6 Wege, um nicht mehr müde aufwachen zu müssen

2. August 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Frau, dich sich streckt

Fühlst du dich ständig, als würdest du müde aufwachen und hast das Gefühl, noch ein paar Stunden Schlaf zu brauchen? Es ist möglich, dass du selbst dann, wenn du früh schlafen gehst, um eine gute Nachtruhe zu bekommen, müde aufwachst. Sicherlich ist die Zeit, die du schläfst, sehr wichtig, um gut ausruhen zu können, aber es gibt weitere Strategien, um nicht müde aufwachen zu müssen, die du vielleicht noch nicht kennst.

In diesem Sinne nehmen wir an, dass die Bedeutung des Schlafs oft unterschätzt wird. Der negative Einfluss, den ein Mangel an erholsamem Schlaf auf unser Gedächtnis hat, die Reizbarkeit und das Gefühl der Ziellosigkeit wird von der Allgemeinheit nicht erkannt. Wenn wir einige Studien zu diesem Thema lesen, werden wir zum Beispiel feststellen, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) allen Menschen empfiehlt, mindestens 6 Stunden pro Tag zu schlafen. Die Organisation erklärt zudem, dass Ernährung und körperliche Aktivität wichtige Faktoren sind, die die Schlafqualität beeinflussen. Die WHO besteht darauf, dass das Schlafen kein Vergnügen, sondern eine Notwendigkeit sei, da es unsere Leistungsfähigkeit definiert.

Frau, die ihren Wecker ausstellt

6 Wege, um nicht mehr müde aufwachen zu müssen

Glücklicherweise gibt es viele Anpassungen in deinem Lebensstil, die du in die Praxis umsetzen kannst, um Müdigkeit zu vermeiden und deine Energiereserven aufzuladen. Aus diesem Grund geben wir dir einige Ratschläge, die es dir ermöglichen, den Tag voller Energie zu beginnen. Denke daran, dass erholsamer Schlaf dein Wohlbefinden erheblich beeinflusst!

1. Nimm gesunde Lebensmittel in deinen Ernährungsplan auf

Um zu vermeiden, müde aufzuwachen, und um mehr Energie zu haben, empfehlen wir dir zunächst, dich auf Lebensmittel zu konzentrieren, die Magnesium und Eisen enthalten, wie Nüsse, Fisch oder Gemüse.

Das Frühstück ist eine besonders wichtige Mahlzeit, zu der eine Schale Müsli oder eine Scheibe Toast den Stoffwechsel reaktivieren und dem Körper beim Aufwachen helfen können.

2. Iss nicht kurz vor dem Schlafengehen

Der Verdauungsprozess braucht Zeit. Aus diesem Grund solltest du tagsüber alle drei bis vier Stunden etwas essen und nach Einbruch der Dunkelheit große Mahlzeiten vermeiden.

Auch wenn dies auf den ersten Blick unwichtig erscheint, ist es zweifellos eine der effektivsten Strategien, um nicht müde aufwachen zu müssen. Denke daran, dass ein Abendessen direkt vor dem Schlafengehen verhindert, dass dein Körper abschalten kann, da er aktiv bleiben muss, um die Nahrung zu verdauen.

3. Trinke nachmittags keinen Kaffee

Obwohl es zutreffend ist, dass viele von uns ihren Kaffee benötigen, um durch den Tag zu kommen, ist gezeigt worden, dass das Trinken von Koffein nach 14:00 Uhr die Schlafqualität negativ beeinflusst. Weiterhin kann Koffein auch die Quantität des Schlafes vermindern, und als Folge davon wachst du müde auf.

Wenn du ein Kaffeesüchtiger sind, mache dir keine Sorgen, denn wir wollen dir die morgendliche Energiezufuhr nicht vorenthalten. Wir empfehlen dir nur, deine Gewohnheiten zu ändern und darauf zu achten, dass du nach dem Mittag kein Koffein mehr zu dir nimmst. Damit es dich nicht nachteilig beeinflusst, wenn es Zeit ist, schlafen zu gehen.

„Krankheit macht Gesundheit gut, Hunger macht Fülle gut und Müdigkeit macht Ruhe gut.“

Heraklit von Ephesus

Eine Tasse Kaffee

4. Verwende keine elektronischen Geräte

Elektronische Geräte stimulieren den Geist und halten uns wach. Du solltest bedenken, dass das Licht dieser Geräte deinen Melatoninspiegel verändern kann. Dieses Hormon ist für die Kontrolle deines Schlaf-Wach-Zyklus verantwortlich.

Aus diesem Grund empfehlen wir dir, vor dem Schlafengehen keine elektronischen Geräte zu benutzen. Dazu gehören vor allem Computer und Handys. Gehe stattdessen anderen Aktivitäten nach und lies z. B. ein Buch.

5. Mache Bewegung zu einem Teil deiner täglichen Routine

Es mag kontraproduktiv klingen, aber Bewegung ist einer der sichersten Wege, um ein vorzeitiges Aufwachen zu vermeiden. Regelmäßige Bewegung kann dir helfen, deinen Hormonhaushalt ins Gleichgewicht zu bringen, Insulinresistenz zu mindern und dir beim Einschlafen helfen, was zur Behebung deines Energiemangels notwendig ist.

Dein Körper wurde dazu gemacht, sich zu bewegen. Ein Mangel an Aktivität hingegen kann schlechte Laune, Trägheit und Müdigkeit verursachen.

Tägliche Bewegung hilft dabei, nicht mehr müde aufwachen zu müssen, wie diese Frau weiß, die im Park joggt

6. Pflege deine Schlafhygiene

Eine der Gewohnheiten, die verhindern, müde aufwachen zu müssen, ist es, die festgelegten Zeiten fürs Schlafen und Aufwachen einzuhalten. Denke daran, dass das Festhalten an einer Schlafroutine deinen Körper wissen lässt, wann es Zeit ist, zu schlafen, und wann es Zeit ist, aktiv zu sein. Ebenso wird die Einhaltung eines angemessenen Zeitplans dir helfen, deine Schlafqualität zu fördern, solange du mehr als die erforderliche Mindestanzahl an Stunden schläfst.

Vielleicht setzt du einige dieser Strategien bereits um, aber wenn nicht, dann kennst du jetzt sechs hilfreiche Methoden, um zu frühes Aufwachen zu vermeiden. Dies verbessert nicht nur deine Lebensqualität, sondern gibt dir auch mehr Energie für die Herausforderungen, die du dir selbst stellst.

Auch interessant