Ich kann einfach nicht warten: Ich bin ungeduldig

12. Mai 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Ich bin ungeduldig - die Schale eines Körpers, das die Stunden bis zum Schlupf gezählt hat

Ungeduld ist eines der Merkmale unserer Zeit. Wir erhalten viele gemischte Meldungen zu diesem Thema. Hunderte Artikel und Dokumente werben mit der Idee, eine ruhigere Haltung gegenüber dem Leben anzunehmen. Gleichzeitig schätzen wir als Gesellschaft alles, was uns dabei hilft, Aufgabenschneller zu erledigen. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem wir frustriert sind, sobald das Internet länger als zwei Sekunden braucht, um eine Verbindung aufzubauen und eine Seite zu laden. Und Gott bewahre jeden, der an einer gerade grün gewordenen Ampel zu lange braucht, um Gas zu geben.

Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass Ungeduld ein erlerntes Verhalten ist. Obwohl es ganz bestimmt Menschen gibt, die auf gegebene Situationen energischer reagieren, ist das nicht gleichbedeutend mit mangelnder Geduld. Es sind die Kultur und die Bildung, die uns eine Unfähigkeit anerziehen, zu warten oder zu tolerieren, das etwas langsam geschieht.

„Die Geduld ist die Stärke der Schwachen, die Ungeduld ist die Schwäche der Starken.“

Immanuel Kant

Experten assoziieren die Ungeduld mit der Unfähigkeit, Frustration zu tolerieren. In erster Linie gibt es keinen Grund dafür, dass ein etwas verzögerter Erhalt des gewünschten Ergebnisses Angst auslösen sollte. Nichtsdestotrotz ertappen wir uns zum einen dabei, dass wir uns durch die Forderungen der Gesellschaft unter Druck gesetzt fühlen, alles schnell zu erledigen. Zum anderen tendiert man im Bildungswesen dazu, Mühe und Ergebnisse voneinander zu trennen. Unsere Kultur fördert die Idee, dass jemand das bekommen sollte, was er oder sie will. Je eher, desto besser.

Die Ungeduld und das Hier und Jetzt

Die emotionale Wahrnehmung der Zeit hat in jüngster Zeit signifikante Veränderungen erfahren. Wir legen einen übermäßig hohen Wert auf die Gegenwart und das Hier und Jetzt. Deshalb sind wir betrübt, wenn wir keine unmittelbaren Ergebnisse erzielen. Wir sind also von der Gegenwart überflutet. Und sie rast schneller vorüber, als wir sie bewältigen können. Das Ergebnis ist, dass wir angsterfüllt sind.

Mann mit Zweigen im Gesicht

Die Begriffe mittel- und langfristig haben für viele eine negative Bedeutung. Wir schätzen den Prozess nicht mehr wert, stattdessen sehen wir nur das Ergebnis. Die Meinung, dass die Zeit kurz sei und wir sie nicht verschwenden dürften, ist weitverbreitet. Aus diesem Grund ist jeder in Eile. Die Zeit ist nur mehr ein Kennzeichen der Wettbewerbsfähigkeit.

Bis vor Kurzem hatten Verspätungen kaum einen negativen Beiklang. Man hat sie als zeitweilig unvermeidliche Geschehnisse betrachtet, vor allem in der kreativen Arbeit. Jeder wusste, dass es Entwicklungen gab, die länger als andere brauchten. Man ließ sie fließen, ohne zu hetzen. Heute ist dies fast unmöglich. Deshalb suchen viele Menschen nach Methoden oder Abkürzungen, die sie schneller zu ihrem Ziel bringen.

Die Reizbarkeit und Impulsivität ungeduldiger Menschen

Die Ungeduld ist ein gespannter Faden, der jeden Moment zu reißen droht. An einem Ende befindet sich die Mühe, die du in ein Projekt investiert, und am anderen befindet sich das erwartete Ergebnis. Zwischen den beiden befindet sich ein Zeitraum, den viele Menschen so weit wie möglich reduzieren wollen.

Frau, die versucht, Quallen zu fangen

Deshalb befinden sich ungeduldige Menschen oft in einem konstant gereizten Zustand. Sie leiden unter ihrer Zeitgier und wollen, dass alles schnell geschieht. Doch ist ihnen nichts schnell genug. Wenn etwas zwei Minuten dauert, wollen sie, dass es in nur einer Minute erledigt wird. Und so geht das immer weiter. Da es unmöglich ist, dass die Dinge unmittelbar geschehen, werden sie wütend und frustriert.

Ebenso kommt impulsives Verhalten häufig bei ungeduldigen Menschen vor. Ihre Besessenheit nach Schnelligkeit verwandelt sich in ein Bedürfnis, stets hastig handeln zu müssen. Häufig halten sie nicht inne, um darüber nachzudenken, was sie tun oder sagen sollten. Ihr erster Instinkt ist es, zu reagieren, obwohl sie später oft zurücknehmen müssen, was sie gesagt oder getan haben. Dies verschlimmert ihre Gereiztheit nur noch mehr.

Die Ungeduld überwinden

Die Ungeduld liegt nicht in deinen Genen. Sie ist nicht Teil deiner DNA. Wie wir bereits erwähnt haben, ist sie ein erlerntes Verhaltensmuster. Aus dieser Perspektive betrachtet ist es möglich, deine Emotionen umzuschulen, damit du ein konstruktiveres Verhalten zeigen kannst. Es gibt verschiedene Wege, um dies zu erreichen. Doch der effektivste Weg ist es, dich in Geduld zu üben.

Wassertropfen auf einer Blüte

Am Anfang sollte man dafür einen langsameren Rhythmus einschlagen. Frustration vermeiden. Es ist gut, wenn man mit Atemübungen beginnt. Mit fünf Minuten am Tag, in denen man tief und langsam atmet. Diese einfache Übung verändert sowohl die Herzschlagfrequenz als auch die Hirnaktivität. Sie wird dir dabei helfen, das Gefühl loszuwerden, dass du Zeit verschwendest, wenn du das Tempo drosseln oder warten musst.

Es lohnt sich, sich in Geduld zu üben. Denn je ruhiger du bist, desto eher wirst du gute Ergebnisse erzielen. Ebenso kannst du deine Zeit besser planen und angemessenere emotionale Reaktionen haben. Du wirst das wertvolle Gefühl der Selbstkontrolle steigern und es vermeiden, Dinge zu sagen oder zu tun, die du später bereuen musst. Suche nach Situationen, die dich ein wenig warten lassen. Wenn dein Fall nicht pathologisch ist, dann wird dies ausreichen, um dich zu einem geduldigeren Menschen zu machen.

Auch interessant