Tag damit verbringt, an die Momente des Konsums zu denken. Sie denkt auch darüber nach, wie und wo sie das Suchtmittel bekommen kann, wie lange es reicht oder wann sie es konsumieren wird.

Das bedeutet, dass Abhängige anderen Aspekten oder Bereichen ihres Lebens nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Diese geraten dadurch in den Hintergrund und sind nicht mehr interessant. Tatsächlich tritt häufig das sogenannte Amotivationssyndrom auf, bei dem es zu einer ausgeprägten Loslösung von wesentlichen, alltäglichen Aktivitäten kommt.

Schul- oder Arbeitsverpflichtungen, Familienleben, Hobbys oder Geselligkeit treten in den Hintergrund und alle Aufmerksamkeit richtet sich auf Cannabis.

Aufgabe des Freundeskreises, der nicht konsumiert

Wenn du den Verdacht hast, dass ein Jugendlicher eine Cannabissucht entwickelt haben könnte, ist dies einer der Aspekte, der dir am meisten zur Klärung beitragen wird. Es kommt häufig vor, dass sie nach und nach ihren Freundeskreis verlassen und nur noch Zeit mit anderen Konsumenten verbringen.

Dies hängt mit dem vorherigen Punkt zusammen, denn die Substanz wird zur zentralen Achse, um die sich das tägliche Leben der Person dreht.

Cannabisabhängigkeit und kognitive Leistungsprobleme

Längerer Cannabiskonsum beeinträchtigt die kognitiven Funktionen erheblich. Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnis- und Lernprobleme sind häufig und wirken sich auf die schulischen oder beruflichen Leistungen aus.

Mann mit Cannabisabhängigkeit
Die Auswirkungen von Cannabis auf das Gehirn führen auch zu einer veränderten Wahrnehmung.

Beeinträchtigung des täglichen Lebens durch die Cannabisabhängigkeit

Kurz gesagt, wir wissen, dass wir ein Problem haben, wenn die negativen Auswirkungen des Cannabiskonsums auf das tägliche Leben deutlich und schwerwiegend sind und es dennoch nicht möglich ist, den Konsum der Substanz einzustellen. Wenn die Arbeit, die Familie, die Gesundheit oder das persönliche Wohlbefinden beeinträchtigt werden und die Person dies wahrnehmen kann, aber nicht in der Lage ist, auf Cannabis zu verzichten, hat sich eine Sucht entwickelt.

Trotz des weltweit hohen Cannabiskonsums und des realen Risikos, eine Sucht zu entwickeln, bleibt die Rate der Beratungen gering. Zum Glück gibt es wirksame psychologische Interventionen, um die Drogenabhängigkeit zu bewältigen und die Lebensqualität wiederherzustellen. In diesen Fällen ist es wichtig, die Warnzeichen zu erkennen und so schnell wie möglich zu handeln.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wettbüros: die stille Sucht
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wettbüros: die stille Sucht

Wettbüros sind fast überall zu finden, das Geschäft boomt in vielen Innenstädten und auch auf Webseiten, die Rekordgewinne verzeichnen.



  • Bobes, J., Bascarán, M. T., González, M. P., & Sáiz, P. A. (2000). Epidemiología del uso/abuso de cannabis. Adicciones12(5), 31-40.
  • Budney, A. J., Hughes, J. R., Moore, B. A., & Vandrey, R. (2004). Review of the validity and significance of cannabis withdrawal syndrome. American journal of Psychiatry161(11), 1967-1977.
  • González Lomba, C., & López Durán, A. (2017). Revisión del tratamiento psicológico de la adicción al cannabis.
  • Ministerio de Sanidad. Gobierno de España. ¿Qué riesgos y consecuencias tiene el consumo de cannabis? Plan Nacional Sobre Drogas. https://pnsd.sanidad.gob.es/ciudadanos/informacion/cannabis/menuCannabis/riesgosConsecuencias.htm