Dieser Kurzfilm wird dir den Reichtum der Vereinigung unserer Unterschiede zeigen

17, Dezember 2016 en Filme 22 Geteilt

Ich bringe dir Licht in deine dunklen Tage. Du bringst Ruhe in meine stürmischen Tage. Ich schenke dir Lächeln in Momenten der Traurigkeit. Wir sind wie Tag und Nacht. Trotzdem treffen wir uns immer bei Sonnenuntergang, um unsere Unterschiede zu vereinen und in den Horizont zu schicken.

Heute stellen wir einen wundervollen Kurzfilm der Pixar Animation Studios vor. Ein Animationsfilm, den du in Gesellschaft der Kleinen deiner Familie schauen solltest, sodass du ein herrliches, überraschtes Lächeln, Wohlbehagen und Erkenntnis in ihren Gesichtern entdecken kannst.

Wie Tag und Nacht zu sein heißt nicht, dass uns unsere Unterschiede an verschiedene Pole ziehen. Wenn wir es schaffen, unseren Geist zu öffnen und unser Herz zu verstehen, dann werden wir uns an einem warmen Nachmittag treffen und voneinander lernen.

In einer Welt, in der Regeln, Mode und Tradition diktieren, wie wir uns die meiste Zeit zu verhalten haben, gibt es nichts Authentischeres, als zu wissen, wie man anders bleibt, wie man mit seinen Qualitäten und Gedanken hervorsticht, sich dazu befähigt, sich selbst und andere zu bereichern.

Nichtsdestotrotz ist es klar, dass es nie einfach ist, Dinge, die anders sind als wir, zu akzeptieren. Und genau darum geht es in dem gewählten Film von Pixar. Denn „Tag und Nacht“ sind schlichtweg ein Spiegelbild dieser alltäglichen Gegensätze, denen wir ab und an Aufmerksamkeit schenken sollten.

Wenn Tag und Nacht ihre Unterschiede zu einem Sonnenuntergang vereinen

tag-und-nacht2

Der Tag streckt sich ruhig im Angesicht des ankommenden Morgens. Alles ist friedlich und der alltägliche Prozess beginnt, dieser Betrieb, der Leben schafft und das Universum mit Licht, Aktivität und Dasein erfüllt. Jetzt stolpert der Tag mit einer seltsam und dunkel anmutenden Gestalt schläfrig durchs Bild…

Zu akzeptieren, dass uns unsere Unterschiede bereichern, ist eine noch ausstehende Herausforderung. Auch wenn das etwas ist, was manchmal auf kleiner Ebene erreicht werden kann, ist es etwas, was die Gesellschaft noch lernen muss.

Die Kreatur, die so gemütlich in dieser dunklen Decke schläft, ist die Nacht. Ihre Art zu leben ist ganz anders als die des Tages. Wie können wir unsere Unterschiede akzeptieren? Es ist kompliziert, wenn nicht sogar unmöglich. Sie sind zwei Universen, die so verschieden sind, dass alles, was sie können, ist, sich voller Misstrauen anzustarren.

Aus evolutionären Gründen ist es sehr schwer für Menschen, Dinge zu akzeptieren, die anders sind als sie. Wir betrachten sie als Bedrohung. Aber glauben wir nicht auch, dass wir sehr weit entwickelt sind?

Tagtäglich generieren wir unbewusst eine Menge an Vorurteilen, von denen viele nicht mit der Realität übereinstimmen. Wir tun das, um eine scheinbare Kontrolle über alles um uns herum zu behalten und uns dadurch sicher zu fühlen.

Wenn allerdings etwas auftaucht, was dieses Gleichgewicht stört, dann ist das erste, was wir im Angesicht dieser offensichtlichen Unterschiede empfinden, Angst. Und hinter der Angst steht die Zurückweisung.

Unser Gehirn ist daran gewöhnt, bestimmte Schemata zu Menschen und sozialen Gruppen zu erstellen. Und dazu kommen die negativen Gedanken, die aus unglücklichen Erfahrungen hervorgehen: Wenn mich jemand mit einer bestimmten Nationalität schlecht behandelt, dann könnte ich annehmen, dass sich alle Menschen aus diesem Land gleich verhalten. Und wenn ich als ein Kind aufgezogen wurde, das jeden, der meine sozialen oder religiösen Ansichten nicht teilt, als Bedrohung auffasst, dann werde ich sicherlich, wenn ich älter werde, eine sehr beschränkte Sicht auf die Welt und den Reichtum ihrer Werte und Vielfältigkeiten haben.

tag-und-nacht3

Wir müssen uns bei Sonnenuntergang treffen. Es ist lebenswichtig, dass wir verstehen, dass unsere Unterschiede Teile sind, die zusammen Wissen bilden. Sie bereichern uns als Menschen und lassen uns entdecken, dass wir nicht so verschieden sind, wie wir vielleicht denken.

Du musst tagsüber träumen. Du musst nachts träumen. Jeden Tag deines Lebens musst du unsere Gemeinsamkeiten genießen und entdecken, dass unsere Unterschiede manchmal nicht mehr sind als eine verschwommene Linie bei Sonnenuntergang.

Wir müssen damit aufhören, die Dinge so sehr zu polarisieren. Nichts ist vollkommen weiß oder schwarz. Kein Tag wird es jemals schaffen, die Nacht zu schlagen. Und keine Nacht wird jemals über das Morgengrauen hinaus bestehen.

Das Leben ist ein Kreislauf, in dem wir uns alle jederzeit ein bisschen vorwärts bewegen. Und alles wird leichter, wenn wir mit Respekt handeln und für die Menschen um uns herum sorgen. Es ist möglich, dass sie uns eine fantastische Welt zeigen können, die wir noch nicht einmal erahnen.

Vielleicht können sie dir in dunklen Tagen sogar etwas Licht schenken. Und vielleicht sogar die Unterschiede lieben lassen, die uns trennen. Zögere nicht und genieße diese kleine audiovisuelle Delikatesse…

Auch interessant