Wie wird man zu einem unabhängigen Menschen?

· 12. Juli 2016

Viele denken, dass unabhängig zu sein, bedeutet, genügend Geld zu haben, um von niemandem abhängig zu sein. Andere sind wiederum der Meinung, dass die Unabhängigkeit damit einhergeht, selbstständig Entscheidungen treffen zu können ohne andere um Erlaubnis zu bitten. Beide Definitionen sind richtig, aber sie können durch etwas ergänzt werden, was einen tatsächlich unabhängigen Menschen noch besser beschreibt.

Viel oder genügend Geld zu verdienen, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen, steht manchmal im Zusammenhang mit einem Bedürfnis, und nicht so sehr mit dem eigenen Willen. Außerdem sollte die Autonomie doch mehr sein als nur der Saldo auf unserem Bankkonto oder das Bargeld in unserer Hosentasche. Wenn du deine Rechnungen bezahlen kannst, dann herzlichen Glückwunsch! Doch das ist nicht das Einzige, das du brauchst, um dich eindeutig als unabhängigen Menschen definieren zu können.

In Wahrheit ist die Unabhängigkeit die Fähigkeit, dein Leben zu kontrollieren: zu wissen, wohin dich dein Weg führt, und nicht darauf zu warten, dass dir andere sagen, was du tun und lassen sollst. Ein unabhängiges Leben hat mit deinen Fähigkeiten zu tun, Probleme zu lösen, dein Streben zu fördern und deine Ziele zu verfolgen, deine Aufgaben selbstständig und ohne Hilfe deiner Mitmenschen erledigen zu können, und es bezieht sich auch auf die Art, wie du in die Zukunft blickst.

Abhaengig von Liebe

Wenn du in einer bestimmten Phase deines Lebens angekommen bist, in der du dir nicht sicher bist, ob du unabhängig bist oder nicht oder du dich gern etwas von den Menschen in deinem Umfeld abkapseln möchtest, ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um die wichtigsten Aspekte, die eine autonome Person beschreiben, etwas näher zu betrachten.

Was macht einen unabhängigen Menschen aus?

Um zu einem selbstständigen Erwachsenen zu werden, der tut, was er möchte und von keinem anderen abhängig ist, wäre es gut:

  • Mehr auf dich zu achten, sowohl physisch, mental als auch emotional gesehen. Wenn du dich nicht selbst respektiert, ist es unmöglich, dass du dein Leben in vollen Zügen auskostest. Wenn sich dein Verstand und dein Körper daher in keinem guten Zustand befinden, ist es wahrscheinlicher, dass du erkrankst, schlechte Laune hast und vor allen Dingen von deinen Mitmenschen abhängig bist.
  • Diszipliniert zu sein. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, weil die Verpflichtung und die Tatsache, mit uns selbst streng umzugehen, uns dabei hilft, Herr über die jeweilige Situation zu sein. Wir müssen uns nicht von unseren Gefühlen leiten lassen. Zähle auf deine Willenskraft, die es dir ermöglicht, aus jeder Situation leicht einen Ausweg zu finden.
  • An dich selbst zu glauben. Das ist ein bedeutender Schritt, um unabhängig zu sein. Wenn du an deine Fähigkeiten, Gaben und Tugenden glaubst, wird es einfacher sein, deinem Weg hin zur Erfüllung deiner Träume und Wünsche zu folgen.
  • „Lebensfroh“ zu sein. Menschen, die von anderen abhängig sind, um glücklich zu sein, kennen die schönen Seiten des Lebens nicht. Die von uns getroffenen Entscheidungen haben immer mit anderen zu tun, aber nicht mit ihnen selbst. Unabhängig zu sein soll nicht heißen, egoistisch zu sein. Aber vielleicht ist es notwendig, den eigenen Gefühlen mehr Beachtung zu schenken und dem Leben ein bisschen mehr Würze zu verleihen.
  • Das Glas als halb voll zu betrachten. Eine der Haupteigenschaften unabhängiger Personen ist der Optimismus. Damit ist nicht nur gemeint, zu wissen, dass das Leben schön ist, auch wenn es gerade mal nicht so erscheint. Vielmehr geht es darum, dazu fähig zu sein, uns an den kleinen Dingen des Alltags zu erfreuen.

Letztendlich lassen Millionen von Sandkörnern einen Strand entstehen. Dasselbe geschieht auch mit uns selbst, mit dem, was uns passiert und was wir haben. Sei dankbarer für das, was du hast, und verliere keine Zeit und Energie damit, dich darauf zu konzentrieren oder dich darüber zu beschweren, was du nicht hast.

Frau im Wasser

Die Tatsache, unabhängig zu sein, besagt, dass andere uns ihre Meinung mitteilen und uns bei gewissen Aufgaben beistehen können, aber wir selbst sind der Kapitän eines Schiffes, das sich „eigenes Leben“ nennt. Niemand wird dir aufbauende Worte zukommen lassen, wenn du es nicht auch selbst tust. Finde deine eigene Motivationsquelle, die dich beim Weiterkommen unterstützt.

Denke daran, dass du an dich selbst glauben musst, dich für dich verbesserst, weiterentwickelst und findest, was dich glücklich macht, um an die Unabhängigkeit zu gelangen, die du dir so sehr herbeisehnst. Niemand wird nichts für dich tun, denn wie sagt der argentinische Autor Jorge Bucay so schön: „Die Existenz braucht keine Zeugen.“