Wenn du dich selbst verloren hast...

Eine gesunde Beziehung zu dir selbst ist eine der wichtigsten Säulen des Wohlbefindens. Du solltest dich nicht vernachlässigen, denn du bist die Hauptfigur in deinem Leben!
Wenn du dich selbst verloren hast...
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2022

Du überlegst dir wahrscheinlich selten, welche Beziehung du zu dir selbst hast. Zwar kümmerst du dich um andere, doch du vernachlässigst dich selbst und nimmst dir keine Zeit, deine Innenwelt zu erkunden. Wenn du dich selbst verloren hast, kannst du jedoch auch anderen nicht geben, was sie brauchen. Du musst deine gesunde Selbstliebe nähren, Mitgefühl dir selbst gegenüber zeigen und dich achten, um dein psychisches Wohlbefinden zu erhalten.

Es ist an der Zeit, deine Beziehung zu dir selbst zu überprüfen und dich um dich selbst zu kümmern.

Du selbst gehörst nie zu deinen Prioritäten

Wenn du dich selbst verloren hast, entscheidest du dich nie für dich, du stellst dich nie in den Vordergrund. Stets bist du um andere besorgt und versuchst, ihre Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen. Du tust anderen jeden Gefallen und opferst deine Zeit, um deine Mitmenschen zu unterstützen. Dies geht sogar so weit, dass du allmählich deine Identität zurücklässt und deine eigene Meinung vergisst.

Wenn du dich selbst verloren hast...

Du willst gefallen

Wenn du dich selbst verloren hast, willst du anderen um jeden Preis gefallen. Du stimmst Plänen und Aktivitäten zu, die du nicht magst, nur um die Gunst anderer zu gewinnen. Es fällt dir schwer, “Nein” zu sagen, weil du Angst hast, die Liebe oder die Anerkennung anderer zu verlieren, wenn du das tust. Du handelst sogar gegen deine eigenen Überzeugungen und Werte, da du die Einsamkeit und Ablehnung fürchtest.

Du bittest um Vergebung, ohne dich schuldig zu fühlen

Wenn du dich selbst verloren hast, bittest du um Vergebung, auch wenn du nichts falsch gemacht hast. Du scheust Konflikte und hast Angst vor dem VerlassenwerdenDeshalb ziehst du es vor, dich zu entschuldigen und die Verantwortung zu übernehmen. Schließlich ist die Wut der anderen Person für dich ein Warnsignal, dem du ein Ende setzen musst, auch wenn das bedeutet, dich selbst demütigen zu müssen.

Du beschwerst dich ständig

Wenn du dich selbst verloren hast, beschwerst du dich ständig und bist unzufrieden. Weit entfernt von einer selbstbewussten Kommunikation versuchst du, deine eigenen Bedürfnisse durch andere zu erfüllen und machst dich abhängig. Du hast das Gefühl, dass deine Liebe nicht erwidert wird und deine Erwartungen sind unrealistisch, denn du glaubst, dass dir andere geben müssen, was dir selbst fehlt. Du hast schon vor langer Zeit damit aufgehört, für dich selbst da zu sein.

wenn du dich selbst verloren hast

Wenn du dich verloren hast, finde dich wieder

Wenn diese Beschreibungen auf dich zutreffen, ist es an der Zeit, Veränderungen vorzunehmen. Höre damit auf, dich selbst zu vernachlässigen. Die Beziehung zu dir selbst ist die wichtigste in deinem Leben, du musst dich um dich kümmern und dich in Selbstfürsorge üben. Beginne beharrlich damit, dein Selbstwertgefühl aufzubauen, mache dich zu deiner Priorität in deinem Leben! Habe keine Angst davor, verlassen zu werden, nur du selbst kannst dich verlassen – und genau dies musst du verhindern. Nimm dir Zeit für dich, um dich wiederzufinden und dein Leben mit Hoffnung und Zukunft zu nähren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Das leere Herz oder die Krankheit der Hoffnungslosigkeit
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Das leere Herz oder die Krankheit der Hoffnungslosigkeit

Viele junge Menschen leiden an der "Empty Heart"-Krankheit: Das leere Herz drückt die Hoffnungslosigkeit der Betroffenen aus.



  • Westwood, P. A. (2017). El rol del autorrespeto en la teoría de la justicia de John Rawls. HYBRIS, Revista de Filosofía8(2), 55-76.
  • Bourbeau, L. (2011). Las cinco heridas que impiden ser uno mismo. OB STARE.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.