Metaphern in der Therapie und die Sprache der Intuition

7. August 2019
Metaphern sind eine Ressource, die in verschiedenen therapeutischen Ansätzen verwendet wird. Es geht darum, Metaphern zu verwenden, um ein tieferes Verständnis zu erlangen und problematische Situationen zu überwinden.

Die Metaphern in der Therapie bedienen sich der poetischen und literarischen Sprache von Geschichten und Fabeln. Einige Naturvölker und uralte Kulturen setzen auf die eine oder andere Weise solche Metaphern in der Therapie ein, um die emotionale Entwicklung ihrer Patienten zu unterstützen.

Großeltern und Schamanen erzählen dazu alte, traditionelle Geschichten. Die meisten von ihnen erzählen jedoch keine Ereignisse, die tatsächlich stattgefunden haben, sondern symbolische Episoden. Die Wirkung dieser Geschichten auf diejenigen, die sie hören, ist kathartisch und geistesoffen.

„Wir alle wissen, dass Kunst nicht wahr ist. Kunst ist eine Lüge, die uns die Wahrheit erkennen lässt, zumindest die Wahrheit, die uns gegeben wurde, um zu verstehen. Der Künstler muss wissen, wie er andere von der Wahrhaftigkeit seiner Lügen überzeugen kann.“

Pablo Picasso

Die Metaphern in der Therapie werden sowohl informell als auch im Rahmen formeller psychologischer Interventionen eingesetzt. Geschichten, Fabeln und eine poetische Sprache helfen, das Unbewusste zu öffnen und hervorzulocken. Darüber hinaus bringen sie unterdrückte Gefühle, Gedanken und Wünsche an die Oberfläche, die sonst tief im Inneren des Menschen verborgen wären.

Die Metaphern in der Therapie

Metaphern sind auch Redewendungen oder Gleichnisse, die darin bestehen, sich auf eine Sache zu beziehen, indem sie eine andere verwenden. Daher assoziieren Metaphern zwei Wirklichkeiten, die in irgendeiner Weise miteinander in Beziehung stehen.

Dadurch ist es möglich, das eine durch das andere zu ersetzen. Wenn zum Beispiel jemand sagt: „Der Himmel weint“, wird „Weinen“ mit „Regen“ assoziiert. Je nach Kontext kann dies eine Möglichkeit sein, einen traurigen Moment zu beschreiben.

Eine Szene aus Der kleine Prinz ein Beispiel für Metaphern in der Therapie..

Geschichten, Legenden, Fabeln und Gedichte sind ebenfalls häufig mit Metaphern bestückt. Obwohl Rotkäppchen kein richtiges Mädchen war, ist sie die metaphorische Darstellung von ungehorsamen Mädchen. In diesem Sinne stehen Feen für Glück oder göttliche Intervention.

Geschichten hinterlassen Spuren, denn wer sie schreibt, lässt das Unbewusste durch sie hindurch reden. Auch wenn sie dies bewusst tun, entstehen Metaphern eigentlich aus der Unbewusstheit des Schriftstellers.

Ebenso erfassen Geschichten das Unbewusste derer, die sie hören oder lesen. Das Interessante daran ist, dass nachgewiesen wurde, dass Metaphern die Fähigkeit haben, uns intern zu transformieren.

Flexibles Denken und Metaphern in der Therapie

Durch das Studium der Psychologie wissen wir, dass Metaphern uns helfen, die Realität aus verschiedenen Perspektiven aufzunehmen. Mit anderen Worten, sie machen unsere Sicht auf die Welt flexibler.

Darüber hinaus helfen sie uns, unsere persönlichen Erfahrungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und neue Lösungen für alte Probleme zu finden. Dies ist nämlich die Grundlage der Metaphern in der Therapie.

Wenn wir unseren Geist für Metaphern stärken oder wenigstens öffnen, beginnen die „Zahnräder“ in der rechten Hemisphäre unseres Gehirns, aktiv zu werden. Dies ist ein kreativer, intuitiver und globaler Prozess. Andererseits ist die linke Hemisphäre logisch und rational, was die Seite ist, die wir am häufigsten verwenden.

Metaphern helfen uns, Ausgangspunkte zu finden, von denen wir nicht wussten, dass sie existieren. Sie helfen uns, die Welt aus vielen verschiedenen Perspektiven zu sehen, um aus unseren Teufelskreisen herauszukommen. Dies fördert wiederum die Widerstandsfähigkeit.

Ein nützliches Werkzeug

Psychotherapeuten verwenden häufig Metaphern, weil sie einen Startpunkt erzeugen und vorschlagen, sie definieren nicht im Voraus und erlegen keinen bestimmten Weg auf. Sie haben eine enorme Wirkung und helfen uns, unser Weltbild zu verändern.

Ein Junge, der einen Drachen über eine Buchlandschaft fliegt.

Seit jeher werden Geschichten zur Heilung verwendet. Sie beruhigen unsere Seele, weil sie sanft schlummernde Emotionen wecken und es uns ermöglichen, unsere emotionalen Wunden aus einer humaneren und friedlicheren Perspektive zu betrachten. Die Verwendung von Metaphern hilft uns auch, mit Einsamkeit umzugehen.

Abschließend ist es eine großartige Idee, Geschichten zu lesen und anzuhören, insbesondere in schwierigen Zeiten, da Literatur und Kunst helfen, mit Unbehagen und Leid umzugehen.