Ich möchte, dass du mich verstehst, bevor du mich liebst

· 3. August 2018

Es gibt einen Abschnitt in unserem Leben, in dem wir so sehr nach der Liebe suchen, als wäre sie „der heilige Gral des Glücks“. Aber mit der Zeit und der Erfahrung stellen wir fest, dass es uns oft ein viel besseres Gefühl gibt, verstanden als geliebt zu werden. Anfangs versteifen wir uns in der Regel auf ein „Ich will, dass du mich liebst“.  Aber am Ende ist der Wunsch nach Verständnis größer als der, geliebt zu werden, oder zumindest halten sich beide die Waage.

Für uns Menschen ist es äußerst wichtig, zu spüren, dass ein anderer Mensch unsere Gedanken und Gefühle verstehen kann. Wenn wir nicht das Gefühl haben, dass uns andere verstehen, führt uns das zu der Annahme, dass Menschen, die sagen, dass sie uns lieben würden, höchstwahrscheinlich eher einen Menschen lieben, der wir nicht sind. Deswegen ist es so wichtig, dass dieser Wunsch, dieses „Ich möchte, dass du mich verstehst“,  in gesundem Maß erfüllt wird.

„Das Leben ist das erste Geschenk, die Liebe das zweite und das Verständnis das dritte.“

Marge Piercy

 

„Ich möchte, dass du mich verstehst“

Nicht das Gefühl zu haben, dass andere uns kennen und verstehen, kann ein anderes Gefühl in uns aufkommen lassen. Wir sprechen von dem Gefühl, uns von anderen zu sehr distanziert zu fühlen, so als würden wir eine Fremdsprache sprechen. Wenn wir nicht das Gefühl haben, dass diejenigen, die uns lieben, uns kennen, oder zumindest, dass sie dazu in der Lage sind, fühlen wir uns allein und isoliert.

Kann man sich wirklich geliebt fühlen, wenn man sich nicht verstanden fühlt? Diese Frage gilt für alle Arten von persönlichen Beziehungen, von Familienbeziehungen bis hin zu Freundschaften, und nicht zu vergessen für Liebesbeziehungen.

Ich möchte, dass du mich verstehst, denn wie willst du diese Liebe sonst nähren?

Frau schaut traurig nach unten

Wir alle brauchen es, verstanden, und nicht nur geliebt zu werden

Das Gefühl zu haben, dass andere verstehen, was wir sagen, was wir tun und was wir fühlen, ist in allen Phasen unseres Lebens grundlegend für ein dauerhaftes Gefühl von Sicherheit und Wohlbefinden. Das ist aus vielerlei Gründen so.

Wenn wir spüren, dass uns jemand nicht versteht, schwächt das die Verbindung zu diesem Menschen. Dadurch fühlen wir uns allein gelassen und so, als hätten wir die Bindung zu dieser Person verloren. Wenn wir wissen, dass wir von Menschen verstanden werden, die uns lieben, fühlen wir uns als ein wertvoller Teil dieser Welt.

Wenn die Menschen, die uns lieben, uns verstehen, zeigt uns das, dass diese Liebe in bestimmter Weise ehrlich sei. Das bestätigt unsere Identität. Uns verstanden zu fühlen, macht uns wertvoll. In diesem Sinne verbindet uns das Verständnis unserer Mitmenschen mit diesen. Doch das Gegenteil davon führt dazu, dass wir uns uns allein gelassen und distanziert von den Menschen in unserem Umfeld fühlen. Wenn wir uns aber verstanden fühlen, neigen wir auch dazu, uns selbst besser zu verstehen, weil andere uns unter diesen Umständen helfen können.

„Die unbewusste Angst, die immer im Hintergrund zu lauern scheint, besteht darin, dass es so wäre, als hätten wir nie existiert, wenn man uns nicht versteht.“

Michael Schreiner

Sich verstanden zu fühlen steigert sowohl das persönliche als auch das soziale Wohlbefinden

Die Forschungsarbeit Die neuronalen Grundlagen des verstandenen und unverstandenen Gefühls dokumentiert, wie das Gefühl des Verstandenwerdens sowohl das persönliche als auch das soziale Wohlbefinden fördert. Die neurobiologischen Grundlagen dieses „verstandenen Gefühls“ sind zwar noch wenig erforscht, aber diese Studie hat diesbezüglich einige Lücken geschlossen, indem sie experimentell das Gefühl der Probanden, verstanden und nicht verstanden zu werden, magnetresonanztomografisch untersuchte.

Die Ergebnisse zeigen, dass das eine oder andere Gefühl eine jeweils unterschiedliche Aktivierung im Belohnungssystem und im Hirnareal, das der sozialen Bindung zugehört, auslöst. Es wurden neuronale Reaktionen mit vorangegangenen Gefühlen der sozialen Verbundenheit oder Ausgrenzung assoziiert und  es wurde belegt, dass diese durch individuelle Merkmale, wie erhöhte Sensibilität gegenüber Ablehnung, moduliert werden.

Wenn man sich verstanden fühlt, fühlt man sich geschätzt, respektiert und bestätigt. Das wiederum führt zu wichtigen Veränderungen, was affektive Erfahrung und Gefühle der sozialen Verbundenheit anbelangt.

Paar hält sich die Hände

Wenn man dich nicht versteht, dann übernimm die Verantwortung dafür, dass man dich versteht

Du darfst nicht vergessen, dass das alles ein Stück weit in deiner Verantwortung liegt: Du hast einen großen Einfluss darauf, dass dich andere verstehen. Bevor du deine Mitmenschen beschuldigst, solltest du dich fragen, ob du noch etwas tun kannst, damit deine Botschaft besser ankommt, damit andere eine bessere Vorstellung davon haben, wie es dir geht – und das solltest du für dich tun, bevor du dich allein und extrem verzweifelt fühlst.

Oftmals ist es aber auch notwendig, dass wir uns selbst verstehen, bevor wir von anderen verlangen, dass sie an diesen Punkt gelangen. In gewisser Weise helfen uns Geduld und emotionale Intelligenz, um diese Situation in eine andere Richtung zu lenken, indem wir verhindern, dass wir von Traurigkeit beherrscht werden, die durch unsere Einsamkeit nur noch größer wird, die wiederum von jeglichem Gefühl, nicht verstanden zu werden, herrührt.

Liebe dich, um geliebt zu werden. Verstehe dich, um verstanden zu werden.