Wenn man dir keinen Respekt entgegenbringt, musst du Grenzen setzen

14. November 2017 en Psychologie 0 Geteilt
Frau mit einem Raben auf der Schulter

Wenn man dir keinen Respekt entgegenbringt, musst du Grenzen setzen und dich vor direkten und indirekten Angriffen schützen. Wir sind nicht auf diese Welt gekommen, um uns alles gefallen zu lassen, auch wenn die Angriffe noch so gut getarnte sind. Und wir müssen es noch weniger, wenn wir nicht einmal etwas getan haben, um respektlosen Umgang zu verdienen. Wir müssen daran denken, dass wir niemandes Verhalten kontrollieren können, aber wir können lernen, Grenzen zu setzen und Konsequenzen folgen zu lassen, falls jemand uns keinen Respekt entgegenbringt.

Fehlender Respekt ist mittlerweile schon fast zu etwas Normalem geworden, respektloses Verhalten beobachten wir in allen Gesellschaftsschichten, bei Schülern und Politikern. Als wäre es eine zu tolerierende Grundlage in zwischenmenschlichen Beziehungen, als stünden die Menschen auf „verschiedenen Ebenen der Hierarchie“. Wir entschuldigen solches Verhalten dennoch: „Er ist dein Chef und du hast gar keine andere Wahl, als das zu ertragen“,  oder, „also du kannst eigentlich nicht erwarten, dass man dich auf Anhieb gut behandelt, da du neu in diesem Unternehmen bist“,  usw.

Kein Respekt am Arbeitsplatz

Der Grat zwischen dem, was tolerierbar und was untragbar ist, ist sehr schmal geworden, so als wäre er ein Bleistiftstrich, über den wir wiederholte Male mit dem Finger gefahren sind. Andererseits besitzt jeder die Fähigkeit und hat auch die Pflicht, Grenzen zu setzen. Dennoch ist es so, dass wir bei vielen Gelegenheiten zweifeln, ob jemand die Grenze, was den Respekt in einer Beziehung anbelangt, überschritten hat oder nicht, und wie wir darauf reagieren sollen.

Grenzen beschützen dich vor fehlendem Respekt

Es ist daher sehr wichtig, zu verdeutlichen, was wir in einer Beziehung (zu unseren Freunden, Bekannten, Kollegen, Familienmitgliedern) bereit sind zu tolerieren und was nicht. Wir sollten auf die Signale unseres Körpers achten, wenn jemand unsere Grenzen überschreitet, wenn unsere Selbstachtung verletzt wird. Unser Geist wird uns darauf aufmerksam machen. Es ist jedoch unsere Aufgabe, ihm zuzuhören und uns seiner Signale bewusst zu werden.

Die Ohren spitzen

In zwischenmenschlichen Beziehungen ist niemand einem anderen Menschen überlegen. Wir sind alle verschieden und wir gehen unterschiedlichen Aktivitäten nach, doch niemand ist einem anderen auf menschlicher Ebene überlegen. Deshalb sollten wir nicht annehmen, dass die Überlegenheit eine annehmbare Begründung dafür sei, dass wir jemandem erlauben, uns zu verletzen.

Wenn etwas nicht existiert, kann es auch keine Begründung sein. Und dass etwas existiert, bedeutet nicht zwangsläufig, dass es ein gültiger Grund ist.

Wäre diese Annahme gültig, hätte jeder Mensch, der uns überlegen ist, das Recht, uns Schaden zuzufügen. Wenn niemand irgendwem überlegen ist, dann wäre es doch vielleicht angebracht, zu hinterfragen, inwieweit du selbst anderen diese Macht gibst. Eine Macht, die dein Gegenüber nicht verdient.

Denn es ist so, dass wir bestimmten Menschen die Macht verleihen, uns zu verletzen und uns ein schlechtes Gefühl zu geben. Wie kann das sein? Indem wir akzeptieren, dass ihr fehlender Respekt etwas Normales ist und wir solch ein Verhalten erlauben: „Ich lasse dich in mein Haus und lasse zu, dass du darin machst, was du willst.“

Wenn wir keine Grenzen setzen, erlauben wir dem anderen, dass er uns verletzt

Wir können anderen auf viele Weisen gestatten, unsere Grenzen zu überschreiten und ihnen Zeichen senden, mit denen wir sie dazu einladen. Zum Beispiel, wenn jemand uns mit einem an uns gerichteten Kommentar ein ungutes Gefühl gegeben hat. Anstatt ihm das mitzuteilen, schweigen wir lieben und nehmen ihn so hin. Wir verwahren die Situation in unserem persönlichen Rucksack, in dem wir unseren ganzen Groll ablegen. So machen wir aus dem fehlenden Respekt dieser Person ein Gift für uns.

Frau versinkt im Meer der Traurigkeit, weil man ihr keinen Respekt entgegenbringt

Wenn wir ein solches Verhalten erlauben, senden wir unserem Gegenüber ein eindeutiges Signal: Auch zukünftig werden wir diese Verhaltensweise tolerieren. In gewisser Weise ist es so, als würden wir ihm sagen: „Wenn du mir keinen Respekt entgegenbringst, ist das okay.“

Wir könnten uns aber auch fragen, ob wir uns damit wohlfühlen, Stillschweigen zu bewahren. Denn Worte helfen uns, unsere Beziehungen zu verbessern. Oftmals lächeln oder schweigen wir stattdessen, um zu vermeiden, unsere Grenzen dem anderen mitzuteilen, obwohl es im Grunde genommen besser wäre, wenn wir das täten.

Ein anderer Grund, wieso wir schweigen, ist, weil wir uns nicht wohl dabei fühlen, wenn wir bestimmt auftreten. Mit ein bisschen Übung kannst du aber lernen, bestimmt aufzutreten.

Führe dich selbst nicht hinters Licht: Du verdienst es nicht, dass man dich respektlos behandelt

Auch wenn es manchmal überlebenswichtig ist, respektloses Verhalten zu tolerieren, bedeutet das nicht, dass wir das immer und ewig tun müssen. Wenn uns jemand häufig respektlos behandelt, müssen wir uns fragen, ob wir das akzeptieren, um überleben zu können oder weil wir nicht dazu in der Lage sind, Grenzen zu setzen und uns nicht genug wertschätzen oder lieben.

Mann umarmt Herz

Wir verdienen es nicht, dass jemand ohne jeglichen Grund respektlos zu uns ist. Wenn du es also nicht verdienst, dann frage dich, ob es besser ist, die Schmerzen auszuhalten und lächelnd das Gesprächsthema zu wechseln, zu erlauben, dass dieser jemand deine Grenzen überschreitet, ohne dass das Konsequenzen für ihn hat. Du kannst viel tun, um deine Grenzen bestimmt aufzuzeigen, wenn du das Gefühl hast, dass sie jemand verletzt.

Das ist definitiv eine Herausforderung und ein Kraftakt, wenn du nicht daran gewöhnt bist, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Es lohnt sich, sich selbst zu respektieren, anstatt zuzulassen, dass andere uns respektlos behandeln, damit uns unsere Mitmenschen wertschätzen.

Einmal mehr geht es darum, sich um sich selbst und seine Eigenliebe zu kümmern. Eine Herausforderung, um in dieser Gesellschaft, in der wir gemeinen Fallen ausweichen müssen, das Glück zu finden. Da das Leben immer weitergeht und sich vor allem deine Welt immer weiterdreht, kannst du dich dafür entscheiden, dich selbst zu respektieren, wenn andere das nicht tun!

Auch interessant