Fünf Arten der Meditation und ihre Vorteile

6. Juli 2019
Die Meditation hat verschiedenste Vorteile für die körperliche und geistige Gesundheit.

Es gibt verschiedene Arten der Meditation, die wir praktizieren können. Diese Praktiken sind ein wenig wie Beten oder Nachdenken, denn sie werden oft in Stille ausgeübt. Heutzutage ist die Definition dieser Techniken weiter gefasst, weil sie auch nichtreligiöse Praktiken umfassen. Die meisten Menschen verstehen unter Meditationsformen einen persönlichen und intimen Moment der Reflexion.

Arten der Meditation

Abhängig von unserem Ziel kann eine bestimmte Meditationsform besser für uns geeignet sein als eine andere. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, doch wir werden uns heute einige der wichtigsten Praktiken etwas genauer anschauen.

In jedem Alter können wir davon profitieren, wenn wir meditieren.

Buddhistische Meditation

Buddha selbst schlug vor, sich der Natur zu nähern, um zu meditieren. Dabei sollten wir auf dem Boden oder auf einem Zafu-Kissen an einem ruhigen Ort in der Natur sitzen. Diese Meditationsmethode zielt darauf ab, einen Zustand der Konzentration und der inneren Ruhe zu erreichen.

Obwohl es unterschiedliche Praktiken im Buddhismus gibt, haben sie alle ein gemeinsames Ziel. Das heißt, sie sollen uns Erleuchtung bringen und zum Nirvana führen. 

Die Zen- oder auch Zazen-Praktik

Diese Praktik ist sehr minimalistisch und versucht Frieden zu einer greifbaren Möglichkeit zu machen.

Bei der Zen-Meditation sind Haltung und Atmung sehr wichtig. Dazu müssen wir ganz gerade auf einem Stuhl, Kissen oder einer Bank sitzen. Die Beine sind im Schneidersitz überkreuzt und wir legen eine Hand auf die andere vor uns. Schließlich beginnen wir mit tiefer Atmung.

Obwohl es einfach zu sein scheint, ist die Zen-Meditation schwierig, da sie die totale Kontrolle über unseren Körper und Geist erfordert.

Transzendentale Meditation

Die Transzendentale Meditation ist weder religiös motiviert noch erfordert sie eine konkrete Haltung, einen mentalen Zustand oder ein Mantra. Denn es geht einfach darum, eine Zeit lang Ruhe zu finden. Menschen, die diese Methode praktizieren, tun dies normalerweise zweimal am Tag.

Das Gesicht einer zufriedenen Frau. Arten der Meditation

Vipassanā

Dies ist eine der ältesten Meditationstechniken. Diejenigen, die sie praktizieren, sehen sie als einen selbstreinigenden Prozess an, bei dem wir uns auf unsere Atmung und unseren Körper konzentrieren müssen, um die universellen Wahrheiten von Unbeständigkeit, Leid und Nicht-Selbst zu verstehen.

Taoistische Meditation

Das Ziel dieser Technik, die auf taoistischen Prinzipien basiert, ist es, die gesamte in unserem Körper gespeicherte Energie zu spüren.

Andere Formen der Meditation

Geführte Meditationsformen

In den sozialen Medien und auf Plattformen wie YouTube oder Spotify können wir viele geführte Meditationen finden.

Diese Meditationen werden von einem spirituellen Lehrer geleitet. Das heißt, der Lehrer wird uns helfen, die Schwierigkeiten der Meditation zu überwinden, insbesondere wenn wir noch Anfänger sind.

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeit ist eine gute Methode, da sie uns hilft, uns auf unser Bewusstsein zu fokussieren. Sie steigert auch unsere Konzentration.

Eine Frau, die im Wald meditiert kennt verschiedene Arten der Meditation.

Yoga

Ein guter Teil der Yoga-Übungen beinhaltet, beginnt oder endet mit Meditation, da sie eine großartige Ergänzung zu Yoga darstellt. Denn sie hilft uns, inneren Frieden zu erreichen, der bei der Ausübung der Asanas (Yoga-Positionen) unglaublich nützlich ist.