Big Fish: Der Fisch als eine Metapher für das Leben

28. April 2018 en Filme 1 Geteilt
Big Fish

Der Film Big Fish – Der Zauber, der ein Leben zur Legende macht  des Regisseurs Tim Burton stammt aus dem Jahr 2003 und ist voller Symbolik und Metaphern. Er umfasst nicht diese dunklen, finsteren Szenen, die wir normalerweise mit Burton assoziieren. Er ist das genaue Gegenteil. Big Fish  ist voller Farben, Licht und Harmonie.

Dieser Film handelt vom Leben von Edward Bloom und seiner Beziehung zu seinem Sohn Will. Will lebt mit seiner schwangeren Frau in Paris. Seine Beziehung zu seinem Vater verschlechterte sich vor Jahren, und seitdem kommunizieren sie über die Mutter Sandra miteinander. Eines Tages ruft Sandra ihren Sohn an, um ihm zu sagen, dass sein Vater ernsthaft krank sei. Deshalb reisen sie zu ihm.

Die Vater-Sohn-Beziehung

Während Wills Kindheit hatten Edward und er eine großartige Beziehung. Über die Jahre kühlte sie sich jedoch ab. Edward ist dafür bekannt, Geschichten über verblüffende Heldentaten mit Riesen, Hexen und Werwölfen zu erzählen. Als Kind liebte Will diese Geschichten, doch als er älter wurde, erkannte er, dass sie nicht wahr waren. Nun möchte er, mehr als alles andere, die Wahrheit über seinen Vater erfahren. Er kann nicht akzeptieren, dass sich sein Vater beim Geschichtenerzählen nicht an die Tatsachen hält.

Will versucht, seinen Vater dazu zu überreden, ihm die Wahrheit zu sagen, doch Edward ist auf seine Geschichten sehr stolz. Sie sind etwas, das er nicht ändern möchte, nicht einmal für seinen Sohn. Paradoxerweise ist Will sogar Schriftsteller. Er erzählt ebenfalls fantastische Geschichten, von Dingen die niemals waren und die niemals sein werden. Wir können sehen, dass Edward und Will so unterschiedlich gar nicht sind. Der eine erzählt Geschichten, während der andere sie schreibt.

„Die Sache mit den Eisbergen ist die, dass du nur 10 % siehst. Die anderen 90 % befinden sich unter Wasser, wo du sie nicht sehen kannst. Genauso ist das bei dir, Dad. Ich sehe nur dieses kleine Stück, das sich über dem Wasser zeigt.“

William Bloom

Will fällt es schwer, seinen Vater zu akzeptieren. Er vertraut ihm nicht und erfand bereits als Kind Theorien, um seine Abwesenheit zu rechtfertigen. In diesem speziellen Moment, in dem sich beide nun befinden, wird Will für seinen Vater eine Art Ersatz. Edwards Leben endet und ein neues Leben ist auf dem Weg. Will wird die Vaterfigur sein, die sein Sohn braucht.

Zuerst verurteilt und kritisiert Will seinen Vater. Er denkt nicht, dass er ein gutes Vorbild gewesen sei. Jedoch ist die Aufgabe des Elternseins niemals leicht und Will wird sich dessen nun bewusst. Er möchte ein ganz anderer Vater sein, als es sein Vater für ihn war. Er will seinem Sohn die Wahrheit erzählen. Doch Stück für Stück akzeptiert Will seinen Vater schließlich und versteht folgende Wahrheit: Sein Vater hat ihm ein Vermächtnis an Geschichten hinterlassen und Will wird jetzt seinen Platz einnehmen.

Die Metaphern in Big Fish

Big Fish  ist eine Geschichte, die eine weite Reihe an Erzählungen und Vorkommnissen nutzt und kombiniert. Es ist die Lebensgeschichte von Edward Bloom. Der Nachname ist eine Metapher aus dem Stegreif. Bloom, also blühen, ist genau das, was Edward tut, wie eine Blume. Er wurde geboren, erreicht maximale Pracht und schließlich verwelkt er nach und nach. In diesem Film gibt es noch viele weitere Metaphern. Wir werden versuchen, die wichtigsten und interessantesten von ihnen zu erklären.

Der Fisch

Wenn Edward Geschichten über seine Kindheit erzählt, spielt der Fisch eine wiederkehrende Rolle. Der Fisch ist er vereinende Faden, der sich von Anfang bis Ende durch den Film zieht. Er ist die Metapher für Edward selbst. Als Kind las er über einen Fisch, der abhängig von seiner Umgebung wuchs. Als er frei war und viel Platz hatte, konnte er zu beachtlicher Größe heranwachsen. Edward versteht, dass er wie der Fisch ist und dass seine Grenzen im Leben wie das Fischglas wirken. Er erkennt, dass er die gegebenen Grenzen überwinden muss, um seine Ziele erreichen zu können.

Bleiben wir bei der Metapher: Wenn wir uns aus dem kleinen Fischglas befreien, sind wir frei, können unseren Kurs bestimmen und unsere wahre Größe erreichen. Gleichzeitig kann das Verlassen des Fischglases beängstigend sein, weil wir nicht wissen, was sich dort draußen befindet.

„Hast du dir jemals überlegt, dass du vielleicht nicht zu groß bist, sondern die Stadt einfach zu klein?“

Edward Bloom

Das Auge

Wovor musst du noch Angst haben, wenn du bereits weißt, wie dein Leben endet? In Edwards Geschichten über seine Kindheit kommt eine Hexe mit einem Glasauge vor. Wenn du in ihr Glasauge blickst, wirst du sehen, wie du sterben wirst. Edward sieht hinein, sieht, wie er sterben wird und akzeptiert es zunächst. Aber als er sich in einer gefährlichen Situation befindet, nimmt er sich vor: „So werde ich nicht sterben.“

Auf diese Weise kann er Hindernisse überwinden und weiter nach vorn blicken. Edward akzeptiert sein Schicksal, welches für alle Menschen dasselbe ist: der Tod. Aber er nimmt es nicht wehrlos an, wodurch er verhindert, dass die Angst die Kontrolle über sein Leben übernimmt.

Hexe mit Glasauge

Ashton

Dies ist Edwards „Fischglas“, es ist die Stadt, in der er geboren wurde. Eine kleine, begrenzende Stadt für einen Mann mit solchen Hoffnungen und Träumen. Trotzdem hat er bei seinen Nachbarn einen guten Ruf und kann in seinem Fischglas großartige Dinge tun. Er tut all dies, ohne zu vielen Hindernissen ins Auge sehen zu müssen.

Das Fischglas ist unsere Komfortzone. Es repräsentiert die Bequemlichkeit und ist der Ort, an dem wir uns sicher fühlen. Deshalb ist es schwer, ihn zu verlassen. Jedoch sind unsere Möglichkeiten, um Dinge zu lernen, hier beschränkt. Deshalb entscheidet sich Edward dafür, sich dem Unbekannten zu stellen und sein Fischglas zu verlassen.

Spectre

Nachdem er Ashton verlassen und seine Reise begonnen hatte, stand er vor einer Reihe von Hindernissen, die der bewältigen musste, um nach Spectre zu gelangen. Dies ist eine utopische Stadt, in der jeder barfuß läuft und nichts passiert.

Dort trifft er einen ehemaligen Einwohner von Ashton, Norther Winslow. Winslow war ein bekannter Dichter, dem Großes vorhergesagt wurde, genau wie Edward. Deswegen unternahmen auch beide dieselbe Reise. Norther hat jedoch an einem Angelhaken angebissen und kann nun keine Gedichte mehr verfassen. Er endete in einem anderen Fischglas. Trotz der Tatsache, dass Spectre ein wundervoller Ort ist, ist er trotzdem eine weitere Komfortzone.

Spectre in Big Fish

Edwards plant zunächst, zu bleiben, doch er ändert seine Meinung schließlich und zieht weiter. Er hat noch immer viel vor. Der Drehbuchautor hat den Namen Spectre, also Spektrum nicht ohne Grund gewählt. Tatsächlich nimmt er Bezug auf Geister und Erscheinungen. Deshalb ist Spectre, außer dass er ein Fischglas ist, auch ein trügerischer Ort. So gibt es einen Fisch im Fluss, von dem Edward denkt, dass er eine Frau sei. Dieser verändert nämlich seine Form abhängig vom Wunsch der Person, die auf ihn blickt. Hier ist es Edwards Wunsch, eine Frau zu finden.

Der Ring

Damit ein Fisch seine maximale Größe erreichen kann, darf er sich nicht fangen lassen. Edward muss alle Angelhaken meiden, die in seinem Leben auftauchen. Er muss es vermeiden, zurück ins Fischglas zu gehen, zumindest bis er seine Ziele erreicht und seine Lektionen gelernt hat.

Doch wenn der richtige Angelhaken vor uns auftuacht, geraten wir alle in die Gefahr, in die Falle zu tappen. Das heißt, Edward lehnt alle Angelhaken ab, bis er den „richtigen“ findet. Der Fisch, über den Edward spricht, lässt sich mit einem Ehering einfangen. Edwards Angelhaken war seine Frau Sandra. Doch um bis zu ihr zu gelangen, musste er unendlich viele Hindernisse überwinden. Er musste seine Komfortzone verlassen, seine Lektionen lernen und an seinem Lebensende seine Schuhe in einer neuen Komfortzone ausziehen.

Edward und Sandra in Big Fish

Schuhe

Schuhe schützen unsere Füße beim Laufen. Wenn wir zu Hause sind, brauchen wir sie nicht mehr. In Spectre laufen alle Einwohner barfuß herum. Sie müssen sich nicht weiterbewegen und daher brauchen sie auch ihre Schuhe nicht. Trotz alledem verlässt Edward den Ort Spectre ohne seine Schuhe. Das heißt, er geht ungeschützt, weil er in dem Moment Panik verspürt. Am Ende unseres Lebens brauchen wir auch keine Schuhe mehr. Wir können uns niederlassen und sie auf den Leitungen hängen lassen.

Big Fish  ist eine moderne Fantasiegeschichte, die uns einen anderen Weg zeigt, die Welt zu sehen, sie zu akzeptieren. Jeder von uns ist dazu in der Lage, außergewöhnliche Dinge zu tun, wenn wir es schaffen, unsere Ängste zu bewältigen. Wenn wir unsere Komfortzone verlassen und unseren eigenen Weg ebenen.

„Je schwieriger etwas ist, desto bereichernder wird es am Ende sein.“

Edward Bloom

Auch interessant