Manche lieben dich für das, was du bist, andere hassen dich dafür

16. Oktober 2017 en Psychologie 0 Geteilt
Büchse der Pandora

Viele Menschen lieben dich für das, was du bist und tust, während andere dich genau dafür hassen. Daran müssen wir uns leider gewöhnen, denn oftmals erleben wir es in unseren Beziehungen, wenn wir diejenigen sind, die in etwas Erfolg haben.

Wir können nicht jedem gefallen und nicht jeder kann uns gefallen. In diesem Sinne sollten wir uns klarmachen, dass das, was von manchen Menschen als unangenehm empfunden wird, das Licht ist, das wir ausstrahlen und das andere leitet. In anderen Worten kann das, was uns Größe verleiht, in einigen unserer Mitmenschen das Gefühl auslösen, wir würden sie überschatten. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um Menschen, die in ihrem Inneren mit einem Bedürfnis kämpfen, von dem sie der Meinung sind, dass seine Befriedigung ihnen verwehrt wurde.

Eine Frau in Form einer Marionette

Wer dich liebt, lässt dich strahlen

Wahre Schutzengel sind Menschen, die in bestimmten Momenten unseres Lebens auftauchen und uns Licht schenken, uns strahlen lassen und die düsteren Wolken vertreiben, die uns oder unsere Talente überschatten. Wie Magie umgeben sie uns und verschönern unsere Realität, indem sie uns sehen lassen, wie viel wir wert sind, wenn es den Anschein hat, dass wir vergessen haben, wo der Lichtschalter ist: „Du kannst stolz sein auf das, was du bist!“,  teilen sie uns auf diese Weise mit.

Wir alle, absolut jeder von uns, trägt ein Licht in sich, etwas, das ihn bewegt und besonders macht. Etwas, das ihm die Fähigkeit gibt, der Welt etwas Besonderes zu bieten. Es gibt Menschen, die sehr gute Arbeit leisten, Menschen, die auf unermessliche Weise lieben können, und Menschen, die mehr als nur eine Fähigkeit besitzen, die sie einzigartig macht.

Aber wie wir erwähnt haben, gibt es da diese Personen, die unser Licht ausschalten wollen. Manchmal fällt es uns schwer, damit umzugehen, doch wir sollten uns vor Augen führen, dass nur wir den Absichten der anderen bezüglich unserer eigenen Person einen Wert zuschreiben können.

Das, was du bist, ist das, was deine Freunde an dir lieben

Der Dämon des Neids

Neid ist nicht ganz und gar ungesund, denn wenn wir es nicht darauf absehen, anderen (oder uns selbst) mit unserem Verhalten zu schaden, motiviert er uns, an dem zu arbeiten, was wir gern hätten. Neid kann als Sprungbrett dienen und uns etwas näher bringen, das wir gern erreichen möchten.

Neid wird jedoch absolut schädlich, sobald wir in seinen Bann gezogen werden, was zur Folge hat, dass unser Selbstwertgefühl und unsere Eigenliebe in Mitleidenschaft gezogen werden. Das führt uns zu einem nachteiligen Vergleich, und ab und an machen wir aus dieser Habgier einen düsteren und geheimen Angriff, der darauf abzielt, unser verstecktes Objekt der Begierde in die Enge zu treiben. Das heißt, dass sich dieser Neid manchmal mit anderen Gefühlen, mit Hass zum Beispiel, mischt, was demjenigen, der diese Gefühle verspürt, seine Frustration noch wesentlich stärker spüren lässt, was Verhaltensweisen auslöst, mit denen der andere verletzt werden soll.

Normalerweise fragen wir uns eher, warum jemand neidisch ist, als zu bedenken, was dieser für den Beneideten bedeutet. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Tatsache, dass man uns beneidet, ja dass man uns hasst für das, worin wir glänzen, großes Leid verursacht, das uns von der Realität entfernt und Misstrauen auslöst.

Eine neidische Frau

Es ist kein Zufall, dass Personen, die herausstechen, in einer Welt, in der sie von vielen anderen Menschen umgeben sind, allein sind. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass sie nicht zwischen wahren Freunden, Anteilnehmenden und Neidern unterscheiden können.

Das geht sogar so weit, dass wir hinterfragen, ob unser Erfolg oder unser Strahlen uns gehört oder ein Trugbild ist, das wir nicht verdienen. Das führt für gewöhnlich zu einer langen Kette von Unsicherheiten und Gewissensbissen, die unsere Talente letztendlich untergraben.

Der Schaden, den wir davontragen, dass wir beneidet werden, kann eingedämmt werden, wenn wir unsere positiven Glaubenssätze stärken.

Jeder Mensch sollte seine Talente voll auskosten können, ohne damit andere zu stören. Dafür sollten wir ungesunden Neid ablegen und das stärken, was uns größer macht, was im Endeffekt nichts anderes ist, als unsere Fähigkeit, andere zu bewundern und zusammen mit unseren Mitmenschen zu wachsen.

Auch interessant