Die 7 besten Zitate von Louise Hay

· 20. Februar 2018

Die Zitate von Louise Hay sprechen von Dankbarkeit, Liebe und Heilung. Sie sind ein Geschenk für all diejenigen, die sie reflektieren, etwas lernen und persönlich wachsen möchten. Ein weises Vermächtnis, das es wert ist, gelesen zu werden oder sich daran zu erinnern, dass wir in unserem Leben ebenfalls schon solche Erfahrungen gemacht haben.

Louise Hay war eine US-amerikanische Schriftstellerin und Rednerin. Sie gilt als Mutter des persönlichen Wachstums und als Vorreiterin, was Selbsthilfebücher anbelangt. Zwei ihrer bekanntesten Werke sind Heile deinen Körper  (1984) und Wahre Kraft kommt von innen  (1991). In beiden stellt sie klar, dass wir uns selbst entdecken und kennenlernen müssen, um voranzukommen, zu wachsen und um uns selbst zu stärken. Auch warnt sie uns davor, wie gefährlich es sein könne, die Kraft unserer Gedanken fälschlich zu gebrauchen.

Ihre Lebensphilosophie wurde durch eine dramatische Kindheit und von Missbrauch geprägte Jugend stark beeinflusst. Sie ging einen Weg voller emotionaler Wunden, der gepflastert war mit geringem Selbstwertgefühl, das sie im Laufe der Jahre lernte, mithilfe von Meditation, positiven Affirmationen und diversen spirituellen Praktiken zu stärken. Dadurch lernte Louise Hay, sich selbst zu lieben, den Groll, entstanden durch traumatische Erfahrungen, hinter sich zu lassen, und den Menschen zu verzeihen, die ihr so viel Leid zugefügt hatten.

Ihre Zitate sind ein ehrliches Spiegelbild all dessen: Sie zeigen uns all das auf dieser emotionalen Reise Gelernte auf. Wichtige Lektionen, die wir wie ein Erste-Hilfe-Set für unsere dunkelsten Momente aufbewahren sollten.

Frau, aus dessen Herz Pflanzen wachsen

Die Wichtigkeit der Gegenwart

„Das Glück liegt im gegenwärtigen Moment.“

Die Gegenwart ist unsere Möglichkeit. Sie ist der wertvollste und einzige Moment, um zu handeln. Sie ist der Moment, in dem wir mit uns selbst verbinden und in dem wir in der Lage sind, zu entscheiden, was wir in unserem Leben machen und genießen wollen.

Wenn wir in Eile leben und uns nur darauf konzentrieren, was wir wollen, oder wir die Sklaven dessen sind, was wir einst erlebt haben, können wir das Hier und Jetzt nicht fühlen. Louise Hay brachte das auf den Punkt: Die Macht, etwas zu genießen oder zu verändern, ist in der Gegenwart zu finden. Alles andere sind nur Schuldgefühle und Illusionen.

Vergeben als befreiender Akt

„Du vergibst für dich, weil es dich befreit. Es ermöglicht dir, dem Gefängnis zu entkommen, in dem du dich befindest.“

Das ist eines der Zitate von Louise Hay, die wir jeden Tag bedenken sollten. Vergeben ist ein befreiender Akt, durch den wir uns von den Ketten der Verbitterung und der Vergangenheit lösen können. Eine persönliche Entscheidung, und nicht etwa eine Verpflichtung.

Die Vergebung ist der Rettungsring, der uns im Ozean aus Hass und Groll über Wasser hält. Die Möglichkeit, dem Groll zu entfliehen, der durch etwas entstanden ist, das uns so sehr verletzte.

Rotes Herz

Das Verhalten unserer Eltern verstehen

„Wenn du deine Eltern besser verstehen möchtest, bringe sie dazu, über ihre eigene Kindheit zu sprechen. Und wenn du mitfühlend zuhörst, wirst du erkennen, woher ihre Ängste und starren Verhaltensweisen kommen.“

Dieses Zitat ist wahrscheinlich eines der Zitate von Louise Hay, das uns, was familiäre Beziehungen anbelangt, am meisten zum Nachdenken bewegt, obwohl wir es auch auf alle anderen Arten von Beziehungen übertragen können. In jenen Momenten, in denen wir unsere Eltern nicht verstehen können, sollten wir an diese Worte denken.

Jeder von uns ist das Ergebnis seiner eigenen Geschichte und Erfahrungen, Umstände und Kenntnisse, die wir im Laufe der Zeit erlernt haben. Und die Kindheit ist einer der Lebensabschnitte, in der wir am empfänglichsten für äußere Einflüsse sind. Wir werden geboren und sind wie ein Schwamm, der die Welt, die uns umgibt, aufsaugt. Aus diesem Grund haben viele unserer Verhaltensweisen und Sichtweisen auf das Leben ihren Ursprung in unseren ersten Lebensjahren, in denen uns alles beeinflusst.

Daher ist es wichtig, daran zu denken, dass wir in der Regel alle bestmöglich und manchmal auf die einzige uns bekannte Weise handeln. Das mag vielleicht nicht die richtige oder angemessene Art und Weise sein, aber es ist die Handlungsweise, die wir in diesem Moment aufgrund des Gewichts unseres persönlichen Gepäcks als beste erachten. Und nicht nur wir machen das so, sondern auch unsere Eltern, Freunde oder unser Partner. Ein weiteres Zitat von Louise Hay verdeutlicht das sehr gut:

„Wenn deine Mutter nicht wusste, wie sie sich selbst lieben soll, oder dein Vater nicht wusste, wie er sich selbst lieben soll, ist es ihnen unmöglich, dir zu zeigen, wie du dich selbst lieben sollst. Sie haben das Beste getan, das sie mit dem, was ihnen als Kinder beigebracht wurde, tun konnten.“

Darüber hinaus lädt uns dieses Zitat dazu ein, über die Konsequenzen der emotionalen Wunden bei anderen nachzudenken. Wenn unsere Eltern aufgrund von Verlassenwerden oder Zurückweisungen verletzlich sind, es ihnen an Eigenliebe mangelt oder sie nicht mit ihren Gefühlen umgehen können, wird uns das, vor allem in der Kindheit, beeinflussen. Ihre Wunden trüben ihr ganzes Wesen, sind wie eine Last auf ihren Schultern und beeinflussen ihre Verhaltensweisen und ihre Art, zu fühlen.

Vielleicht haben wir das noch nicht so gut verstanden, als wir klein waren. Doch später, mit der Entwicklung unserer kognitiven Fähigkeiten, ist vielen von uns die Tragweite ihrer Wunden und die Art und Weise, wie uns diese beeinflusst haben, bewusst geworden. Viele der von ihnen getroffenen Entscheidungen wurden nicht bewusst gefällt und in vielen Fällen haben sie das Bestmögliche getan und unsere Interessen vor ihre gestellt, was ein Akt der Großzügigkeit ist, der uns im Laufe der Jahre immer mehr überrascht.

Familie in Papierform

Die Liebe als Lebensmotor

„Die Liebe ist die große wundersame Heilung. Uns selbst zu lieben lässt Wunder geschehen.“

Für Louise Hay war die Entdeckung der Eigenliebe ein Wendepunkt. Bevor sie sich selbst liebte, schätzte sie sich nicht, sie behandelte sich schlecht und gab sich für alles die Schuld. Sie war ihre eigene Feindin. Erst als sie ihre Augen für die Liebe öffnete, bekam alles eine andere Farbe. Sie begann, sich zu respektieren, sich um sich selbst zu kümmern und sich so zu schätzen, wie sie es verdiente, und ab diesem Zeitpunkt änderte sich alles.

„Liebe, wer du bist und was du bist und was du tust.“

Die Liebe sei der Lebensmotor, eine wundersame Heilung, so beschreibt es Louise Hay. Sie würde, wenn sie in unser Leben komme, alles verändern, was sie auf ihrem Weg fände. Wenn wir uns lieben, haben wir die Macht darüber, etwas zu verändern und uns selbst neu zu erfinden, und vor allem, unsere zerbrochenen Teile wieder zusammenzufügen. Wenn wir uns der Liebe verschließen, werden wir höchstwahrscheinlich weiterhin leiden, träge bleiben und feststecken.

Die Verwirklichung unserer Gedanken

 „Wenn ich glauben will, dass das Leben einsam sei und niemand mich liebe, ist es genau das, was ich in meiner Welt finden werde.“

Das ist ein weiteres der Zitate von Louise Hay, an die wir jeden Tag denken sollten. Woran wir glauben, das sollten wir erschaffen. Die Sichtweise, für die wir uns entscheiden, wird unseren Alltag bestimmen. Und da haben unsere Gedanken viel mitzureden. Die Qualität unserer Glaubenssätze wird uns Macht verleihen oder aber nehmen. Deswegen ist es so wichtig, auf unsere Gedanken achtzugeben. Sie haben die Macht darüber, unser Leben zu verändern und darüber zu entscheiden, wie wir uns fühlen.

Wie wir sehen, sind die Zitate von Louise Hay ein wertvolles Vermächtnis, und das nicht nur wegen dessen, was sie vermitteln, sondern auch wegen der Inspiration, die sie liefern. Durch sie bekommen wir die Möglichkeit, die Welt aus einer anderen Sichtweise kennenzulernen, eine Welt zu entdecken, in der Liebe und Vergebung regieren. Es sind Worte, auf die wir zurückgreifen können, wenn wir nachdenken müssen und wachsen wollen.