Brief an die Eigenliebe: Ich bin ich. Du bist du.

17. Dezember 2015 en Emotionen 719 Geteilt

Ich bin ich.

Du bist du .

Ich bin nicht auf dieser Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen.

Du bist nicht auf dieser Welt, um meine zu erfüllen.

Du bist du.

Ich bin ich.

Wenn wir uns in irgendeinem Moment oder irgendeinem Punkt treffen, wird es wunderbar sein.

Wenn nicht, kann es nicht verhindert werden.

Mir fehlt es an Liebe mir selbst gegenüber, wenn ich mich in dem Versuch, dir zu gefallen, betrüge.

Mir fehlt es an Liebe für dich, wenn ich versuche zu erreichen, dass du wirst, wie ich es will, anstatt dich so zu akzeptieren, wie du wirklich bist.

Du bist du und ich bin ich.

Schmetterling1

Diese Worte wurden von Fritz Perls, einem weltweit anerkanntenm Psychologen, geschrieben, der zusammen mit seiner Frau versucht hat, uns einfach zu erklären, wie wir unsere Welt erschaffen. Zusammen bemühten sie sich darum, dass wir verstehen, dass es uns in unsere eigenen Henker verwandelt, wenn wir anderen gefallen wollen, und dass die Wertschätzung unserer eigenen, wirklichen Realität, eine gesunde Eigenliebe, der erste Schritt ist, um uns zu verstehen und voranzukommen.

Sicher ist, dass die Lügen, die uns am meisten Schaden zufügen, nicht so sehr diejenigen sind, die wir sagen, als vielmehr die, die wir leben. In unserem Leben gibt es Momente, in denen wir in die Falle tappen können, in einer falschen Wirklichkeit zu leben, die wir manchmal sogar selbst erschaffen haben.

In dem Käfig zu leben, den wir uns selbst erbauen, bedeutet, an die einen Werte zu glauben und die anderen Werte zu verkünden, uns stark zu zeigen und es nicht zu sein, Angst zu spüren und sie zu überspielen, Interesse zu zeigen und es nicht zu haben. Es fehlt uns dann an Eigenliebe und Respekt vor unserer selbst.

In Wirklichkeit wird diese Falschheit von uns allen in irgendeinem Augenblick unseres Lebens erzeugt. Auch wenn ein solches Verhalten sehr häufig vorkommt, müssen die Gründe dafür nicht sozial akzeptabel sein. Das heißt, wir können uns so verhalten, um Respekt, Geld, Macht oder Prestige zu bekommen. Dies bedeutet nicht nur einen Betrug der Anderen, sondern auch dass wir uns selbst ablehnen und unsere moralischen Vorstellungen nicht wertschätzen und dass wir uns nicht wie einzigartige Individuen fühlen.

Wir können unseren Mangel an Echtheit in vielen Momenten unseres Lebens reflektieren. Tatsächlich täuschen wir uns häufig so einfach, dass es reicht, zu leugnen, dass wir die letzte Schokolade im Schrank gegessen haben oder dass wir die ersten waren, die das Rollo kaputt vorgefunden haben.

Räder

Warum sind der Selbstbetrug und der Mangel an Eigenliebe so verbreitet?

In Wirklichkeit ist all dies stark verbunden mit der Art, in der unsere Eltern und die Gesellschaft uns  erzogen haben. Von unserer Geburt an wurden wir indoktriniert, um unsere Gefühle und Empfindungen zu unterdrücken, um zu vermeiden, das Wahre und unsere echten Gefühlen auszudrücken.

Wir haben ein Äußeres erschaffen, das ganz und gar nicht dem Inneren entspricht, mit dem wir leben. Häufig geschieht es, dass es nicht unsere Ideale sind, für die wir kämpfen, und dass unsere Gedanken, unsere Ängste und unsere Ziele nicht mit dem übereinstimmen, was wir in Wirklichkeit zeigen.

All das wirkt sich negativ auf den Verlauf unseres Leben aus und fördert schließlich, dass wir uns die Maske aufsetzen, die wir seit frühester Kindheit basteln. Allgemein fordern unsere Eltern und Lehrer, unsere Emotionen zu verbergen, wie den Zorn, die Angst oder den Schmerz, was uns dazu geführt hat, dass wir uns verstecken.

Aus diesem Grund glauben wir, dass wir Gleichgültigkeit gegenüber unseren Emotionen erreichen können, während das in Wirklichkeit nicht möglich ist. Die Angst, der Schmerz oder die Verärgerung sind immer da und sind großer Teil unserer Lebenserfahrung. Trotzdem tendieren wir dazu, uns stark zu fühlen und unsere Frustration und den Ausdruck von Leid emotional zu unterdrücken.

Herzluftballon

Auch die Widersprüche, die wir von klein auf wie ein Schwamm aufsaugen, antworten nicht auf die Frage, ob es gut ist, zu lügen, oder nicht. Die Älteren taten es, während sie uns zugleich beibrachten, es nicht zu tun, und wir mussten das akzeptieren und außerdem manchmal damit arbeiten.

Auf diese Weise haben wir diese Möglichkeit als normal aufgenommen, obwohl es uns wirklich schlecht fühlen lässt und wir nur einen kleinen Vorteil in einem punktuellen Augenblick erzielen, wenn überhaupt.

Uns zu akzeptieren und mit den uns wirklich wichtigen Menschen Bindungen einzugehen, wird dafür sorgen, dass wir keine Angst vor dem haben, was wir wollen, oder davor, wer wir sind. Und dies können wir denen sagen, die uns zuhören möchten, auch wenn wir den Neid derer hervorrufen werden, die es nicht geschafft haben, ihre innere Wirklichkeit mit ihrer äußeren Wirklichkeit zu vereinen.

Es stimmt, dass die Herausforderungen nicht für jeden zu bewältigen sind, aber wir alle können es versuchen. Die Erwartungen gehören nur uns. Authentizität und ein gesundes Selbstbewusstsein helfen uns, in jedem Moment wir selbst zu sein, und lassen eine Eigenliebe zu, die wir uns selbst schuldig sind.

Auch interessant