Deine Liebe macht mich krank, aber ich kann dich nicht verlassen

Es tut weh und du weißt es. Trotzdem hältst du an einer Situation fest, für die es keine andere Lösung als eine Trennung gibt. In diesem Artikel sprechen wir über die möglichen Gründe dafür.
Deine Liebe macht mich krank, aber ich kann dich nicht verlassen
Michael Schaller

Geprüft und freigegeben von Psychologe Michael Schaller.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 16. August 2022

Liebe kann wehtun und ist manchmal zu viel. Jeder sagt dir, dass du deine Beziehung beenden sollst; dass sie schlecht für dich ist, da du leidest. Tief in dir weißt du, dass die anderen recht haben, aber der Gedanke, dich zu lösen und andere Wege zu gehen, macht dich schwindlig. Ängste und katastrophale Gedanken halten dich zurück, du kannst deinen Partner nicht verlassen: “Ich werde nie wieder jemanden lieben können”, “Wie soll ich weitermachen?”, “Was, wenn ich es bereue?”. 

Die Theorie scheint einfach: Wenn die Beziehung nicht gut für dich ist, ist es das Beste, dich von ihr zu distanzieren. In der Praxis wird es etwas komplizierter. In diesem Artikel gehen wir auf die Gründe ein, warum es manchen Personen so schwerfällt, eine Beziehung zu beenden, die wehtut.

Ich kann dich nicht verlassen, auch wenn die Beziehung wehtut

An sich ist es schon ein großer Schritt, zu akzeptieren, dass dich dein Partner nicht mehr glücklich macht. Projekte und Träume werden schwächer und das erzeugt eine Menge Traurigkeit. Gleichzeitig kommen die Wunden der Vergangenheit mit voller Wucht wieder zum Vorschein.

Es ist ganz natürlich, dass du frustriert bist, weil die Dinge anders laufen, als gewünscht. Aber die Beziehung hängt an einem seidenen Faden und das weißt du. Warum kannst du deinen Partner trotzdem nicht verlassen und neue Wege gehen?

Ich kann dich nicht verlassen, auch wenn die Beziehung wehtut
Emotionale Abhängigkeit ist einer der Gründe, warum du eine toxische Beziehung nicht verlassen kannst.

1. Du glaubst, dass wahre Liebe wehtun muss

Die romantische Liebe wird uns bereits in jungen Jahren als Idealbild vorgespielt, doch der Glaube daran ist schädlich. Es handelt sich um eine irrationale Vorstellung, auf deren Grundlage wir im Erwachsenenalter Beziehungen aufbauen. Wahre Liebe schmerzt nicht und verursacht kein Leid. Natürlich gibt es in jeder Beziehung auch unangenehme Gefühle und Situationen, doch wenn kein Platz mehr für Freude, Zärtlichkeit und Vertrauen ist, verliert alles an Bedeutung.

2. Du hast Angst vor Einsamkeit und kannst deshalb deine Beziehung nicht verlassen

Die Angst vor der Einsamkeit oder davor, keinen Partner mehr zu finden, hält viele in einer Beziehung fest. Du glaubst, niemanden mehr zu haben, der dich beschützt oder begleitet, ohne dir bewusst zu sein, dass du in deiner Beziehung ebenfalls einsam bist. Wir assoziieren Gesellschaft fälschlicherweise mit Wohlbefinden und Einsamkeit mit Unbehagen, oft entspricht dies jedoch nicht der Realität.

“Paradoxerweise ist die Fähigkeit, allein zu sein, die Voraussetzung dafür, dass wir lieben können.”

Erich Fromm

3. Du hattest noch nie eine gesunde Beziehung

Wenn das einzige Beziehungsmodell, das du kennst, mit Leid und dysfunktionalen Dynamiken einhergeht, gewöhnst du dich daran. Du denkst, dass es keine andere Art der Liebe gibt. Wenn Manipulation und Misshandlung in deinen Beziehungen zur Normalität gehören, akzeptierst du sie.

4. Du glaubst, keine bessere Liebe verdient zu haben

Mit einem geschwächten Selbstwertgefühl kannst du zu der Überzeugung gelangen, dass du keine bessere Liebe verdienst. Das führt dazu, dass du dich mit einer schmerzhaften und miserablen Realität abfindest. Selbstzweifel werden gefährlich, da sie dich dazu verleiten können, aggressives Verhalten zu tolerieren und sogar zu rechtfertigen. Die nicht vorhandene Selbstliebe und Schuldgefühle führen dazu, dass du die Beziehung nicht verlassen kannst.

5. Du möchtest den Trennungsschmerz um jeden Preis vermeiden

Du hast den Trennungsschmerz schon erlebt und dir geschworen, dich nie wieder zu verlieben. Doch sobald die Angst nachlässt, passiert es doch wieder. Es kommt nicht selten vor, dass die Angst vor dem Trennungsschmerz die Beziehung aufrechterhält. Du möchtest diesen Verlust nicht noch einmal erleben.

Frau kann toxische Beziehung nicht verlassen
Die Angst vor Verlust und Einsamkeit hält viele in einer Beziehung fest.

6. Du machst dir Sorgen, was die Leute sagen werden

Wir sind oft mit einer gehörigen Portion gesellschaftlicher Anforderungen, Erwartungen und familiärer Vorgaben belastet. Diese Themen beeinflussen die Entscheidungen, die wir täglich treffen: von der Art, wie wir uns kleiden, bis zu der Frage der Partnerwahl oder persönlicher Beziehungsentscheidungen.

Die Sorge um die Meinung der Menschen um dich herum kann so stark sein, dass sie dich daran hindert, eine Entscheidung zu treffen, die mit deinem Wohlbefinden im Einklang steht. Du denkst vielleicht: “Ich bin noch kein Jahr mit meinem Partner zusammen, was werden meine Eltern denken, wenn ich mich trenne?” oder “Meine Freunde werden denken, dass mit mir etwas nicht stimmt.” Vergiss nicht, dass es um dein Leben und dein Wohlbefinden geht.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Trennung verarbeiten: Wie lerne ich, allein zu sein?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Trennung verarbeiten: Wie lerne ich, allein zu sein?

Alleinsein ermöglicht es dir, dich selbst zu entdecken und kennenzulernen. Doch nach einer Trennung musst du zuerst lernen, allein zu sein.



  • Barderi, Montse. (2016). “El amor no duele. Todo lo que debes saber sobre el amor verdadero” Barcelona, Ediciones Urano, S.A.U.