Übermäßige Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern: Wie kommt es dazu?

Wir sprechen von einem Beziehungsmuster, das für alle Beteiligten schädlich ist und Therapie erfordert.
Übermäßige Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern: Wie kommt es dazu?

Letzte Aktualisierung: 06. September 2021

Die übermäßige Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern ist oft nicht auf den ersten Blick erkennbar, denn die Grenze zwischen “normal” und “übermäßig” ist nicht eindeutig und außerdem subjektiv. Die kindliche Bindung ist sehr stark und die Abhängigkeit gerade in den ersten Lebensjahren enorm.

Niemand ist völlig unabhängig von anderen Menschen, außerdem benötigen wir alle Zuneigung. Übermäßige Abhängigkeit bedeutet jedoch, dass es praktisch unmöglich ist, ohne eine bestimmte Person in der Welt zu existieren.

Das Kind toxischer Eltern zu sein, erklärt das ko-abhängige Verhalten im Erwachsenenleben perfekt: Ich bin nur dann nützlich, wenn jemand anders mich braucht.”

Emila Faur

Insbesondere entwickelt sich eine Art Unfähigkeit, Konfliktsituationen zu lösen, ohne dass ein oder beide Elternteile oder das Kind dabei sind.

Die abhängige Person verleiht der anderen eine imaginäre Macht und betrachtet sie als notwendig oder kompetenter, um sich der Welt zu stellen. Sie sucht Zuflucht bei ihr, doch dies kann zu einer übermäßigen Abhängigkeit führen.

Kindheit und der abhängige Charakter

Übermäßige Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern: Wie kommt es dazu?

In der klassischen psychoanalytischen Theorie entsteht die Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern in der sogenannten “oralen Phase”. Das entspricht den ersten eineinhalb Lebensjahren, in denen Kinder alles mit dem Mund erforschen. Sigmund Freud war der Ansicht, dass Frustration oder Überforderung in dieser Phase zur Fixierung führt.

Betroffene neigen laut Freud im Erwachsenenalter dazu, von anderen abhängig zu sein, die sie auf die eine oder andere Weise “erziehen”, anleiten, schützen und unterstützen. Des Weiteren werden sie Verhaltensweisen entwickeln, die mit oralem Vergnügen zu tun haben, das heißt Essen oder Trinken, um ihre Angstzustände zu überwinden.

Die Psychoanalyse weist auch darauf hin, dass sich das Kind während seiner Entwicklung mit der mütterlichen oder väterlichen Figur identifiziert. Wenn ein Elternteil vom anderen abhängig ist und das Kind sich mit ihm identifiziert hat, wächst es häufig mit dem Gefühl auf, minderwertig zu sein, und verstrickt sich in unterwürfige Beziehungen. Auch in diesem Fall besteht in der Regel eine übermäßige Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern, selbst im Erwachsenenalter.

Übermäßige Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern

Die Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern hat verschiedene Ursachen. Eltern fördern sie, um ihre eigenen Wünsche auf ihre Kinder zu projizieren oder zu verschieben. Es ist, als würden sie aufhören, ihr eigenes Leben zu leben und versuchen, ihre Existenz auf eine andere Person zu übertragen, in diesem Fall auf ihre Kinder.

Wenn das passiert, werden Eltern alles Mögliche und Unmögliche tun, damit ihre Kinder sie brauchen. Sie vermeiden Erziehungsmuster, die Autonomie fördern, und neigen im Gegenteil dazu, ihre Kinder zu sehr zu beschützen, egal wie alt sie sind. Tatsächlich sehen solche Eltern die Versuche ihres Kindes, unabhängig zu werden, als Bedrohung oder Aggression an.

Früher oder später führt diese überfürsorgliche Erziehungweise zu Schuldzuweisungen und Manipulation. Als Gegenleistung für so viel “Liebe” erwarten die Eltern von ihrem Kind, Gleichwertiges zu erhalten: seine Individualität.

Co-Abhängigkeit von Kindern

übermäßige Abhängigkeit von den Eltern

Eine übermäßige Abhängigkeit zwischen Eltern und Kindern beginnt immer aufgrund der Eltern. Meistens beansprucht das Kind zu einem bestimmten Zeitpunkt seinen eigenen Raum und will sein eigenes Leben leben. Nicht ohne Konflikte oder Schuldgefühle kommt der Punkt, an dem es ihnen gelingt, die Nabelschnur zu durchtrennen, die ihre Eltern aufrechterhalten wollen.

Es kommt aber auch vor, dass Kinder ihren Eltern gegenüber eine Co-Abhängigkeit entwickeln. Dies passiert, weil sie sich schließlich entscheiden, ihre Individualität im Tausch gegen die Vorstellung von Sicherheit zu Hause aufzugeben. Manchmal geschieht es auch, weil die Schuldgefühle stärker sind als der gesunde Menschenverstand.

Ohne es zu merken, erreichen co-abhängige Kinder nie emotionale Autonomie von ihren Eltern und werden zu ihren Rettern, aber auch zu ihren Verfolgern und Opfern. Sie wollen sie retten, fühlen sich aber genervt und geben schließlich den Beschwerden, Ansprüchen und Forderungen ihrer Eltern nach.

Diese Art der Abhängigkeit kommt häufiger in Familien vor, in denen ein oder beide Elternteile süchtig sind, aber auch in Familien, in denen es Gewalt zwischen den Partnern gibt. Die Aufrechterhaltung dieses Beziehungsmusters ist für alle Beteiligten schädlich und gehört daher zu den Situationen, die professionelle Hilfe erfordern.

Es könnte dich interessieren ...
Selbstwertgefühl und emotionale Abhängigkeit
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Selbstwertgefühl und emotionale Abhängigkeit

Menschen sind soziale Wesen. Wir mögen es, anderen eine Freude zu machen und Dinge mit ihnen zu teilen. Aber kann das Bedürfnis nach Anerkennung sc...



  • Nardone, G., Giannotti, E., & Rocchi, R. (2013). Modelos de familia: conocer y resolver los problemas entre padres e hijos. Herder Editorial.