Wie kann ich einen starken Willen ausbilden?

· 28. April 2018

Im Idealfall wäre es nicht notwendig, einen eisernen Willen zu haben. Wir müssten stets nur mit dem Strom schwimmen. Wir wären nicht einer derjenigen, die es aus unerfindlichen Gründen lieben, ihren Alltag mit Aktivitäten und Verpflichtungen zu füllen, die ihren Willen testen. Ein starker Wille ist aber Voraussetzung dafür, Herausforderungen zu überwinden – und davon gibt es in unserer wenig idealen Welt eine ganze Menge. Und das verlangt viel von unserer Psyche ab.

Vielleicht ist also das Erste, was wir über einen eisernen Willen sagen müssen, dass du ihn nicht missbrauchen solltest. Verbringe deine Tage nicht damit, dieses Gewicht mit dir herumzutragen. Versuche sicherzustellen, dass die meisten deiner Aktivitäten nicht gegen die Schwerkraft oder den gesunden Menschenverstand gerichtet sind.

Wassertropfen in Pusteblumen

Wille und Gewohnheit

Wille ist weniger wichtig, wenn es Trägheit gibt. Mit Trägheit meinen wir die Bewegung, die sich ein Objekt bewahrt, wenn die Summe der auf es einwirkenden Kräfte gleich Null ist. Das ist ein Grundkonzept der Physik. Um es anders auszudrücken, stell dir eine Murmel vor, die auf einer reibungslosen Fläche rollt. Auf dieser Oberfläche würde sie niemals zum Stillstand kommen und es wäre schwer, sie zum Halten zu bringen.

Wenn es um Menschen geht, so hängt die Trägheit mit der Gewohnheit zusammen. Beispielsweise haben wir alle unterschiedliche Gewohnheiten, wenn es darum geht, am Morgen aufzuwachen. Wenn wir einem strengen Plan folgen, um aus dem Bett zu kommen, wird uns das Aufstehen im Endeffekt leichter fallen. Es geht dann weniger darum, jeden Tag Willenskraft aufzubringen, und mehr darum, unser Verhalten durch Disziplin anzupassen, sodass wir uns weniger auf unseren Willen und mehr auf eine Art der Trägheit verlassen, die uns in diesem Fall zugutekommt.

Motivation, die Seele des Willens

Etwas, das sehr gut für unseren Willen ist, ist Motivation. Stell dir vor, du hast Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen, die du erst zurückbringen musst, bevor du neue ausleihen kannst. Du willst neue Bücher lesen, aber es erscheint dir so mühsam, die Bücher zusammenzusuchen, die du zuvor ausgeliehen hattest, dann zur Bibliothek zu fahren, sie zurückzubringen und neue auszusuchen. Weil du nicht einfach durch Fingerschnipsen neue Bücher ausleihen kannst, sondern dafür viele andere Schritte tun musst, fällt es dir schwer, dich dazu aufzuraffen. Eventuell bringst du die alten Bücher dann erst zu Ende Frist zurück, denn diese und die bevorstehende Strafe verstärken die Motivation, es endlich zu tun.

Der Preis, keine neuen Bücher zu bekommen, wird als geringer angesehen als der, keine neuen Bücher zu bekommen und eventuell gar eine Strafe zu zahlen. In diesem Fall gibt es also nicht genug Motivation. Es ist schwer, allein auf der Basis von Willenskraft zu handeln, ganz ohne Motivation. Deshalb werden die Bücher nicht zurückgebracht, bis einem keine andere Wahl mehr bleibt.

Frau denkt angestrengt nach

Die Beziehung zwischen Motivation und Wille kann auch anders verstanden werden. Wenn wir uns ein mittel- oder langfristiges Ziel setzen wollen, hilft es, gleichzeitig kurzfristige Ziele zu definieren, um auf dem richtigen Weg zu bleiben. Kurzfristige Ziele verlangen uns in der Regel weniger ab und machen das langfristige Ziel zu einer niedrigeren Hürde.

Stell dir vor, du hast dir vorgenommen, 10 kg abzunehmen. Um das zu erreichen, wirst du deine Ernährung ändern und täglich Sport treiben müssen. Wenn du dich darauf freust, Gewicht zu verlieren, und dich gut fühlst, wegen jedem kleinen Ziel, das du erreichst, dann wird sich die Anstrengung, die nötig ist, um am Ball zu bleiben, vermindern.

Deshalb hilft das Erreichen kleiner Ziele dabei, unseren Willen zu stärken, um weiterzumachen.

Wille, Selbstwirksamkeit und Festlegen von Zielen

Die Stärke unseres Willens hängt auch davon ab, wie genau wir unsere Ziele definieren. Präzise, einteilbare, messbare, gut definierte Ziele geben uns mehr Kontrolle. Sie sind sicherer und bestärken uns in unserer Willenskraft. In diesem Sinne testet Unsicherheit unseren Willen fast mehr als alles andere, denn sie zieht uns den Boden unter den Füßen weg.

Der Wille reagiert auch auf Selbstwirksamkeit. Selbstwirksamkeit hängt zusammen mit dem Gefühl oder der Intuition, dass wir etwas erfolgreich erledigen werden. Zum Beispiel habe ich einen Freund, der ein Athlet ist. Er sagte mir kürzlich, dass er wegen einer Reihe von Verletzungen einen Teil des Trainings verschieben müsse. Inzwischen hat er wieder mit dem Training angefangen und mir erzählt, dass die Übungen zwar schon immer anspruchsvoll waren, sie jetzt aber mental noch schwieriger sind. Das liegt daran, dass er sich Sorgen macht, dass er sie nicht zu Ende bringen könne, und darüber nachdenkt, dass er zuvor schon aussetzen musste.

Im Fall von meinem Freund liegt es an einem empfundenen Mangel an Selbstwirksamkeit, dass es so viel schwerer ist, Willenskraft aufzubringen. Die Möglichkeit, morgens früh aufstehen zu müssen, zur Sporthalle zu gehen, sich aufzuwärmen – nur um dann festzustellen, dass er das Training nicht durchziehen kann – hat den Sport zu einer Herausforderung für seinen Willen gemacht.

Blauwal auf einem Trampolin in den Bergen

Starker Wille und soziale Unterstützung

Zum Schluss wollen wir betonen, wie wertvoll soziale Unterstützung ist. Wenn wir zum Beispiel unsere Ziele mit anderen teilen, heißt das, dass sie uns in Zeiten der Schwäche helfen können. Soziale Verantwortung kann helfen, uns zu motivieren, denn wir müssen halten, was wir versprochen haben.

Aber soziale Unterstützung ist auch ein zweischneidiges Schwert. Wenn es sich nicht um intelligente Unterstützung handelt oder wenn man uns ständig an unsere Fehlschläge erinnert, kann sie tatsächlich zu einer Belastung für uns werden. Um das zu verhindern, sollten wir unsere Ziele mit anderen teilen, ihnen aber auch sagen, auf welche Art und Weise sie uns unterstützen sollen.

Wie wir gesehen haben, ist es wichtig, einen starken Willen zu haben. Allerdings gibt es auch viele andere Faktoren, die uns dabei helfen können, unsere Ziele zu erreichen. Wir müssen aufpassen, dass wir unsere Energie nicht darauf verschwenden, etwas nur durch Willenskraft zu erreichen und somit unsere innere Kraft vergessen. Stattdessen sollten wir es schlau anstellen und diese Methoden anwenden, um unseren Willen zu stärken und unsere Träume Realität werden zu lassen.