Das Glück in den kleinen Dingen

· 30. März 2016

Es mag dich vielleicht überraschen, aber wenn du das Wort „Glück“ in einem Wörterbuch nachschlägst, dann wirst du das Folgende finden: „ein Zustand des Wohlbefindens und der Zufriedenheit in Bezug auf etwas, das man besitzt.“

Sprache kann uns allerdings in manchen Momenten in die Irre führen und uns den trügerischen Eindruck vermitteln, dass man, um glücklich zu werden, Besitztümer anhäufen muss: ein Auto, ein Haus, ein Schmuckstück…

Wir Menschen können nicht verleugnen, dass wir bestimmte Waren und Materialien zum Leben benötigen. Einen Job erlernen zu wollen, um Geld zu verdienen, ist ein grundlegender und nötiger Schritt Richtung Glück. Obwohl wir uns um materielle Dinge kümmern sollten, müssen wir allerdings wissen, dass sie nicht immer die komplexen menschlichen Bedürfnisse zu stillen vermögen.

Wir Menschen haben grundlegende Wünsche und Bedürfnisse wie zum Beispiel Liebe, persönliches Wachstum, Zufriedenheit, tägliches Wohlbefinden, Frieden, emotionale Ausgeglichenheit, das Erreichen von Zielen und das Gefühl, anerkannt zu sein. Und diese unsichtbaren Bedürfnisse werden nicht immer von einem dicken Gehaltsscheck abgedeckt.

So sagt es auch das berühmte Sprichwort: Glück ist nicht das Ziel, sondern der Weg, den wir jeden Tag gehen.

Das Glück steckt in den kleinen Dingen

Mit Sicherheit kennst du mehr als eine Person, die ständig mit dir über ihre Projekte redet, als wären sie das ultimative Ziel, um wirklich glücklich zu werden: „Wenn ich endlich befördert werde, werde ich mir das Haus kaufen können, dass ich will und dann werde ich glücklich sein.“ – „Wenn ich endlich den Richtigen finde, dann werde ich wirklich glücklich sein.“ – „Ich will wirklich diese Reise machen, damit ich wenigstens für eine Woche glücklich sein kann.“

Wenn Menschen immer davon ausgehen, dass ihr Glück irgendwo in der Zukunft auf sie wartet, dann können sie niemals im Hier und Jetzt leben. Und seit wann kann man überhaupt sein eigenes Glück planen? Diese Idee ist ein Trugschluss. Glück funktioniert nicht wirklich als Ziel. Aus diesem Grund sollten wir die folgenden Punkte im Hinterkopf behalten:

  • Die wichtigste Sache ist das Hier und Jetzt. Die Gegenwart, in der du jetzt gerade lebst, ist es, die dich definiert. Sie ist der Weg, auf dem du dich gerade befindest – und du verdienst es, ihn voller Glück, Balance und Frieden zu gehen.
  • Im Moment existiert die Zukunft noch gar nicht. Du kannst dir Ziele in deinem persönlichen und beruflichen Leben setzen, die dich täglich motivieren. Aber während du daran arbeitest, sie zu erreichen, solltest du dich vor allem darum bemühen, jetzt glücklich zu leben. Jeder Tag und jeder Schritt auf diese Ziele hinzu wird es wert sein, wenn du dabei glücklich bist.
  • Glück ist weder etwas, das einfach so passiert, noch ist es etwas Flüchtiges, das nur für einen Moment anhält. Glück besteht aus den kleinen Dingen des Lebens und wird auch in ihnen gefunden – in jenen Dingen, die uns als so unwichtig erscheinen.

Dazu ist es nötig, dass du deine Ausrichtung auf die Zukunft für einen Moment zur Seite legst und dir der Dinge bewusst wirst, die dich umgeben:

Du hast eine Familie und Freunde, die dich zum Lachen bringen. Du hast jemanden, der deine Hand hält und dich unterstützt. Jeden Tag aufs Neue kannst du deine Kinder lachen hören. Du bist gesund. Vielleicht hast du Haustiere, die dir auf Schritt und Tritt folgen und dich bedingungslos lieben. Du erlebst Momente der Zurückgezogenheit, in denen du träumen kannst. Du kannst die Sonne auf deiner Haut fühlen und den Duft der Bäume wahrnehmen. Jeden Morgen kannst du voll Begeisterung aufstehen und du kannst es genießen, ein gutes Buch zu lesen oder einen guten Film zu schauen. Du kannst die Freiheit spüren, wenn du spazieren gehst oder wenn du durch den Regen rennst… Auch wenn du es nicht glauben magst: All das bedeutet, glücklich zu sein.

Eines sollten wir klarstellen: Es gibt kein magisches Rezept für Glück. Außerdem sollten wir uns daran erinnern, dass Glück nicht für immer anhält. Es gibt Hochs und Tiefs, kleinere und größere schwarze Löcher, die uns nach unten ziehen und uns das Gefühl vermitteln, ganz klein zu sein.

Kein Leben verläuft ohne Schmerzen und keine Medizin vermag uns auf so effektive Art und Weise zu vermitteln, was es bedeutet, glücklich zu sein, wie das Leid. Manchmal gilt es für uns, jene stillen Momente der heiteren Einsamkeit, in denen wir uns selbst, so wie wir sind, annehmen können, am meisten wertzuschätzen.

Diese einfache Art des Glücks bringt uns am meisten Befriedigung, aber nicht jeder ist sich darüber im Klaren oder vermag dies zu sehen.

So manch einer ist manchmal nur darauf bedacht, Dinge anzuhäufen, Dinge zu erreichen oder sogar Menschen zu „sammeln“… Das Herz bleibt dabei jedoch leer. In solchen Fällen ist es egal, wie viel Aufwand betrieben wurde – solches Glück wird immer kurzlebig sein, da die Person nicht in der Lage ist, das wahre Geheimnis dieses Lebens zu begreifen: in Frieden zu leben, die kleinen Dinge wertzuschätzen, sich selbst akzeptieren zu können und zu lernen, demütig und glücklich zu sein mit allem, was uns umgibt.

Nun sage uns, was glücklich sein für dich bedeutet!