Warum haben Menschen mit Demenz Probleme beim Schlucken von Nahrung?

Die meisten Demenzerkrankungen beginnen mit Gedächtnisstörungen, Desorientierung oder Sprachstörungen. Auch Einschränkungen beim Kauen und Schlucken sind sehr charakteristisch.
Warum haben Menschen mit Demenz Probleme beim Schlucken von Nahrung?

Letzte Aktualisierung: 15. September 2021

Jeder, der ein Familienmitglied oder einen Bekannten mit der Alzheimer-Krankheit hat, ist mit dieser Realität konfrontiert. Menschen mit Demenz haben Probleme beim Schlucken von Nahrung und beim Trinken. Dies kann so weit gehen, dass Kauen und Schlucken tatsächlich nicht mehr möglich ist.

Liegt es daran, dass sich ihr Charakter verändert? Verlieren die Patienten die Lust am Essen? Ganz und gar nicht. Dieses Phänomen wird Dysphagie genannt und hat einen zerebralen Ursprung. Die neurologischen Mechanismen, die das Schlucken ermöglichen, sind geschädigt. Hinzu kommt eine weitere Tatsache: Der Akt des Essens erfordert auch kognitive Fähigkeiten.

Das Schneiden von Nahrung, das Nachdenken darüber, wann wir den Löffel oder die Gabel in den Mund nehmen oder sogar die Entscheidung, wann wir mit dem Kauen beginnen oder aufhören, sind hochkomplexe kognitive Prozesse, die vollständig automatisiert sind. Ein Blick auf verschiedene neurodegenerative Erkrankungen macht uns jedoch viele Dinge bewusst.

Warum haben Menschen mit Demenz Probleme beim Schlucken von Nahrung?

Menschen mit Demenz haben Probleme beim Schlucken von Nahrung: Warum ist das so?

Sie weigern sich zu essen, schließen den Mund oder stoßen alles aus, was in den Löffel kommt. In den fortgeschrittenen Stadien der Alzheimer-Krankheit treten häufig sehr komplexe Phänomene bei der Nahrungsaufnahme auf. Dann kommt die Familie zum ersten Mal mit der neurologischen Erkrankung der Dysphagie in Berührung.

Auch ohne Krankheit kann manchmal das Gefühl entstehen, beim Essen oder Trinken zu ersticken, denn es handelt sich um sehr komplexe Funktionen, die vom Gehirn ausgeführt werden. Viele davon erfordern eine bewusste Kontrolle.

Frühe Probleme beim Schlucken bei Menschen mit Demenz

In den frühen Stadien ist es üblich, mit sehr spezifischen Phänomenen der Demenz in Kontakt zu kommen. Charakteristische Anzeichen sind Vergesslichkeit, räumliche Desorientierung und auch der fortschreitende Verlust von Sprachverständnis und verbalem Ausdruck. Manchmal übersehen wir jedoch Prozesse, die mit der Ernährung im Zusammenhang stehen. Einige davon sind:

  • Wenn Menschen Hunger oder Durst haben, reagieren sie vielleicht eher emotional als verhaltensmäßig. Das heißt, statt zu essen oder zu trinken, werden sie von Launenhaftigkeit oder Reizbarkeit angetrieben.
  • Viele verlieren ihre feinmotorischen Fähigkeiten und ihr allgemeines handwerkliches Geschick. Das führt zu Problemen beim Essen und beim Schneiden von Lebensmitteln. Sie neigen dazu, zu große Stücke in den Mund zu nehmen, was das Risiko des Verschluckens erhöht.
  • Im mittleren Stadium der Alzheimer-Demenz treten Schluckbeschwerden auf. Selbst wenn die Person es versucht, ist sie manchmal nicht in der Lage zu schlucken. Der automatische Prozess des Schluckens von Wasser oder Nahrung ist begrenzt.
  • Zu anderen Zeiten ist die Person nicht in der Lage, den Nahrungsbolus zu bilden, weil sie nicht kaut. Mit anderen Worten: Sie behält die Portion Essen im Mund, ohne etwas zu tun.

Menschen mit Demenz haben Probleme beim Schlucken von Nahrung aufgrund von Dysphagie

Laut einer Studie haben Menschen mit Demenz in den frühen Stadien Probleme beim Schlucken von Nahrung. Es stimmt zwar, dass die Dysphagie als solche erst im späteren Stadium der Alzheimer-Krankheit auftritt, aber Schluckstörungen treten schon früher auf.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass diese Probleme auch bei älteren Erwachsenen ohne Demenz auftreten. Bei neurodegenerativen Erkrankungen wissen wir jedoch, dass es zu kortikalen und biomechanischen Veränderungen kommt.

Die neuronalen Netzwerke funktionieren nicht mehr, was zu Schluckstörungen und einer Beeinträchtigung der exekutiven Funktionen führt. Diese kognitiven Fähigkeiten ermöglichen es der Person zu entscheiden, wann sie schluckt, wann sie kaut usw.

Probleme beim Schlucken durch Alzheimer

Was tun, um Menschen mit Schluckbeschwerden zu helfen?

Wir wissen, dass Menschen mit Demenz Probleme beim Schlucken von Nahrung haben. Was also tun, wenn ein  Angehöriger dadurch stark eingeschränkt ist.

Es ist eine hochkomplexe Realität, in der die Angst vor dem Verschlucken vorherrscht. In diesen Situationen ist es notwendig, Logopäden und Experten für die Ernährung im Zusammenhang mit Alzheimer zu konsultieren.

Im Allgemeinen sind die folgenden Richtlinien sehr hilfreich:

  • Achte darauf, dass die Person mit geradem Rücken und leicht geneigtem Kopf isst, damit sie nicht erstickt.
  • Entscheide dich für die Zubereitung von Lebensmitteln, deren Textur zum Schlucken geeignet ist. Zum Beispiel sollten Pürees und Suppen den gesamten Wasser- und Energiebedarf der Person decken. Vermeide klebrige Lebensmittel wie Honig oder faserige wie Artischocken, auch wenn sie püriert wurden.
  • Sei dir bewusst, dass die Ernährung des Verwandten mehr Zeit und Geduld erfordert. Gib ihm das Essen in kleinen Mengen mit einem Löffel. Es ist wichtig, daran zu denken, dass der Löffel den Zungengrund berühren sollte, da dies das Schlucken anregt.
  • Die Person sollte nach den Mahlzeiten eine Stunde mit geradem Rücken sitzen, um die Verdauung zu erleichtern.

Vergiss nicht, Experten zur Unterstützung zurate zu ziehen. Das Hauptziel ist, die Lebensqualität unserer Angehörigen zu verbessern.

Es könnte dich interessieren ...
Morbus Alzheimer: Ein stiller Feind
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Morbus Alzheimer: Ein stiller Feind

An Morbus Alzheimer zu leiden oder einem Betroffenen nahezustehen, kann eine der schwierigsten Situationen sein, mit denen man im Leben umgehen mus...



  • Arce-McShane F. I. (2021). The Association between Age-Related Changes in Oral Neuromechanics and Alzheimer’s Disease. Advances in geriatric medicine and research3(2), e210011. https://doi.org/10.20900/agmr20210011
  • Humbert, I. A., McLaren, D. G., Kosmatka, K., Fitzgerald, M., Johnson, S., Porcaro, E., Kays, S., Umoh, E. O., & Robbins, J. (2010). Early deficits in cortical control of swallowing in Alzheimer’s disease. Journal of Alzheimer’s disease : JAD19(4), 1185–1197. https://doi.org/10.3233/JAD-2010-1316
  • Humbert, I. A., McLaren, D. G., Kosmatka, K., Fitzgerald, M., Johnson, S., Porcaro, E., Kays, S., Umoh, E. O., & Robbins, J. (2010). Early deficits in cortical control of swallowing in Alzheimer’s disease. Journal of Alzheimer’s disease : JAD19(4), 1185–1197. https://doi.org/10.3233/JAD-2010-1316
  • Suh MK, Kim H, Na DL. Dysphagia in patients with dementia: Alzheimer versus vascular. Alzheimer Dis Assoc Disord. 2009 Apr-Jun;23(2):178-84. doi: 10.1097/WAD.0b013e318192a539. PMID: 19474573.