5 Frauen, die Geschichte schrieben

· 19. Oktober 2015

„Weil mir das Ideal der weißen Frau, verführerisch aber nicht schlampig, glücklich verheiratet, aber nicht unter Kontrolle Anderer, die fleißig ist, aber nicht mit übermäßigen Erfolg, um ihren Mann nicht in den Schatten zu stellen, dünn, aber nicht zu sehr auf Ernährung bedacht, die jung und schön erstrahlt, ohne mit plastischer Chirurgie nachgeholfen zu haben, (…) diese glückliche weiße Frau, die uns vor Augen geführt wird und uns als Vorbild dienen soll, trotz der Tatsache, dass ihr Bild wahrscheinlich bei der kleinsten Unstimmigkeit ins Wanken gerät, noch nirgends begegnet ist. Es ist sogar möglich, dass es gar nicht existiert.“

Virginie Despentes

11156370_1060091624004548_6823831282317726847_n-420x315

In der weiblichen Psychologie ist das Streben nach einem Gleichgewicht stets präsent. Wir versuchen immer, unser Handeln „auszubalancieren“, damit dieses von anderen und uns selbst als angemessen empfunden wird.

Aber in der heutigen Gesellschaft scheint dieses Ideal vom „richtigen Maß“, auf das sich die umstrittene Schriftstellerin Virginia Despentes im obigen Zitat bezieht, eher eine immer schwerere Bürde als nur eine harmlose Empfehlung zu sein.

Frauen in ihrer Rolle als Mütter, Freundinnen oder sentimentale Wesen versuchen zu jeder Zeit, in jeder Situation das Gleichgewicht zu bewahren und vernünftig zu reagieren. Dieses Bestreben kann krankhaft werden, wenn dadurch Instinkte oder Fähigkeiten unterdrückt werden, die von Zeit zu Zeit „ausbrechen“ müssen, um sich verwirklichen zu können.

Ein Sprichwort besagt: „Das Maß der Liebe ist uneingeschränkt zu lieben“. Und auch die Psychologie und das Verhalten einer Frau sollten für ein gesundes Leben nicht eingeschränkt sein. Fehler, Irrtümer, Wünsche etc. sollten akzeptiert werden, auch wenn diese den Vorgaben der Gesellschaft nicht entsprechen.

Manche Frauen haben das „Was werden die anderen sagen?“ bereits überwunden und trauen sich, sich selbst zu verwirklichen, in Bezug auf ihre Arbeit oder in ihrer Partnerschaft. Und sie haben dafür keinesfalls negative Publicity erhalten, sondern ihren einzigartigen Fußabdruck in der Weltgeschichte hinterlassen.

Wie Oscar Wilde einmal sagte: „Sei du selbst, alle anderen sind schon vergeben.”

Sprechen wir deshalb über Frauen, die entschieden haben, ihren eigenen Weg zu gehen:

Simone de Beauvoir

Diese überaus intelligente französische Philosophin ist Autorin des weltweit am häufigsten übersetzten Buches Das andere Geschlecht . Sie vertritt den seit Mitte des 20. Jahrhunderts aufkommenden neuen Feminismus wie kaum ein anderer.

simone

Sie setzte sich für soziale und bürgerliche Rechte von Frauen ein, nabelte sich von ihrer wohlhabenden und konservativen Familie ab, um sich bald im bunten, künstlerischen Paris der damaligen Epoche wirtschaftlich unabhängig zu machen. Sie hatte zwar einen Lebensgefährten, war aber nie verheiratet. Sie hatte im Laufe ihres Lebens eine intellektuelle und gefühlvolle Beziehung mit Sartre, sie lebte und reiste durch die Welt, wie ihr der Sinn danach stand. Ihre intellektuellen Aktivitäten vernachlässigte sie dabei nie und sie sollten später in die Geschichte eingehen.

Frida Kahlo

BCv2mZdCMAAIGzb-334x420

Diese Malerin ist weltbekannt für ihre mitreißenden autobiographischen Bilder und sie entsprach nicht dem, was man von einer Frau in ihrem Alter und Lebensumständen erwartete.

Frida fing bald an, sich maskulin oder sehr leger zu kleiden, obwohl ihr doch immer etwas Rätselhaftes anhaftete. Sie interessierte sich schon als Kind für Politik und Literatur, und nach einem tragischen Busunfall, bei dem sie sich ihre Wirbelsäule mehrfach brach, änderte sich ihr Leben radikal.

Obwohl sie psychisch und physisch einen großen Schaden nahm, widmete sie ihr Leben weiterhin der Kunst, die ihren Geist öffnete, und begann, in ihrem Bett Selbstporträts zu malen.

Mit dem Maler Diego Rivera führte sie eine leidenschaftliche, aber dennoch sehr instabile Beziehung. Ihr wurde aber auch so manche Romanze mit Intellektuellen (Frauen und Männern) dieser Zeit nachgesagt.

Sie durfte nie erfahren, was es bedeutet, Mutter zu sein, da sie eine Reihe von Fehlgeburten erlitt, weil ihre Fortpflanzungsorgane nach dem Unfall stark geschädigt waren. Ihr Leben und ihr Werk, voll von Leid und Wut, schmücken heute Museen und Wände auf der ganzen Welt.

Oprah Winfrey

„Ich bin arm, schwarz. Es mag sein, dass ich hässlich bin. Aber, Gott sei Dank, lebe ich. Ich lebe!“

Dieser unvergessliche Satz aus dem Film Die Farbe Lila  könnte auch die Geschichte der heute sehr erfolgreichen Oprah Winfrey widerspiegeln, die im US-amerikanischen Fernsehen mit ihren Shows sämtliche Einschaltquoten sprengt.

Diese Frau ist ein Paradebeispiel dafür, dass Menschen jeglicher Abstimmung und Herkunft ihre eigene Geschichte schreiben können. Sie hatte eine schreckliche Kindheit, in der sie wiederholte Male vergewaltigt und auf grausame Weise misshandelt wurde.

21018586_20130710114558023.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx-604x400-420x278

Bette Davis

«Auf der Suche nach einer Anstellung als Schauspielerin. Mutter von drei Kindern – 10, 11 und 15 Jahre. 30 Jahre Berufserfahrung als Kinodarstellerin. Noch in der Lage, sich zu bewegen und umgänglicher, als die Gerüchte es vermuten lassen. Auf der Suche nach einer Festanstellung in Hollywood (bereits am Broadway gespielt). Bette Davis. c/o Martin Baum G. A. G. Referenzen auf Anfrage»

Diese Anzeige wäre an sich nichts Besonderes, wenn sie nicht von einer der besten Schauspielerinnen aller Zeiten in einer Zeitung veröffentlicht worden wäre: Bette Davis.

davis-333x420

In einer oberflächlichen Welt voll von falschen Vorstellungen darüber, wie Frauen sein müssen, hatte sie nie Bedanken, sich so zu geben, wie sie war und für ihr Ziel, bis an ihr Lebensende als Schauspielerin zu arbeiten, zu kämpfen.

Obwohl sie unaufhörlich kritisiert und von ihrer Tochter hintergangen wurde, ein skandalöses Liebesleben voll von Gerüchten führte, blieb sie sich selbst und ihrer Liebe für die Leinwandschauspielerei immer treu. Kinofilme, an die wir uns für immer erinnern werden, genauso wie an ihre geheimnisvollen und unvergesslichen Augen.

Marie Curie

Welche Frau hatte im 19. Jahrhundert neben einem guten  Ruf auch eine glückliche Ehe und gab ihren Kindern die bestmögliche Erziehung?

Keine andere als Marie Curie, die nicht nur erfolgreich ihrer Bestimmung folgte, sondern auch als erste Professorin an der Universität Paris arbeitete und zweifache Nobelpreisträgerin für Physik und Chemie wurde.

Sie wollte nicht mehr perfekt sein, damit sie ganz sie selbst sein konnte und dem nachzugehen vermochte, was sie zu einer Legende machte.

marie_curie_by_celyanae-d5d6bxp-295x420

Wir sind umgeben von tapferen Frauen wie diesen. In Geschichtsbüchern sind ihnen nur selten Kapitel gewidmet, aber sie haben Geschichte gemacht: durch ihren Charakter, ihre Leidenschaft und ihre Erfolgsgeschichten. Sie haben es geschafft, sich von dem zu befreien, was andere von ihnen erwarteten, und waren eben keine „perfekten Frauen“.