Die Morgenroutine, die dein Leben verändern wird

10 Dezember, 2020
Die Gewohnheiten und Aktivitäten, mit denen du deinen Tag beginnst, können deine Motivation und deine Produktivität bestimmen. In diesem Artikel wirst du eine Morgenroutine entdecken, die dein Leben verändern wird.

Viele Menschen möchten ihre Produktivität und ihre Motivation erhöhen. Sie wollen verschiedene Projekte in Angriff nehmen und an ihrer persönlichen Entwicklung arbeiten. Aber gleichzeitig haben sie das Gefühl, sie hätten für all das gar nicht genügend Zeit. Was würdest du sagen, wenn wir dir erzählen, dass der Schlüssel zu deinem Erfolg in deiner Morgenroutine liegt?

Diese These stellt Hal Elrod in seinem Buch Miracle Morning: Die Stunde, die alles verändert auf.

Die meisten Menschen stehen auf und haben dann nur wenig Zeit, um in den Tag zu starten. Dabei sind sie sich häufig gar nicht genau darüber bewusst, was sie gerade tun, vieles läuft vollkommen automatisch ab. Denn die Müdigkeit und mangelnde Motivation zu überwinden, um die morgendlichen Pflichten zu erfüllen, ist bereits an sich schon eine anstrengende Aufgabe.

Kurz gesagt, vermutlich ist auch dir manchmal morgens einfach alles zu viel und du bist total unorganisiert. Elrods Methode besagt jedoch, dass du eine Stunde früher aufstehen solltest. Diese 60 Minuten solltest du deiner persönlichen Entwicklung widmen, um eine tiefgreifende Veränderung zu erleben.

Morgenroutine - Wecker

Sechs Gewohnheiten für deine Morgenroutine

Nachfolgend findest du die sechs Gewohnheiten, die der Autor von Miracle Morning für deine Morgenroutine vorschlägt. Nachdem du ein Glas Wasser getrunken hast und bequeme Sportkleidung angezogen hast, bist du bereit.

1. Stille

In deinem hektischen Leben scheint es keinen Raum für Stille zu geben. Vermutlich versuchst du sogar, sie um jeden Preis zu vermeiden, indem du den Fernseher einschaltest, weil du Stille als störend oder langweilig empfindest. Allerdings solltest du wissen, dass dir genau diese Stille wertvolle Momente der Ruhe schenkt, die du dazu nutzen kannst, dich selber besser kennenzulernen.

Daher solltest du deinen Morgen mit einigen Minuten der Stille beginnen. Du kannst diese Zeit dafür nutzen, bewusst und tief zu atmen, zu meditieren oder dich einfach an all die guten Dinge in deinem Leben zu erinnern und dankbar dafür zu sein.

2. Affirmationen

Deine Gedanken (sowohl bewusste als auch unbewusste) drehen sich um Sprache. Sie ist eines der wertvollsten Instrumente, das du hast, um Veränderungen an deinen inneren Mustern vorzunehmen.

Daher solltest du tiefe und bedeutsame Affirmationen wiederholen, die dich der Version deiner Selbst, die du anstrebst, ein Stück näher bringen. Schreibe diese Affirmationen in der ersten Person und der Gegenwartsform auf und formuliere sie positiv und bejahend. Sie können sich auf jeden Bereich deines Lebens beziehen, den du verbessern möchtest.

Hier sind einige Beispiele: “Alle meine Beziehungen sind gesund und harmonisch”  Ich bin eine selbstbewusste Person” oder “Ich fühle mich durch meine Arbeit erfüllt”. Wenn du diese Affirmationen wiederholst, wird dein Unterbewusstsein diese Botschaften aufnehmen und damit beginnen, entsprechend zu arbeiten.

3. Visualisierung

Kreative Visualisierung ist eine Technik, die dir dabei hilft, dich auf das zu konzentrieren, was du willst und wie du es erreichen kannst. Um diese Technik anzuwenden, solltest du jeden Morgen einige Minuten damit verbringen, dich selber in den Situationen zu visualisieren, die du erleben möchtest.

Wenn du das tust, solltest du dich wirklich selber in diese Situationen hineinversetzen und all deine Sinne nutzen, um diese Szenarien zu erleben und zu empfinden. Diese mentale Trockenübung führt dich tatsächlich auf den Pfad, auf dem du das erreichen kannst, was du dir vorstellst.

4. Körperliche Aktivität, ein wichtiger Bestandteil deiner Morgenroutine

Den Tag mit einer Übungsroutine oder einer anderen körperlichen Aktivität zu beginnen, ist in vielerlei Hinsicht sehr vorteilhaft. Denn diese Bewegung verbessert deine Gesundheit, stärkt dein Selbstwertgefühl und verleiht dir Energie für den bevorstehenden Tag.

Du kannst die Übungen oder Aktivitäten wählen, die du möchtest. Einige Minuten jeden Morgen sind völlig ausreichend.

5. Lesen

Sicherlich gibt es Bücher, die du gerne lesen möchtest, aber scheinbar einfach nicht die Zeit dafür finden kannst. Oder du möchtest dich in einem bestimmten Thema weiterbilden und mehr darüber lernen. Aber deine zahlreichen Verpflichtungen führen dazu, dass du dies immer wieder verschiebst. Und somit vernachlässigst du einen wichtigen Aspekt deines Lebens.

In deiner neuen Morgenroutine kannst du dir diese Zeit nun endlich nehmen und dich mit diesen Themen beschäftigen. Daher solltest du dir jeden Morgen einige Minuten Zeit nehmen, um etwas zu lesen, das dich wirklich interessiert.

6. Schreiben als Teil deiner Morgenroutine

Schreiben verbindet dich mit dir selbst und auch mit deinen Emotionen, Sehnsüchten und Ängsten. Denn Schreiben vermittelt dir eine Perspektive und schenkt dir Klarheit. Daher solltest du dir jeden Morgen einige Minuten Zeit zum Schreiben nehmen.

Du kannst beispielsweise aufschreiben, was du bisher erreicht hast, deine Fortschritte oder deine Erfahrungen und Erlebnisse des vorherigen Tages. Oder du nutzt diese Zeit zur Dankbarkeit und für Optimismus in deinem Leben. Dann kannst du alle positiven Dinge aufschreiben, die du erlebt hast oder die du noch erleben möchtest.

Morgenroutine - Frau schreibt in ein Buch

Passe die Morgenroutine einfach an deine Bedürfnisse an

Du kannst die oben genannten Schritte an deine persönlichen Bedürfnisse und deine individuelle Situation anpassen. Wähle die Reihenfolge aus, in der du die Schritte dieser Morgenroutine absolvieren möchtest und überlege dir, wie viel Zeit du auf jeden einzelnen Aspekt verwenden möchtest.

Darüber hinaus kannst du auch entscheiden, wie du die Zeit der Stille nutzen oder was du jeden Tag in dein Tagebuch schreiben willst. Du solltest nur sicherstellen, dass du konsequent bist und all die hier aufgeführten Gewohnheiten regelmäßig praktizierst!

  • Elrod, H. (2016). Miracle Morning. First.
  • Gawain, S. (1991). Visualización creativa. Sirio.