Feng Shui: Wie dein Zuhause dein Wohlbefinden beeinflusst

21 April, 2018
 

Wir wollen in allen Aspekten unseres Lebens Wohlbefinden und Ausgeglichenheit. Deshalb bauen und dekorieren wir mit diesem Ziel auch unser Zuhause, obwohl wir uns dessen manchmal nicht bewusst sind. Und hin und wieder bringt die Gestaltung unseres Heimes nicht die Ergebnisse, die wir erwarten. Feng Shui könnte diesbezüglich hilfreiche Antworten geben.

Es gibt Orte, an denen du einfach nicht sein möchtest, und Räume, in denen du dich schlicht nicht amüsieren kannst. Womöglich gibt es Häuser, in denen du dich nie wohlgefühlt hast. Und „ganz zufällig“ fällt dein Aufenthalt in ihnen mit neuen Problemen in deinem Leben zusammen … Warum passiert so etwas?

Ein Haus, das nicht in Harmonie ist, wird zum Hindernis für Erfolge in Privatleben und Gesundheit.

Was ist Feng Shui?

Feng Shui ist eine tausend Jahre alte Disziplin, die aus China stammt. Für manche ist Feng Shui eine Kunst, für andere eine Wissenschaft. Doch sind sich alle einig, dass es unser Leben verbessern kann. Das Ziel von Feng Shui ist es, die positive Energie in unserer Umgebung zu fördern und zu nutzen. Es analysiert dazu, wie wir von unserer Umgebung beeinflusst werden, beschäftigt sich mit dem kraftvollen Einfluss, den Räume auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit haben. Es berücksichtigt sowohl äußere Elemente wie Nachbarschaft, Gebäude, Flüsse und Berge, als auch innere wie Möbel, Farben und Positionen im Raum.

Buddhafigur
 

Der chinesischen Kultur zufolge haben alle physischen Objekte eine „Lebensenergie“, die sich „Qi“ nennt. Diese Lebensenergie wird anderswo auch „Chi“ oder „Prana“ genannt. Feng Shui zielt darauf ab, die Energie fließen zu lassen und das Qi gegenwärtig zu machen. Dafür ist es erforderlich, dass die Energie geordnet ist und frei durch saubere Räume fließen kann. Das Qi fließt sich wie die Luft, die sich um uns bewegt. Sein Fluss und seine Richtung hängen von den Objekten und Formen ab, denen es auf dem Weg begegnet.

Wenn die Energie, die dem Zuhause innewohnt, harmonisch fließt, dann wird sie die Räume und ihre Einwohner nähren. Wenn die Energie hingegen unausgeglichen ist, wird sie auch ein Ungleichgewicht in den Menschen erzeugen, die diesen Raum bewohnen. Diese mangelnde Harmonie bedeutet Nervosität und Unbehagen. Zudem schadet sie der Gesundheit und raubt Energie.

Doch es ist beruhigend zu wissen, dass du mit den Grundregeln des Feng Shuis Räume so ordnen und strukturieren kannst, dass die Energie harmonisch fließen kann und du im Gleichgewicht bleibst.

Gesundheit, Stimmung und Beziehungen verbessern sich in einer ausgeglichenen Umwelt.

Ein Zuhause nach Feng Shui

Hier geben wir einfache Tipps, nach denen du deine Wohn- und Lebensräume Feng Shui entsprechend gestalten kannst.

  • Lass Sonnenlicht in dein Zuhause. Natürliches Licht erzeugt Energie. Versuche sicherzustellen, dass es keine dunklen oder abgesperrten Räume gibt.
  • Die Flure sollten frei und gut beleuchtet sein. Sie müssen leicht zu begehen sein.
 
  • Habe tadellos saubere Wände. Die Wandfarbe oder Tapete sollte sauber sein und keine Flecken aufweisen.
  • Die Inneneinrichtung muss positiv und ansprechend sein.
  • Habe gesunde Pflanzen, die dich mit der Energie der Erde verbinden.
  • u sollst nichts lagern, was du nicht mehr nutzt oder was nicht mehr funktioniert. Wenn du zum Beispiel ein Geschenk erhältst, das du nicht wirklich magst, ist es besser, wenn du es jemand anderem gibst.
  • Reinige regelmäßig das Haus, indem du Räucherstäbchen anzündest. Ebenso ist es eine gute Idee, ätherische Öle wie Rosmarin oder Lavendel zu nutzen.
Raum nach Feng Shui

Dinge, die wir von unserem Zuhause fernhalten sollten

Der chinesischen Kultur und dem Feng Shui zufolge haben alle Objekte ihre eigene Energie. Alle Möbel, Dekorationen, Geräte, Wände, Fotos, Pflanzen usw. haben ein Qi. Deshalb müssen wir bewerten, welche Objekte gute Energie aussenden und welche nicht. Vermeide folgendes:

  • Antike Möbel oder Möbel mit unbekannter Herkunft. Möbel speichern die Energie von Menschen, Situationen und Orten aus der Vergangenheit.
  • Sammlungen von Antiquitäten. Diese enthalten ebenso eine energetische Aufzeichnung von ihren Voreigentümern und von den Orten, an denen sie sich einmal befanden.
 
  • Objekte und Möbel, die kaputt, alt oder beschädigt sind. Unsere Besitztümer repräsentieren das, was wir zu verdienen glauben. Ein kaputter oder alter Gegenstand könnte ein mangelndes Selbstwertgefühl, eine mangelnde Liebe oder einen niedrigen Wohlstand repräsentieren.
  • Antike Spiegel. Spiegel bewahren die Erinnerung an all die Geschichten, die sie gesehen haben.
  • Objekte und elektronische Geräte, die nicht gut oder gar nicht funktionieren.
  • Kleidungsstücke oder Schuhe, die nicht mehr getragen werden oder verstorbenen Menschen gehörten.
  • Gemälde, Poster oder Bilder, die Schmerz, Tränen oder ein Drama darstellen.
  • Läufer aus der Haut wilder Tiere, ausgestopfte Tiere usw.
  • Verwelkte oder getrocknete Blumen.
  • Sammlungen von Waffen oder Munition. Sie erzeugen eine aggressive Energie.
Antike Möbel haben bei Feng Shui keinen Platz

Was sollte ich in meinem Zuhause haben?

Als nächstes listen wir Dinge auf, die die Energie deines Zuhauses verbessern:

  • Haustiere, um die man sich kümmert und die man liebt. Entgegen der allgemeinen Annahme kennt die chinesische Kultur eine sehr enge Beziehung zu Tieren. Sie symbolisieren Eigenschaften wie Stärke, Weisheit und Treue. Feng Shui zufolge sind Tiere Heiler, die unser Zuhause ins Gleichgewicht bringen. Wir müssen uns liebevoll um sie kümmern. Schließlich könnte ein krankes Tier ein Zeichen eines Ungleichgewichts im Haus sein, das seinen Bewohnern die Energie entzieht.
 
  • Natürliche Pflanzen verschiedener Formen und Farben. Pflanzen beseitigen Giftstoffe aus der Luft und gleichen das Qi des Zuhauses aus.
  • Himalaya-Salzlampen. Jede Lampe ist ein einzigartiges Werk der Natur. Diese Lampen reinigen die Luft, indem sie schädliche Wellen aus Handys und anderen elektrischen Geräten neutralisieren.
  • Poster und Bilder, die positive Emotionen erwecken. Kerzen in warmen, strahlenden Farben.
  • Sanfte Musik: sowohl instrumentale Musik als auch Naturgeräusche.
  • Alle möglichen Düfte. Sie bringen das Qi dazu, sich im Raum zu bewegen. Jedoch müssen diese sparsam verwendet werden, damit sie uns nicht bedrängen oder stören.
  • Facettenartige Kristallkugeln, die als „Regenbogenkugeln“ oder „Feng-Shui-Bälle“ bekannt sind. Diese aktivieren und regulieren die Energie um sie herum.

Sich um unsere Umwelt zu kümmern bedeutet, sich um sich selbst zu kümmern

Es gibt keinen Zweifel, dass unser Zuhause unser Tempel ist. Der Ort, an dem wir nach einem langen Arbeitstag ankommen und unsere Batterien neu aufladen. Unsere Energiequelle. Zudem ist es der Raum, den wir mit Menschen teilen, die uns etwas bedeuten. In dem wir warme, intime Momente unter Freunden und im Kreis der Familie erfahren.

Deshalb ist es wichtig, dass unser Zuhause ausgeglichen ist und eine positive Energie besitzt. Die gute Nachricht ist, dass Feng Shui es jedem möglich macht, sich ein harmonisches, nährendes Zuhause zu gestalten.

„Dein Zuhause ist dein Zufluchtsort. Alles darin ist eine Spiegelung von dem, was du glaubst, zu verdienen.“

 

Louise L. Hay