Der Dunning-Kruger-Effekt

3. Mai 2019

Der Dunning-Kruger-Effekt ist eine kognitive Verzerrung, die dazu führt, dass weniger kompetente Menschen ihre Fähigkeiten überschätzen und kompetentere Menschen die ihrigen unterschätzen. Wir alle haben dies zu einem bestimmten Zeitpunkt in unserem Leben selbst erlebt oder sind zumindest Zeuge davon geworden. Wenn unwissende Menschen glauben, alles zu wissen und einfach draufloslegen, oder wirklich intelligente Menschen, die sich selbst für unwissend halten, zögern, spielt der Dunning-Kruger-Effekt eine Rolle.

Weniger intelligente Menschen, die unter dieser Voreingenommenheit leiden, schaffen sich eine Illusion ihrer eigenen Überlegenheit. Sie glauben, dass sie besser wären als eine durchschnittliche Person. Sie neigen auch dazu, gerade diejenigen zu unterschätzen, die am kompetentesten sind. Überdurchschnittlich intelligente Menschen allerdings tendieren dazu, an sich und ihren Fähigkeiten zu zweifeln.

Eine 1999 durchgeführte Studie von David Dunning und Justin Kruger, zwei Forschern der Cornell University (New York, USA), beschrieb eben diesen Effekt. Ein auffälliges Ergebnis dieser Studie war allerdings, dass der Dunning-Kruger-Effekt im Wesentlichen in der westlichen Gesellschaft zu beobachten ist. Als die Wissenschaftler versuchten, die Resultate in Asien zu reproduzieren, stellten sie fest, dass genau das Gegenteil der Fall war.

Was steckt hinter dem Dunning-Kruger-Effekt?

Der Dunning-Kruger-Effekt beschreibt, dass unfähige Menschen nicht über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, um sich gegenüber denen zu positionieren, die mehr wissen als sie selbst. Menschen, denen es an Wissen oder Weisheit fehlt, sind sich ihrer Mängel oft gar nicht bewusst. Wissenschaftler führen dieses mangelnde Bewusstsein auf mangelnde metakognitive Fähigkeiten zurück.

Frau unter Doktorhut und vielen Symbolen

Mit anderen Worten, die gleiche Inkompetenz, die sie dazu bringt, schlechte Entscheidungen zu treffen, macht es ihnen unmöglich, ihr grundlegendes Problem überhaupt erst zu identifizieren. Sie können es auch bei anderen Leuten nicht erkennen. In der Tat gibt es eine ganze Gruppe intellektuell eher mittelmäßig kompetenter Menschen, die mit der Überzeugung durchs Leben gehen, dass sie charismatische Genies wären. Im Allgemeinen wird dies noch dadurch verstärkt, das andere Menschen dies für unterhaltsam halten.

Ein Intellektueller ist normalerweise jemand, der sich kaum durch seinen Intellekt auszeichnet. Er behauptet, dass dieses Etikett seine Unzulänglichkeiten ausgleiche. Es ist so, wie das Sprichwort behauptet: ‚Sag mir, wessen du dich rühmst, und ich werde dir sagen, was dir fehlt.‘ Das ist unser täglich Brot. Die Inkompetenten präsentieren sich als Experten, die Grausamen als Milde, Sünder als Fromme, Wucherer als Wohltäter, Kleine als Patrioten, Arrogante als Demütige, Vulgäre als Elegante und Schwache als Intellektuelle.“

Carlos Ruiz Zafón

Die Ergebnisse von Kruger und Dunning könnten möglicherweise auch anders interpretiert werden. Allerdings ließ sich folgende Beobachtung wiederholt machen: Von allen Menschen, die eine konkrete Aufgabe ausführen, glauben die am geringsten qualifizierten Menschen, dass sie sehr gut auf die Aufgabe vorbereitet sind. Auf der anderen Seite haben die besser qualifizierten Menschen eher wenig Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten.

Der Grund, warum unfähige Menschen erfolgreich sind

Die Erklärung liegt in einer faszinierenden Idee, im Gerechte-Welt-Glaube. Nach dieser Überzeugung verdienen wir, was uns im Leben geschehe. Menschen, die auf diese Weise denken, glauben, dass sie aufgrund ihrer Verdienste dort seien, wo sie eben angekommen sind.

Was wir daran erkennen können, ist, dass inkompetente Menschen glauben, dass sie besser wären, als sie wirklich sind. Im Allgemeinen meinen sie jedoch nicht, dass sie so gut seien wie diejenigen, die tatsächlich fähig und kompetent sind. Wir wollen auch darauf hinweisen, dass Dunning und Kruger nie bewiesen haben, dass inkompetente Menschen sich für besser halten als kompetente. Sie sind nur überzeugt, dass sie besser wären als sie wirklich sind und schreien das von den Dächern.

Es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen der Art und Weise, wie inkompetente Menschen ihre Leistung wahrnehmen, und wie diese Leistung objektiv einzuschätzen ist. Menschen, die sehr kompetent sind, haben eine realistischere Vorstellung von ihren tatsächlichen Leistungen und Fähigkeiten.

Der Dunning-Kruger-Effekt macht es wirklich unfähigen Menschen schwer, sich zu verbessern. Solange sie ihre Fehler nicht erkennen, können sie diese auch nicht überwinden. Auf der anderen Seite hält diese kognitive Verzerung diejenigen, die bereits erfahren sind, davon ab, ihr absolut Bestes zu geben. Denn das Vertrauen in sich selbst ist entscheidend für den Erfolg.

Beispiele für den Dunning-Kruger-Effekt

Wenn du nicht gut in Sprachen bist, ist es möglicherweise schwierig für dich, das zu erkennen. Das liegt daran, dass du nicht über die erforderlichen Fähigkeiten verfügst, um einen guten Sprecher einer Fremdsprache von einem schlechten zu unterscheiden. Wenn du den Unterschied zwischen zwei verschiedenen Phonemen nicht hören kannst, woher willst du dann wissen, wer eine gute Aussprache hat und wer nicht? Wenn du nur wenige Wörter einer Fremdsprache beherrschst, wie kannst du da die Größe deines eigenen Vokabulars mit dem anderer Menschen vergleichen?

Oder vielleicht hast du es schon erlebt, dass jemand sehr viel von etwas gesprochen hat, von dem er absolut keine Ahnung hat. Diejenigen, die Ahnung haben, bleiben dagegen ruhig. Beispiele dafür kannst du oft in den Medien sehen. Wir Menschen achten mehr auf diejenigen, die mit Zuversicht sprechen, auch wenn sie nicht die Wahrheit sagen.

Mann mit Fragezeichen über seinem Kopf

Fazit

Grundsätzlich besagt der Dunning-Kruger-Effekt, dass unwissende Menschen annehmen, dass sie wissend wären, und diejenigen, die wirklich wissend sind, meinen, dass sie eher inkompetent wären. Zumindest in westlichen Gesellschaften ist dies der Fall.

Die Überwindung dieses Effekts ist für unsere Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Wenn du glaubst, die Wahrheit zu kennen, sprich sie bitte aus. Wir brauchen mehr kluge Menschen, die genügend Vertrauen in sich selbst haben und ihr Wissen mit anderen teilen.

Dunning, D. (2011). The dunning-kruger effect. On being ignorant of one’s own ignorance. Advances in Experimental Social Psychology. https://doi.org/10.1016/B978-0-12-385522-0.00005-6

Dunning, D. (2011). The Dunning–Kruger Effect. Advances in Experimental Social Psychology. https://doi.org/10.1016/B978-0-12-385522-0.00005-6