5 unvergessliche Zitate von Isabel Allende

14 März, 2018

Zitate von Isabel Allende sind voller Leidenschaft und Engagement, so wie ihre Romane und wie sie selbst. Es sind Vermächtnisse, die davon erzählen, wie man über sich selbst hinauswächst, die von Liebe und eiserner Widerstandskraft sprechen – Aspekte, die wir mithilfe von wundervollen Figuren, wie sie in Eva Luna  oder in Das Geisterhaus  auftauchen, gelernt haben.

Abgesehen von ihrer literarischen Leistung ist auch die persönliche Arbeit von Isabel Allende bemerkenswert. Diese renommierte chilenische Schriftstellerin ist eine großartige soziale Aktivistin und eine der inspirierendsten Feministinnen Lateinamerikas. Auch müssen wir ihr Charisma als Dozentin und Rednerin hervorheben. Sie ist einer dieser Menschen, die einen sehr klaren Verstand und ein literarisches Herz besitzen. Mit beidem möchte sie andere inspirieren, führen und ihr Bewusstsein wecken.

Als Journalistin und unermüdliche Erzählerin, die sich schon immer der Stimme der Frau verschrieben hat, ist zweifellos das außergewöhnliche psychologische Gefüge, das den meisten ihrer Werke zugrunde liegt, besonders auffällig. Fast immer vertiefen wir uns aus purer Neugierde in ihre Bücher, um uns nach nur wenigen Seiten von ihrer herzlichen Menschlichkeit mitreißen zu lassen, dorthin, wo uns Humor, Tragödie, Fantasie und das Leben selbst vollkommen unverblümt umarmen, um uns nicht nur eine, sondern Dutzende von Lektionen zu lehren.

Daher lohnt es sich immer, uns an einige dieser Zitate von Isabel Allende zu erinnern. Zitate, die uns zurück zu ihren Büchern bringen und uns gleichzeitig eine wundervolle Lektion erteilen oder uns wunderschöne Worte nahebringen, die wir reflektieren können.

Buch mit roten Blumen

Zitate von Isabel Allende

Von Liebe und Schatten, Paula, Eva Luna, Fortunas Tochter … – Isabel Allende hat viele Bücher veröffentlicht, die in mehr als 30 Sprachen übersetzt wurden und von denen mehr als 65 Millionen Exemplare verkauft wurden. Jeder von uns wird seine Favoriten unter ihnen haben, aber jedes dieser Werke ist auf seine ganz eigene Weise wertvoll, eigen in seinem Wesen und inspirierend wegen seiner immer so menschlichen, so magischen, aber wiederum greifbaren Figuren.

Die Zitate von Isabel Allende, die wir uns als nachfolgend ansehen werden, sind Auszüge aus ihrer Bibliographie, kleine Beispiele, die uns mehr als nur einmal zum Nachdenken bewegen werden.

1. Der Tod ist Vergessenheit

 „Der Tod existiert nicht. Menschen sterben nur, wenn sie vergessen werden; wenn du dich an mich erinnern kannst, werde ich immer bei dir sein.“

Eva Luna

Isabel Allende hat mehr als nur einmal die Erfahrung mit dem Tod gemacht. Besonders schwer für sie war der Verlust ihrer Tochter Paula. Und sie weiß, Lebewohl zu sagen, fällt niemanden leicht. Uns von geliebten Menschen zu verabschieden, ist ein Test, auf den niemand vorbereitet ist, und doch müssen wir uns diesem Test unterziehen, widerwillig, voller Wut und unermesslichem Schmerz.

Doch neben diesem Schmerz bleibt uns noch ein kleiner Hoffnungsschimmer, ein Licht, mit dem wir diese geliebte Person am Leben halten können: unsere Erinnerung. Durch diesen wichtigen Impuls können wir uns mit jemandem verbinden, der nicht mehr da ist. Er ermöglicht uns, ihn bei uns zu behalten, jeden Tag, jede Sekunde in der anderen Hälfte unseres Herzens, sodass es beim Atmen ein bisschen weniger schmerzt. Durch unsere Vorstellungskraft und unser Gedächtnis haben wir immer die Möglichkeit, jemanden wiederzubeleben.

Traurige Frau am Meer

2. Inspiration und Kreativität

„Du erklärtest mir, dass Inspiration durch Stille und Kreativität durch Bewegung kommt.“

Der japanische Liebhaber

Das ist eines der schönsten sowie zutreffendsten Zitate von Isabel Allende aus dem Buch Der japanische Liebhaber In diesem Werk lernen wir die junge Alma Velasco und den japanischen Gärtner Ichimei kennen, zwei ausgetüftelte Charaktere, mit denen wir in einem sehr bestimmten sozialen Moment in eine interessante Geschichte eintauchen.

So nimmt uns Ichimei mit seinem Handwerk und seiner Kultur in die gemächliche und meditierte Gartenkunst mit, in der Inspiration und Kreativität, Bewegung und Ruhe immer Hand in Hand gehen.

3. Um glücklich zu sein, müssen wir uns etwas trauen

„Ich bereue Diäten, ich bereue die köstlichen aus Eitelkeit abgelehnten Gerichte, ebenso wie ich die Gelegenheiten bedauere, in denen ich hätte Liebe machen können, ich mich aber um noch ausstehende Aufgaben kümmerte oder puritanischer Tugend nachging.“

Aphrodite

Intensiv zu leben, bedeutet nicht, die Tage so vorübergehen zu lassen, wie wenn jemand ein Buch Seite für Seite durchblättert, ohne sich an seinen Zeilen zu erfreuen, an der Geschichte, die es uns erzählt. Zu existieren heißt zu fühlen, etwas zu wagen, Diäten zu übergehen, zu schmecken, im Regen zu laufen, ohne Angst haben zu müssen, nass zu werden, zu lieben, ohne Angst zu haben, und zu leben, ohne Angst davor zu haben, dass morgen alles zu Ende geht. Letztendlich sollten wir eigentlich nur Angst vor einem Leben haben, das nicht gelebt wird.

Frau in Tönen aus lila und gelb

4. Unsere Dämonen

„Wir alle haben Dämonen in den finsteren Ecken unserer Seele. Aber wenn wir sie ans Licht bringen, schrumpfen sie, sie werden schwächer, verstummen und irgendwann lassen sie uns dann in Frieden.“

Die Insel unter dem Meer

Das ist zweifellos ein weiteres bemerkenswertes und inspirierendes Zitat von Isabel Allende. Wir alle haben mehr als nur einen Dämon, der in irgendeiner Ecke lauert und unsere Laune, unsere Träume und Ziele niedermacht. Das sind jene noch unreife Teile unseres Wesens, die zum Vorschein gebracht, geheilt und repariert werden müssen. Wir sollten diese Präsenzen nicht ihrem Schicksal überlassen, sondern müssen dazu in der Lage sein, sie von Angesicht zu Angesicht zu bekämpfen, um uns als Menschen verwirklichen zu können.

5. Wir müssen die Verantwortung für unsere Gefühle übernehmen

„Jeder ist für seine Gefühle verantwortlich und das Leben ist nun einmal nicht fair.“

Die Siegel der Tage

Früher oder später kommt man zu der einfachen, aber offensichtlichen Schlussfolgerung, dass das Leben nicht fair ist. Manchmal ist es launenhaft, unbarmherzig, dann aber wiederum schenkt es uns eine Zeit voller vollkommener Perfektion, um uns später wieder diesen Teil unseres Seins wegzunehmen, der ihm einen Sinn gab. In einer Welt, in der wir über vielerlei Umstände keine Kontrolle haben, können wir nur Verantwortung für das übernehmen, was wir sind und was wir fühlen.

Die Art und Weise, wie wir mit jedem dieser Schlaglöcher umgehen, bestimmt über unsere Lebensqualität. Die emotionale Verantwortung ist in einer fast immer komplexen Realität der Schlüssel zu Ausgeglichenheit und Wohlbefinden.

Frau lässt Tauben fliege

Natürlich gibt es noch viele weitere Zitate von Isabel Allende, die auf dieser Liste erscheinen sollten. Wir alle haben unsere Lieblingszitate, Zitate, die wir manchmal auf die Ränder unseres Kalenders oder Notizbuchs schreiben. Die hier aufgeführten Zitate sind jedoch ein kleines Beispiel dieser Menschlichkeit, Psychologie und emotionalen Raffinesse, die diese unvergessliche Schriftstellerin auszeichnen.

  • Allende, I. (2014). La casa de los espíritus. Plaza & Janés.
  • Allende, I. (2017). Cuentos de Eva Luna. Vintage Espanol.
  • Allende, I. (2017). De amor y de sombra. Vintage Espanol.
  • Allende, I. (2016). Hija de la fortuna. Plaza & Janés.