Selbstwirksamkeit oder wie du lernst, dir etwas zuzutrauen: 7 Tipps

Selbstwirksamkeit hat viel damit zu tun, sich auf die erworbenen Fähigkeiten zu verlassen, um Erwartungen anzupassen. Wir sprechen von einer grundlegenden Dimension, die einen guten Teil der Zukunft bestimmt.
Selbstwirksamkeit oder wie du lernst, dir etwas zuzutrauen: 7 Tipps

Letzte Aktualisierung: 15. August 2021

Erst vor wenigen Wochen haben wir Albert Bandura (1925-2021) verloren, einen der bedeutendsten Sozialpsychologen der Geschichte. Er lehrte uns, wie wir Selbstwirksamkeit entwickeln können. Bandura wusste, dass in einer zunehmend unbeständigen Welt der Glaube an uns selbst der einzige Weg ist, um Stabilität zu erlangen und unsere Ziele zu erreichen.

Dies ist keine leichte Aufgabe. Die Selbstwirksamkeit ist einer der Grundpfeiler der menschlichen Persönlichkeit, denn sie ermöglicht es uns, so zu sein, wie wir wirklich sein wollen. Das Vermächtnis, das uns Bandura durch sein umfangreiches Werk hinterlassen hat, vermittelt uns die Bedeutung des Lernens bis hin zu der Frage, wie die Überzeugungen, für die wir uns in einem bestimmten Moment entscheiden, unser Wohlbefinden beeinflussen.

Uns selbst zu vertrauen, zu wissen, dass wir in der Lage sind, bestimmte Dinge zu erreichen, und im Einklang mit unseren Wünschen, Werten und Fähigkeiten zu handeln, ermöglicht es uns, im Leben weit zu kommen. Wir betrachten heute eine Reihe einfacher Strategien, die helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Die Überzeugungen der Menschen über ihre Fähigkeiten haben einen großen Einfluss auf diese Fähigkeiten.

Albert Bandura

Selbstwirksamkeit oder wie du lernst, dir etwas zuzutrauen: 7 Tipps

Wie du Selbstwirksamkeit entwickeln kannst

Selbstwirksamkeit bedeutet, Vertrauen in deine Fähigkeit zu haben, bestimmte Handlungen umzusetzen und damit ein Ziel zu erreichen (Bandura, 1977, 1986, 1997). Es geht jedoch nicht nur darum, zu glauben, dass du es schaffst, denn es handelt sich um mehr als nur um Selbstvertrauen.

Diese Dimension basiert auf der Aneignung und Anwendung einer Reihe von Kompetenzen; ein Bewusstsein für den Erfolg in einem Prozess, der unsere Hoffnung auf Wirksamkeit unterstützt. Dies ist, wie wir uns vorstellen können, im Kindes- und Jugendalter entscheidend. Eine Studie der Universität Jaume I in Castellón sowie andere Forschungen erinnern uns daran, dass die Selbstwirksamkeit die akademische Leistung beeinflusst.

Wenn ein Schüler Vertrauen in seine Fähigkeiten hat und sich darauf verlässt, gute Ergebnisse zu erzielen, wird er dies mit größerer Wahrscheinlichkeit erreichen. Bandura hat darauf hingewiesen, dass die Entwicklung der Selbstwirksamkeit in der Kindheit Priorität hat. Denn sie beeinflusst später im Erwachsenenalter die Leistungsfähigkeit. Es ist jedoch nie zu spät, um entsprechende Änderungen vorzunehmen. Setze folgende Tipps in die Praxis um.

1. Wenn du in einem Bereich kompetent sein willst, bereite dich entsprechend vor

Niemand kann Arzt sein, wenn er nicht Medizin studiert hat. Das ist offensichtlich. Wenn du dich in einer Disziplin kompetent fühlen möchtest, musst du üben und dich entsprechend ausbilden. Das bedeutet zunächst, Unbekanntes zu erkennen und offen für Veränderungen zu sein, um neue Perspektiven zu haben und Domänen zu beherrschen.

2. Die Entwicklung der Selbstwirksamkeit ist ein kontinuierlicher Prozess

Bandura sagte, dass jedes Puzzle Stück für Stück und auf eine durchdachte Weise fertiggestellt wird. Das ist auch mit der Selbstwirksamkeit der Fall. Es ist ein Evolutionsprozess, in dem die Person kleine Fortschritte beobachtet und tägliche Siege erzielt. Natürlich wird es auch Rückschläge geben, aber genau darin besteht Lernen: Es geht darum, Fehler zu integrieren, um sie zu lösen und so kompetenter zu sein.

3. Erinnere dich an die Erfahrungen und Erfolge

Ein Schlüssel zur Entwicklung der Selbstwirksamkeit besteht darin, dich an Zeiten zu erinnern, in denen du bei bestimmten Handlungen erfolgreich warst. Die Hoffnung, dich im Blick auf die Vergangenheit ausruhen zu können, um dich mit den erfolgreichen Zeiten zu verbinden. Das ist wichtig und du kannst dieses Verhalten häufig bei Kindern beobachten.

Sie zweifeln oft an sich selbst, wenn sie bestimmte Aufgaben ausführen. Da sie jedoch Erfahrungen aus Erfolgsmomenten sammeln, vertrauen sie sich selbst immer mehr, bis sie vollständig autonom sind.

4. Reguliere deine Emotionen und kontrolliere deine Gedanken

Wenn du tatsächlich Selbstwirksamkeit erreichen und kompetent sein möchtest, musst du mit deinen Emotionen richtig umgehen. Dimensionen wie Angst oder Unsicherheit verdunkeln deine Erwartungen. Wenn du Angst hast, zu versagen oder Fehler zu begehen, ist die Wahrscheinlichkeit zu scheitern tatsächlich größer. Auch wenn du dich von negativen Gedanken leiten lässt, kommst du nicht zum Ziel.

Du musst deshalb lernen, deine Emotionen und Gedanken zu regulieren. Selbstwirksam zu sein bedeutet, Kompetenzen mit der richtigen emotionalen Harmonie in Einklang zu bringen.

5. Social Modeling: Erfolgreiche Menschen sind deine Vorbilder!

Was machen erfolgreiche Menschen in deiner Branche? Wenn du davon träumst, eine Disziplin zu beherrschen, ist es immer angebracht, sich diejenigen anzusehen, die bereits Spitzenleistungen erbracht haben. Auch Social Modeling, also das Lernen durch Beobachten und Nachahmen von Experten, ist zu empfehlen.

6. Stelle dich den Herausforderungen, um Selbstwirksamkeit zu entwickeln

Menschen, denen es gelungen ist, Selbstwirksamkeit zu entwickeln und die höchsten Ebenen zu erreichen, haben sich großen Herausforderungen gestellt. Schwierige Aufgaben bewusst und mutig anzugehen, ist eine Möglichkeit, dich selbst herauszufordern und zu zeigen, dass du mehr erreichen kannst, als du denkst.

Frau auf dem Weg zur Selbstwirksamkeit

7. Akzeptiere positives und negatives Feedback

Niemand kommt weit, wenn er Ratschläge nicht annehmen kann oder keinen Raum Raum für externes Feedback lässt. Keiner von uns kommt als Experte zur Welt. Du musst lernen, deine Fehler zu akzeptieren und dich von Menschen leiten zu lassen, die mehr als du selbst wissen.

Es ist jedoch nicht nur wichtig, aus Fehlern zu lernen, sondern auch positive Verstärkung zu akzeptieren. Ein Kompliment stärkt deine Selbstwirksamkeit und lässt dich wissen, dass du auf dem richtigen Weg bist.

Arbeite jeden Tag daran, Selbstwirksamkeit zu entwickeln, um dein Leben zu verbessern, deine Erwartungen zu erfüllen und deine Fähigkeiten zu entwickeln.

Es könnte dich interessieren ...
Wie wir unser Selbstbewusstsein stärken
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie wir unser Selbstbewusstsein stärken

Ein gesundes Selbstbewusstsein ist für uns absolut notwendig, denn nur so können wir dem Leben voller Freude und Vertrauen entgegentreten.



  • Doménech-Betoret, F., Abellán-Roselló, L., & Gómez-Artiga, A. (2017). Self-Efficacy, Satisfaction, and Academic Achievement: The Mediator Role of Students’ Expectancy-Value Beliefs. Frontiers in psychology8, 1193. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.01193
  • Yusuf, Muhammed. (2011). The impact of self-efficacy, achievement motivation, and self-regulated learning strategies on students’ academic achievement. Procedia – Social and Behavioral Sciences. 15. 2623-2626. 10.1016/j.sbspro.2011.04.158.
  • Wilde, N., Hsu, A. The influence of general self-efficacy on the interpretation of vicarious experience information within online learning. Int J Educ Technol High Educ 16, 26 (2019). https://doi.org/10.1186/s41239-019-0158-x