Eduardo Galeano – 20 berühmte Zitate

· 26. Oktober 2015

Ein großartiger Mensch hat uns verlassen, Eduardo Galeano. Ohne Zweifel war er ein Mann, der niemanden unbeeindruckt ließ.

Der uruguayische Schrifsteller verfasste international bekannte Werke wie Erinnerung an das Feuer  (1986) und Die offenen Venen Lateinamerikas  (1971) und sinnierte über die Welt, die Liebe, Religion, Fußball und alles, was aktuell von Interesse war.

Zu Ehren Galeanos tragen wir hier 21 seiner berühmten Aussprüche zusammen, die sein besonderes Verhältnis zur Welt darstellen und ihn als den großen Denker zeigen, der er war.

  1. Die Welt teilt sich vor allem in Unwürdige und Empörte und schon weiß jeder, auf welcher Seite er stehen will oder kann…
  2. Wenn ich falle, dann weil ich gehe. Und es lohnt sich zu gehen, auch wenn du fällst.
  3. Sich zu erinnern heißt, das Vergangene noch einmal durch das Herz zu leiten.
  4. Um nicht stumm zu sein, müssen wir anfangen, nicht taub zu sein.
  5. Nur Dumme glauben, dass die Stille eine Leere ist. Sie ist niemals leer. Und manchmal ist Schweigen die beste Art, sich auszudrücken.
  6. In der ganzen Welt bedeutet Amerika heute nichts mehr als die Vereinigten Staaten: Wir leben höchstens in einem Unter-Amerika, einem Amerika der zweiten Klasse, von zweifelhafter Identität. Das ist Lateinamerika, die Region der geöffneten Venen.
  7. Wenn die Natur eine Bank gewesen wäre, hätte man sie gerettet.
  8. Für mich sind die einzigen glaubwürdigen Gewissheiten solche, die jeden Morgen Zweifel frühstücken.
  9. Gibt es die sogenannte internationale Gemeinschaft? Ist es mehr als ein Verein von Händlern, Bänkern und Kriegern? Ist es mehr als ein Name, den sich die Vereinigten Staaten geben, wenn sie Theater spielen?
  10. Die Wohltätigkeit ist demütigend, weil sie senkrecht und von oben ausgeübt wird. Die Solidarität hingegen ist waagerecht und bedeutet gegenseitigen Respekt.
  11. Der moralische Standard am Ende des Jahrtausends verurteilt nicht die Ungerechtigkeit, sondern das Scheitern.Galeano2
  12. Gewalt erzeugt Gewalt, wie man weiß. Aber sie erzeugt auch Gewinne für die Industrie der Gewalt, welche die Gewalt als Schauspiel verkauft und sie in ein Objekt des Konsums verwandelt.
  13. Ich glaube, wir wurden als Kinder der Tage geboren, weil jeder Tag eine eigene Geschichte besitzt; und wir selbst sind die Geschichten, die wir erleben.
  14. Die Liebe kann man herausfordern, indem man eine kleine Hand voll Liebmich-Staub aus Versehen in den Kaffee fallen lässt, in die Suppe oder in das Getränk. Man kann sie herausfordern, aber nicht verhindern. Weder Weihwasser noch das Pulver der Hostien können sie aufhalten, eine Knoblauchzehe erreicht auch nichts. Die Liebe ist taub gegenüber dem göttlichen Wort und der Hexenbeschwörung. Kein Regierungserlass kann sie beeinflussen, kein Zaubertrank sie verhindern, auch wenn die Marktfrauen auf den Märkten sicher wirkende Mixturen anpreisen, mit Garantien und allem.
  15. Die Armen gegen die Armen, wie üblich: Die Armut ist eine zu kurze Decke und jeder zieht an seiner Seite.
  16. Wände sind der Buchdruck der Armen.
  17. Der Hunger frühstückt Angst. Die Angst vor der Stille betäubt die Straßen. Die Angst bedroht dich: Wenn du liebst, bekommst du AIDS. Wenn du rauchst, bekommst du Krebs. Wenn du atmest, steckst du dich an. Wenn du trinkst, baust du Unfälle. Wenn du isst, steigt dein Cholesterol. Wenn du sprichst, wirst du entlassen. Wenn du zu Fuß gehst, wirst du überfallen. Wenn du denkst, bekommst du Angst. Wenn du zweifelst, wirst du verrückt. Wenn du fühlst, wirst du einsam.
  18. Arme Kinder sind diejenigen, die am meisten unter dem Widerspruch leiden, dass unsere Kultur sie zum Konsum antreibt, aber die Realität es ihnen verbietet.
  19. Die Geschichte ist ein Prophet mit rückwärts gerichtetem Blick: wegen des und gegen das, was war, kündigt sie an, was sein wird.
  20. Die Utopie befindet sich am Horizont. Ich nähere mich zwei Schritte, sie entfernt sich zwei Schritte. Ich gehe zehn Schritte und der Horizont verschiebt sich zehn Schritte nach hinten.

Mögest du in Frieden ruhen. Danke, dass du uns ein Vorbild warst und uns alle so sehr inspiriert hast.