Lisa Simpson: Die Last des Klugseins

21. April 2019

Die Simpsons  ist vielleicht die beliebteste Zeichentrickserie aller Zeiten. Fast jeder von uns hat mindestens schon eine Folge dieser Serie gesehen. Aber was steckt hinter den Witzen, die in der Serie gemacht werden? In diesem Artikel reflektieren wir die Gesellschaftskritik der Show, indem wir uns in Lisa Simpson hineinversetzen.

Die Simpsons  ist eine Zeichentrickserie, die von Matt Groening für die Fox Broadcasting Company geschaffen wurde. Sie debütierte 1989 und seitdem wurden kontinuierlich neue Folgen ausgestrahlt. Bis heute ist die Serie vielleicht eine der berühmtesten US-amerikanischen Fernsehsendungen.

Die Show dreht sich um die Simpson-Familie und ist eigentlich eine Parodie auf Groenings eigene Familie. Homer, Marge, Bart, Lisa und die kleine Maggie sind die Simpsons. Als Familie leben die Charaktere in der fiktiven Stadt Springfield, die den kleinen und abgelegenen Dörfern der Vereinigten Staaten nachempfunden ist.

Hauptsächlich ist die Serie eine Karikatur der US-amerikanischen Gesellschaft, ihrer Kultur und Sitten. Aber sie spiegelt auch unser Verhalten in unserer eigenen Gesellschaft wider, und zwar mittels Satire. Einige Fans behaupten sogar, dass Die Simpsons  auf gelungene Art und Weise philosophische sowie ethische und moralische Debatten anrege.

Homer Simpson zum Beispiel steht für den weißen Arbeiter. Homers Freizeit dreht sich ums Essen und Fernsehen. Seine Frau Marge ist eine Hausfrau, die sich um die gemeinsamen Kinder und das Zuhause kümmert. Der älteste Sohn, Bart, ist eine exakte Nachbildung seines Vaters und hat keine akademischen oder beruflichen Ambitionen. Lisa ist ein 9-jähriges frühreifes und äußerst intelligentes Mädchen. Schließlich gibt es noch Baby Maggie.

Die Simpsons-Familie sitzt auf ihrer Couch.

Nach dem goldenen Zeitalter

2018 endete die neunundzwanzigste Staffel der Simpsons. Leider ist die Serie nicht mehr das, was sie einmal war. Viele Fans der Show sagen, dass Die Simpsons  ein „goldenes Zeitalter“ gehabt hätten, das nun vorbei sei. Darunter verstehen sie die ersten 13 Staffeln der Serie. In diesem goldenen Zeitalter war der Ton der Zeichentrickserie viel leichter.

Viele hart gesottene Anhänger der Serie sehen in der Charakterentwicklung der Simpsons nach dem goldenen Zeitalter eine große Veränderung. Jene Fans erklären, dass die Autoren all den anarchischen Humor gestrichen hätten, um sich in den Episoden stärker auf die Handlung konzentrieren zu können.

Lisa Simpson: Das schwarze Schaf der Familie

Interessanterweise veränderte sich der Charakter der Figur Lisa Simpson schon früher, etwa nach der zehnten Staffel. Zwar war die Änderung zunächst geringfügig, wurde jedoch mit der Zeit immer deutlicher. Denn die Produzenten der Serie begannen, diesen Charakter auf unfaire und unnötige Weise zu bestrafen.

Die anderen Charaktere werden in der Regel nach kleinen Missetaten belohnt. Diese Belohnungen reichen von persönlichem Wachstum, Liebe und Zuneigung bis hin zur Zustimmung ihres sozialen Umfelds. Aber wenn es um Lisa Simpsons geht, folgt in der Regel keine Belohnung auf Schmerz und Leiden.

Lisa Simpson ist eine einsame Figur. Lisa fühlt sich selten wohl und zeigt sogar Anzeichen einer Depression. Aufgrund ihrer Intelligenz und ihres Interesses am Lernen, katalogisieren die Menschen Lisa als „Besserwisser“ und schikanieren sie.

In einer Gesellschaft leben, die sich nichts aus Bildung macht

Lisa Simpson unterscheidet sich deutlich von den anderen Mitgliedern ihrer Familie. Sie weiß viel über Musik und Literatur sowie über Wissenschaft. Sie ist gerissen, will mehr über die Welt erfahren und, was noch wichtiger ist, sie will sich nicht mit einem einfachen Dorfleben zufriedengeben.

Ihre Intelligenz unterscheidet sie auch vom Rest der Einwohner in Springfield. Aber sie scheint gleichzeitig der Grund zu sein, warum sie ihr Glück nicht finden kann. In mehreren Episoden der Simpsons  wird die Idee aufgegriffen, dass Lisa niemals echte Freunde haben werde. Tatsächlich gibt es nur wenige Folgen, in denen Lisa Leute findet, mit denen sie gut auskommt. Doch leider verschwinden diese Freunde immer wieder aus ihrem Leben.

Die Simpsons, eine Satire des Alltags, scheint mit der Idee zu spielen, dass außergewöhnliche Menschen nicht glücklich sein können. Es wird so dargestellt, als ob Intelligenz nicht mit dem alltäglichen Leben vereinbar wäre.

Lisa Simpson ist eine tragische Figur in "Die Simpsons".

Es gibt keinen wirklichen Grund, warum eine intelligente Person nicht glücklich sein kann, und trotzdem wird Unwissen manchmal als Segen dargestellt – auch außerhalb der Serie. Obwohl es kein Grund zur Scham ist, wenn man etwas nicht versteht oder weiß, sollte die Klugheit als Tugend immer gelobt werden. Denn durch sie verstehen wir unsere Welt!

Es ist wichtig, stark zu bleiben

In den westlichen Gesellschaften macht man sich gern und oft über diejenigen lustig, die mehr lernen wollen. Trotzdem ist es wichtig, zu wissen, dass das Glück eine individuelle Entscheidung ist. Es kann schwierig sein, direkten und indirekten Angriffen zu widerstehen, wenn wir glauben, wir würden zu einer Minderheit gehören. Aber es wird immer andere Menschen geben, die den gleichen Geschmack und die gleichen Interessen haben wie wir! Wenn wir uns mit Lisa Simpson identifizieren, sollten wir solange nach Menschen suchen, bis wir eine Gruppe von Freunden finden, mit denen wir unser Wissen teilen und mehren können.