"Wednesday", eine exzentrische Persönlichkeit

Wir analysieren heute die Persönlichkeit von "Wednesday", Tochter von Gomez und Morticia aus "The Addams Family".
"Wednesday", eine exzentrische Persönlichkeit

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2022

Viele Fans von Tim Burton warten schon lange auf “Wednesday“, die Coming-of-Age-Serie, in der die Tochter von Gomez und Morticia im Mittelpunkt steht. Der Film “The Addams Family” zählt zu den Klassikern, die neue Serie wurde in kürzester Zeit von Millionen von Haushalten gesehen.

In den Filmen der Addams Family war Wednesday etwa fünf Jahre alt und hatte immer eine Puppe ohne Kopf mit dem Namen Marie Antoinette bei sich. Sie war für ihr makabres Lachen und ihre unheimliche Art bekannt und liebte es, ihren kleinen Bruder Pugsley zu quälen. Die Verhaltensweisen von Wednesday können als aggressiv, sadistisch oder exzentrisch beschrieben werden. 

Die neue Netflix-Serie bleibt dem Original treu, doch die Außenseiterin, die erfolglos versucht, sich in die Gesellschaft zu integrieren, präsentiert sich modern und richtet sich vorwiegend an ein junges Publikum. Wir analysieren heute ihre seltsame Persönlichkeit.

Cluster A-Persönlichkeit: schräg und exzentrisch

Die American Psychiatric Association (APA) definiert Cluster-A-Persönlichkeiten mit folgenden Merkmalen:

Diese Eigenschaften passen perfekt zum Charakter von Wednesday, deren Verhalten – gelinde gesagt – merkwürdig ist. Erinnerst du dich an die Art, wie sie tanzt? Außerdem ist es für sie alles andere als einfach, mit Gleichaltrigen zu interagieren.

Cluster-A-Persölichkeiten sind oft sehr kreativ.

Wednesday: eine exzentrische Persönlichkeit

Wednesday erlebt persönliche Intimität als ein Problem und fühlt sich manchmal unwohl in der Beziehung zu anderen. Obwohl sie sich wegen ihrer Kontaktschwierigkeiten oft unzufrieden zeigt, hat sie kein großes Interesse an Beziehungen zu anderen.

Ihre Sprache ist extravagant und sarkastisch, aber in ihren Worten kohärent. Aufgrund ihrer Schwierigkeiten, mit anderen in Beziehung zu treten, ist es wahrscheinlich, dass sie Gefühle wie Einsamkeit und soziale Ängste hat.

Miércoles
Persönlichkeiten wie die von Wednesday werden häufig als “seltsam” oder “exzentrisch” abgestempelt und sogar gehänselt.

Schizotypische Persönlichkeitsstörung

Das MSD Manual definiert die schizotypische Persönlichkeitsstörung als “durchdringendes Muster von intensivem Unwohlsein im Zusammenhang mit und reduzierter Kapazität für enge Beziehungen, durch verzerrte Wahrnehmung und Wahrnehmungen und durch exzentrisches Verhalten”.

Kognitive und Wahrnehmungsverzerrungen sind charakteristisch. Typische Anzeichen sind außerdem:

  • Keine Freunde oder vertraute Personen
  • Gefühl der Andersartigkeit
  • Kein Interesse an Beziehungen zu anderen
  • Ängstlichkeit in sozialen Situationen
  • Verzerrte Interpretation der Realität
  • Bizarrer Glaube oder magisches Denken, das nicht den subkulturellen Normen entspricht
  • Ungewöhnliche Wahrnehmungserfahrungen, einschließlich körperlicher Illusionen
  • Bizarre Gedanken und Sprache
  • Misstrauen oder paranoide Ideen
  • Bizarres, exzentrisches oder merkwürdiges Verhalten oder Aussehen

Die schizotypische Persönlichkeit wird mit Merkwürdigkeiten und seltsamen Gedanken in Verbindung gebracht. Betroffene Menschen haben ein schlechtes Einfühlungsvermögen und Schwierigkeiten, die Auswirkungen ihres Verhaltens auf andere zu erkennen. Sie neigen zu Fehlinterpretationen. Diese Störung beginnt in der Regel im frühen Erwachsenenalter. Wenn wir Wednesday beobachten, sehen wir die beschriebenen Symptome.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
“The Watcher” – Thrillerserie, die unsere Ängste weckt
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
“The Watcher” – Thrillerserie, die unsere Ängste weckt

"The Watcher" ist eine Thrillerserie, die auf wahren Begebenheiten beruht und die Geschichte der Familie Brannock erzählt.



  • American Psychiatric Association’s (2013) Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (5th ed.; DSM-5).
  • Olivencia, J. J., & Cangas, A. J. (2005). Tratamiento psicológico del trastorno esquizotípico de la personalidad. Un estudio de caso. Psicothema, 412-417.
  • Elejalde, J. G., Arroyo, M. B., & Bennasar, M. R. I. (2002). Trastorno esquizotípico de personalidad: Perspectivas actuales. Archivos de Psiquiatría.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.