Transaktionsanalyse: die 3 Ich-Zustände

Die drei Ich-Zustände, von denen die Transaktionsanalyse spricht, werden im Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit eingesetzt.
Transaktionsanalyse: die 3 Ich-Zustände

Letzte Aktualisierung: 15. April 2022

Die Transaktionsanalyse ist eine Methode aus der humanistischen Psychologie, die Eric Berne in den 1950er-Jahren entwickelte. Seitdem hat sie einige Veränderungen erfahren, aber die meisten Bestandteile sind gleich geblieben, insbesondere die drei Ich-Zustände. 

Diese Art der Analyse hat sich als eine sehr funktionale Methode erwiesen, um die Persönlichkeit zu beschreiben und bei Bedarf Veränderungen herbeizuführen. Zu den wichtigsten Elementen zählen die drei Ich-Zustände: Eltern-Ich, Erwachsenen-Ich und Kind-Ich. Nach dieser Theorie interagiert jede Person mit anderen auf der Grundlage eines dieser Zustände.

Ich-Zustände werden als bestimmte Arten des Fühlens, Denkens und Handelns definiert. Nach der Transaktionsanalyse beziehen sich Menschen auf andere, indem sie eine Eltern-, Kind- oder Erwachsenenposition einnehmen. Aus jedem dieser Zustände leiten wir konkrete Konsequenzen für unsere Interaktionen mit der Welt ab.

“Es ist unglaublich, zu Beginn zu glauben, dass das Schicksal des Menschen, sein ganzer Adel und seine ganze Erniedrigung von einem Kind bestimmt werden, das höchstens sechs und in der Regel drei Jahre alt ist.”

Eric Berne

Ich-Zustände: das Kind-Ich

Das Kind-Ich ist der wichtigste Ich-Zustand. Er entspricht den elementaren Impulsen, die wir in unserer Kindheit gelernt haben und seither ausüben. Sie haben sich in unserer Persönlichkeit verankert und drücken unsere Gefühle und Gedanken spontan aus.

Das Kind-Ich entspricht Impulsen, unbegrenzten Fantasien und der Welt des Irrationalen. Es ist eine Realität, in der Emotionen über das Denken dominieren. Unvorhersehbarkeit, Rücksichtslosigkeit und Spontaneität sind prägen diesen Zustand.

Mann denkt über Ich-Zustände nach

Das Kind kommt in der Transaktionsanalyse in drei Ausprägungen vor: Das freie Kind ist unser natürlicher Teil, das angepasste Kind entwickelt sich durch Regeln, Normen und Kontrolle von außen. Das rebellische Kind hingegen widersetzt sich diesen Regeln.

Das Eltern-Ich

Das Eltern-Ich entspricht all jenen Dingen, die wir in der Kindheit von unseren Eltern lernen. Dazu gehören unter anderem die Verhaltensweisen und Weltanschauungen der Eltern.

Im Allgemeinen entspricht dies den Einstellungen, die mit der Ausübung von Autorität und Macht verbunden sind, sowie den Überzeugungen, Vorurteilen, Ideologien und allem, was die Welt der Normen und Werte ausmacht. Auch die Haltung zur Freiheit.

Die Transaktionsanalyse unterscheidet zwei Ausprägungen des Eltern-Ichs: den fürsorgende Elternteil, der schützende, tröstende, lobende und ermutigende Eigenschaften aufweist, und das kritisch-normative Eltern-Ich, das autoritär ist und Regeln, Verbote und Grenzen setzt.

Das Erwachsenen-Ich

Für die Transaktionsanalyse ist das Erwachsenen-Ich die organisierte Art und Weise, wie wir die Realität wahrnehmen, entsprechend dem Wissen und den Erfahrungen, die wir als Ergebnis autonomer Reflexion erworben haben. Man könnte sagen, dass es die authentischste Dimension unseres Seins ist.

Dieser ist der einzige der Ich-Zustände, der uns so zeigt, wie wir sind, ohne die Konditionierung, die wir von unserer primären Umgebung erhalten. Dieser Zustand umfasst unsere rationalsten und selbstkritischsten Facetten. Er wird von der Vernunft beherrscht.

Das Hauptmerkmal des Erwachsenen-Ichs ist Selbstkontrolle und Selbstbestimmung. Es schließt weder das Kind noch die Eltern aus, sondern schafft es, ihre Äußerungen und ihre Auswirkungen zu mäßigen.

Mann denkt über Ich-Zustände nach

Ich-Zustände und Wohlbefinden

Für die Transaktionsanalyse ist ein gesunder Mensch jemand, der es schafft, alle Ich-Zustände in ihrer natürlichen Form zu vereinen und sie durch das Erwachsenen-Ich zu regulieren. Im Bereich der Affekte ist es daher am gesündesten, das natürliche Kind-Ich oder das natürliche Eltern-Ich zu entfalten.

Das Ziel ist, durch Selbstfürsorge, Selbstverantwortung und Selbstbestimmung autonom und frei zu sein. Wenn wir wissen, welcher Ich-Zustand in unserer Persönlichkeit vorherrscht, können wir an unserem Zustand arbeiten, um Ausgleich zu finden und gesunde soziale Interaktionen zu ermöglichen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum es wichtig ist, stolz auf dich selbst zu sein
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum es wichtig ist, stolz auf dich selbst zu sein

Stolz auf dich selbst zu sein ist ein wichtiges Element für eine gute psychische und emotionale Gesundheit. Wie kannst du Eigenstolz kultivieren?



  • Steiner, C. M. (1992). Los guiones que vivimos: análisis transaccional de los guiones de vida. Editorial Kairós.